Flurbrände in Schüpfheim und Büron

Brandueron01.jpg
In Büron brannte ein Stroh- und Kornfeld (Bild: Kapo LU)
Schuepfheim02.jpg
In Schüpfheim geriet eine Wiese in Brand (Bild: Kapo LU)

Schüpfheim
Am Mittwoch, 24. Juli 2019, kurz nach 10:30 Uhr, wurde der Polizei ein Flurbrand in Schüpfheim gemeldet. Die Feuerwehr Schüpfheim konnte das Feuer schnell unter Kontrolle bringen und löschen. Abklärungen ergaben, dass ein Mann hohes Gras um die Bäume auf einem Grundstück abgebrannt hat. Dabei hat sich das Feuer aufgrund der Trockenheit ausgebreitet. Der Flurbrand erreichte eine Grösse von 300-400 m2. Der Sachschaden kann nicht beziffert werden. Der mutmassliche Verursacher wird an die zuständige Staatsanwaltschaft verzeigt. Im Einsatz standen 30 Angehörige der Feuerwehr Schüpfheim.
 
Büron
Am Nachmittag, 15:41 Uhr wurde gemeldet, dass in Büron ein Stroh- und ein Kornfeld in Brand geraten seien. Das Feuer breitete sich auch aufgrund der Windverhältnisse schnell aus. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz standen 115 Einsatzkräfte der Feuerwehren Büron, Sursee, der Betriebsfeuerwehr Trisa und der RegioWehr Triengen. Wegen des Brandes mussten die Kantonsstrasse Büron-Triengen und die Bahnstrecke Sursee-Triengen für ca. eineinhalb Stunden gesperrt werden. Ermittlungen zur Brandursache durch die Branddetektive der Luzerner Polizei sind am Laufen. Gemäss ersten Erkenntnissen war ein Mann mit einer Ballenpresse unterwegs. Während dem Pressen der Ballen entzündete sich aus noch ungeklärten Gründen im Vorbauhäcksler Reststroh. Von dort griff das Feuer auf das Strohfeld und anschliessend auf das Kornfeld über. Insgesamt brannten ca. 3 ha vom Strohfeld und ca. 4 ha vom Kornfeld ab. Der Sachschaden kann derzeit nicht beziffert werden.
 
Vorsicht im Umgang mit Feuer
Auf Grund der Wetterverhältnisse der letzten Wochen hat sich die Waldbrandgefahr im Kanton Luzern verschärft. Deshalb hat der Kanton Luzern die Gefahrenstufe 3 „erhebliche Gefahr“ und ein bedingtes Feuerverbot ausgerufen. Es wird dringend empfohlen, vorsichtig mit Feuer im Wald und in Waldesnähe umzugehen. Feuer soll ausschliesslich in fest eingerichteten Feuerstellen und mit grösster Vorsicht entfacht werden. An nicht fest eingerichteten Stellen sollte gegenwärtig kein Feuer entfacht werden. Brände können sich rasch entzünden und ausbreiten. Durch verantwortungsbewusstes Handeln lassen sich Wald- und Flurbrände verhindern.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Restaurant Bahnhof
Allrounderin Service/Küche 60%, Mitarbeiter, Muhen
Hauri AG Staffelbach
Innenausbau- oder Hochbauzeichner/in 80-1005, Mitarbeiter, Staffelbach
Pfennig Reinigungstechnik AG
Verkaufbsb. AD Bereich Industr, Mitarbeiter, Wangen an der Aare
Pfennig Reinigungstechnik AG
Verkaufbsb. AD Bereich Reinrau, Mitarbeiter, Wangen an der Aare
INSIDE
Inside, Mitarbeiter,
Home Instead Seniorenbetreuung
Teilzeitstelle im Stundenlohn, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner