Die «Stars» liefern in Zofingen trotz vollem Kopf und schweren Beinen - VIDEO

750_0008_14358577_zot_1106_spz_Wilson.jpg
Der Basler Alex Wilson (Mitte) setzt sich in seinem ersten Freiluft-Rennen der Saison über 100 m gegen die chinesischen Konkurrenten Jinsheng Liang (links) und Haiyang Xu durch. (Bild: Michael Wyss)

Wer die 44. Ausgabe des Zofinger Pfingstmeetings im Stadion Trinermatten mitverfolgte, kam bereits mit dem ersten Startschuss des Tages in den Genuss eines Höhepunktes. Jinsheng Liang und Haiyang Xu setzten im 100-m-Vorlauf mit Zeiten von 10,39 und 10,54 Sekunden für ein frühes Ausrufezeichen. Die beiden jungen Athleten der chinesischen Nationalmannschaft weilen für ein paar Tage in der Schweiz, um auf dem vorgesehenen Weg an die Weltspitze einige zusätzliche Wettkampf-Meter zu bestreiten. «Wir wollen Erfahrungen sammeln, dazu sind die Bedingungen hier ideal», erklärte ihr Trainer Ralph Owen, der mit seinen Schützlingen gestern auch das Susanne-Meier-Memorial in Basel bestritt.

Anschliessend gehörte in Zofingen die Bühne den Schweizer Athletinnen und Athleten – allen voran Jason Joseph: Der 20-jährige Hürdensprinter des LC Therwil setzte sich 13,41 Sekunden durch. Damit blieb er in seinem ersten Freiluftrennen der Saison nur zwei Hundertstel über seinem Schweizer Rekord, den er letztes Jahr bei den Landesmeisterschaften an gleicher Stätte aufgestellt hatte. Gleichzeitig erfüllte Joseph auf dem schnellstmöglichen Weg die Limite für die Weltmeisterschaften im Oktober in Doha (Katar). «Ich bin super zufrieden. Jetzt muss ich mir diesbezüglich keine Sorgen mehr machen», freute sich Joseph.

Weil sein Lauf nicht fehlerlos war, wusste er seinen Auftritt entsprechend einzuordnen: «Der Start könnte besser sein, und auf den letzten drei Hürden war die Luft draussen», analysierte Joseph. Zu mehr reichte seine Puste am Nachmittag allerdings nicht, obschon die 13,50 Sekunden souverän für den neuerlichen Sieg reichten.

Geglückte Standortbestimmung
Wenige Augenblicke später stand mit Alex Wilson ein zweiter Schweizer Spitzenathlet aus der Nordwestschweiz Fokus. Der 28-jährige Basler durfte mit einer Sondergenehmigung ohne Vorlauf-Teilnahme im Final über 100 m starten. Er siegte in 10,46 Sekunden und verwies die beiden Chinesen Liang und Xu sowie den erst 16-jährigen Timothé Mumenthaler von der FSG Bernex-Confignon auf die weiteren Plätze. «Den ersten Start wie gewünscht auf die Bahn zu bringen, ist immer schwierig. Zumal ich seit letzten August kein 100-m-Rennen mehr bestritten habe», zeigte sich Wilson mit seinem Freiluft-Saisonauftakt zufrieden.

Von der für seine Verhältnisse eher bescheidenen Siegerzeit liess sich der EM-Bronzegewinner von 2018 nicht irritieren. «Die Saison dauert noch lange, da wäre es schade, wenn ich jetzt schon in Topform sein würde», erklärte Wilson, der in Doha eine WM-Medaille anstrebt. Trotzdem war er nach dem intensiven Trainingslager in Florida froh, nun einige Wettkämpfe absolvieren zu können. «Ich weiss jetzt, wo ich stehe und in welchen Bereichen ich noch aufholen muss», sagte Wilson, der am Abend in 20,63 Sekunden auch das 200-m-Rennen für sich entschied.

Dreifach-Sieg für Ajla Del Ponte
Gleich drei Siege bejubeln durfte Ajla Del Ponte – und das in einem hochkarätigen Teilnehmerfeld. Nach ihrem Erfolg im Vorlauf (11,59) setzte sich die 22-jährige Tessinerin über 100 m auch im Final (11,50) durch. Beide Male hatten mit Salomé Kora (LC Brühl), Sara Atcho (Lausanne-Sports) und Cornelia Halbheer (LV Winterthur) mehrere Mitglieder des Schweizer Staffel-Nationalteams gegen die schnelle Athletin der US Ascona das Nachsehen.

Am Abend komplettierte Del Ponte ihren «Hattrick» mit dem Triumph über 200 m in 23,60 Sekunden. «Es war ein langer Tag und wichtig zu sehen, wie sparsam ich mit meiner Energie umgehen kann», sagte Del Ponte. Die Philosophie-Studentin hofft, nach den Prüfungen im Juli hinsichtlich der WM in Doha zulegen zu können. «Momentan schwirren viel Gedanken in meinem Kopf. Ich hoffe, nach den Prüfungen wird es etwas ruhiger», so Del Ponte.

Viermal «PB» für den Organisator
Still blieb es um Noemi Zbären. Die 25-jährige Hürdensprinterin (SK Langnau) gewann ihren Lauf in 13,52 Sekunden, verliess danach aber wortlos und ziemlich frustriert das Stadion. Mehrfachen Grund zur Freude hatte dafür der organisierende TV Zofingen Leichtathletik: In Abwesenheit des verletzten Lukas Kauflin glänzten Nadine Hunziker (15,14 Sekunden über 100 m Hürden und 5,37 m im Weitsprung), Fabio Stübi (4:12,74 Minuten über 1500 m) und David Gubler (50,57 m im Speerwurf) mit persönlichen Bestleistungen.

Externe Athletinnen sorgten schliesslich für den krönenden Abschluss des Tages. Emma Piffaretti (US Ascona) erzielte im Weitsprung mit 6,40 m einen Schweizer U18- und U20-Rekord, ehe Yasmin Giger (LA Amriswil) in 40,25 Sekunden über 300 m Hürden auf Stufe U23 nachdoppelte.

«Ich bin sehr zufrieden damit, wie der Tag abgelaufen ist», sagte Peter Brühlmann, Leiter der Meetingorganisation des TVZLA, der 801 Disziplinenstarts und 603 Athletinnen und Athleten zählte. Vor allem die Ausdehnung des Zeitplans habe sich bewährt. «Wir entschieden uns für ein etwas längeres Meeting, verärgern damit aber nicht die Athleten», sagte er.

Alle Resultate des 44. Pfingstmeetings in Zofingen finden Sie hier.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
LEHMANN 2000 AG
Kalkulator/in (100 %), Mitarbeiter, Zofingen
agon-sports AG
Service Techniker Fitnessgeräte, Mitarbeiter, Zofingen
Job für Mami, Mitarbeiter,
Job für Mami, Mitarbeiter,
Gurtner AG
Sanitärinstallateur EFZ, Mitarbeiter, Solothurn
Gurtner AG
Sanitärinstallateur EFZ, Mitarbeiter, Solothurn
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner