Kalt geduscht kommt der SC Zofingen im Derby zum vierten Sieg in Serie - MIT VIDEO

zot_1604_spz_Julio.jpg
Zofingens Siegtorschütze Julio Sant’Anna (Mitte) wird von den Rothristern Dejan Skopljak (links) und Mario Sampaio bedrängt. (Bild: Otto Lüscher)

Wer auf ein packendes Derby zwischen dem SC Zofingen und dem FC Rothrist hoffte, der wurde nicht enttäuscht. 280 Zuschauer kamen im Stadion Trinermatten in den Genuss eines unterhaltsamen Vergleichs zwischen dem Leader und dem Schlusslicht der 2.-Liga-inter-Gruppe 5 – mit dem besseren Ende für den Gastgeber. Denn es war der als Favorit gehandelte SC Zofingen, der das Derby wie schon in der Vorrunde mit 2:1 für sich entscheiden konnte. «Die Freude ist sicher grösser als bei einem anderen Sieg, aber letztlich sind die drei Punkte wichtig», sagte Captain Robert Majic zum vierten Erfolg im vierten Rückrundenspiel.

Auf der gegenüberliegenden Seite hielt sich die Enttäuschung in Grenzen. Vor allem deshalb, weil der FC Rothrist massgeblichen Anteil daran hatte, dass das Derby phasenweise zu einem munteren Schlagabtausch mutierte. Dementsprechend überwog bei Oscar Muino, der einen Hälfte des Rothrister Trainerduos, der Stolz auf seine Mannschaft. «Wir haben den Leader geplagt. Ein Unentschieden wäre aufgrund der zweiten Halbzeit verdient gewesen», meinte er.

Pech und Unvermögen
Am Ende verhinderten Pech und Unvermögen, dass die Rothrister ihre kurze Heimreise doch noch mit mindestens einem Zähler im Gepäck antreten konnten. Unvermögen, weil der eingewechselte Ali Sahin Ozan seinen Kopfball in der Nachspielzeit über statt unter die Latte setzte. Pech, weil der Ball nach Volkan Karabogas Pfostenschuss in der 69. Minute zwar vom Rücken von SCZ-Schlussmann Alessandro Vodola abprallte, danach aber der Torlinie entlang ins Aus rollte.

Noch in der ersten Halbzeit trat der FC Rothrist deutlich effizienter auf. Als Kastriot Hasanramaj in der 27. Minute nach einem Pass von Volkan Karaboga im Strafraum alle Freiheiten genoss und zum 1:0 einschoss, war dies erst die zweite gefährliche Szene vor dem SCZ-Gehäuse. Mehr noch: Die Zofinger wurden mit dem Gegentreffer richtiggehend kalt geduscht. Bis zu diesem Zeitpunkt sorgten nämlich sie für die Musik im Derby und liessen sich nicht weniger als fünf Grosschancen notieren.

Während Julio Sant’Anna (14. Minute) und Almedin Hodzic (23.) jeweils an der Latte scheiterten und Wellingtons Schuss (13.) im Aussennetz landete, sah Matteo Muscia seine beiden sehenswerten Abschlussversuche mit der Hacke (19.) und dem Aussenrist (26.) ebenso bravourös vom Rothrister Torhüter Jeff Bossert abgewehrt. Erst SCZ-Innenverteidiger Michal Rakovan vermochte Bossert in der 36. Minute mit seinem von der Strafraumgrenze getretenen Freistoss zu bezwingen. «Der Treffer war unhaltbar. Hut ab», lobte Oscar Muino den Ausgleichsschützen.

Viele «individuelle Fehler»
Den neu gewonnen Schwung nahm der SC Zofingen mit in die zweite Halbzeit. Nachdem Aadil Ajils Schuss (49.) knapp am Pfosten vorbeiflog, machte es Julio Sant’Anna in der 54. Minute besser: Der Stürmer verwertete eine Hereingabe von Denis Emmenegger zum 2:1. Dass der SC Zofingen in der Folge zittern musste, lag auch daran, dass er nicht den besten Tag erwischt hatte. «Unsere Ballstafetten liefen nicht gut, es gab viele individuelle Fehler», sagte Robert Majic, «aber wir haben das dank unserer Klasse kompensieren können.»

Während der SC Zofingen seinen Vorsprung an der Spitze halten konnte, steht dem FC Rothrist übermorgen Mittwoch ein kapitales Abstiegskampf-Direktduell mit dem FC Olten bevor. «Wir können viel aus dem Derby mitnehmen. Gegen Olten müssen wir dranbleiben, da dürfen wir nicht verlieren», sagte Oscar Muino.

Zofingen - Rothrist 2:1 (1:1)
Trinermatten. – 280 Zuschauer. – SR: Lopez. – Tore: 27. Hasanramaj 0:1. 36. Rakovan 1:1: 54. Sant’Anna 2:1.
Zofingen: Vodola; Ajil, Rakovan, Skrzypczak, Emmenegger; Majic, Jonjic, Hodzic (70. Weber); Wellington, Sant’Anna (79. Osaj), Muscia (30. Valovcan).
Rothrist: Bossert; Simic, Merdanovic, Philemon Mikalay; Josias Mikalay (74. Saraiva Lopes), Skopljak, Sampaio Rocha (71. Morina), Kqira; Kastriot Hasanramaj, Karaboga, Popaj (82. Ozan).
Bemerkungen: Zofingen ohne Rodrigues Machado, Hunziker (beide verletzt), Noordijk (2. Mannschaft) und Lässer (Militär). Rothrist ohne Burim Hasanramaj, De Silva, Dibrani (alle verletzt), Calixto Antunes, Mermer (beide 2. Mannschaft) und Conz (rekonvaleszent). Muscia und Sant’Anna scheiden verletzt aus. Lattenschüsse: 14. Sant’Anna, 23. Hodzic. 69. Pfostenschuss Karaboga. – Verwarnungen: 38. Merdanovic, 57. Kastriot Hasanramaj, 66. Majic, 68. Rakovan, 77. Sant’Anna, 81. Morina (alle Foul), 87. Philemon Mikalay (Ball wegschlagen), 90. Vodola (Zeitspiel).

Alle Resultate und die Tabelle der 2.-Liga-inter-Gruppe 5 finden Sie hier.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
ZT Print
ZT-Print, Mitarbeiter, Zofingen
Rekag AG
Mitarbeiter Vorfabrikation, Mitarbeiter, Nebikon
Gutner Metallbau AG
Metallbauer EFZ, Buchs, Mitarbeiter, Buchs
Restaurant Kreuz
Serviceaushilfe, Winikon, Mitarbeiter, Winikon
Kellenberger Schreinerei
Projektleiter/in / AVOR, Mitarbeiter, Oberentfelden
Garage Lüscher AG
Automobilmechatroniker / -diagnostiker (m/w), Muhen, Mitarbeiter, Muhen
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

aboplus
Kinderland Open Air
Riverside Aarburg
Die schwarze Spinne
Oktoberfest
Partner