Corona-Virus: Aargauer Veranstalter reichen fast 400 Gesuche innert eines Tages ein – eines wird abgelehnt

Hummel.jpg
Yvonne Hummel. © André Albrecht

Die Aargauer Kantonsärztin Yvonne Hummel hat an diesem Wochenende alle Hände voll zu tun: Sie und ihr Krisenstab haben innert eines Tages fast 400 Gesuche für Veranstaltungen mit über 150 Personen erhalten. Seit Samstag, 15 Uhr, brauchen Veranstalter nämlich für Anlässe ab 150 Personen eine Bewilligung vom Kanton. Ab 1000 Personen müssen sie abgesagt werden. Das hatte der Bund am Freitag klargemacht. 

"Wir haben seit gestern 390 Gesuche bearbeitet", sagt Hummel dem Regionaljournal Aargau Solothurn. Davon betrafen 37 Gesuche Anlässe vom Freitagabend, 90 Anlässe vom Samstag und 64 vom Sonntag. 198 Gesuche betreffen Veranstaltungen ab Montag, 2. März. 

Wie hat der Kanton diese Flut an Gesuchen bewältigen können? "Heute sind acht Leute im Einsatz gewesen, welche die Bearbeitung dieser Gesuche sichergestellt haben", antwortet Hummel. In wenigen Fällen sei es zu Verzögerungen gekommen. 

Autoausstellung erhält keine Bewilligung

Abgelehnt hat der Stab ein Gesuch. Dieses betraf eine grössere Autoausstellung in der Region Aarau. Grund für die Ablehnung war die hohe Teilnehmerzahl, die bei über 1000 Personen lag. "Damit ist das Gesuch schon unter die bundesrätliche Verordnung gefallen. Damit haben wir keine Bewilligung erteilen können."

Die Frist von zwei Stunden, die sich der Kanton für die Beantwortung der Gesuche gesetzt hat, habe man "grossmehrheitlich" einhalten können, sagt Hummel. Es habe aber einzelne Fälle gegeben, bei dem dies nicht eingehalten werden konnte. 

Die Mehrheit der Veranstalter hat von sich aus beim Gesuch dargelegt, dass sie beim Eingang die Besucher auf die Hygienemassnahmen aufmerksam machen. Und dass sie, wenn sie sich krank fühlen sollten, nicht an der Veranstaltung teilnehmen sollten. "Wir appellieren an die Eigenverantwortung von jeder einzelnen Person, sich an die Vorgaben zu halten." (pz)

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Aargauer Behörde vertrauenswürdig?

Walter
schrieb am 01.03.2020 17:44
Die Schweiz hat jetzt (1.3.2020) mit 21 bestätigten Coronafällen in Europa nach Italien die höchste prozentuale Anzahl von Virusfällen (z.B. ca. 2.5 Mal höher als Deutschland).
Wenn die Behörde von 390 Anfragen innert 1 bis 2 Tagen deren 389 bewilligt, frage ich mich, wie kompetent und vertrauenswürdig die Behörde ist; kann doch niemand sagen, wie die Situation in naher Zukunft aussehen wird.
Entscheidend ist ja nicht nur die Anzahl der Besucher, sondern auch deren Kontaktnähe und Dauer zueinander und vor allem auch die Eigenverantwortung jedes Einzelnen. Im Zweifelsfalle sollte ja wohl eher NEIN als JA sein, dies auch unter Rücksichtnahme auf die Risikogruppen (z.B. 60+).
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Landi Unteres Seetal
Mitarbeiter/in Verkauf 100%, Mitarbeiter, Hallwil
Aerni AG Automobile
Allrounder/in Vollzeit, Mitarbeiter, Safenwil
Landgasthof Kreuz
Service-Angestellte, Mitarbeiter, Triengen
Chiffre CD-001/00355
Mitarbeiterin im Pflegedienst, Mitarbeiter,
Putzfee, Mitarbeiter,
Schule Entfelden
Leiter/in Schulverwaltung 80 bis 100%, Mitarbeiter, Oberentfelden
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner