Absage der Fasnachtsumzüge: Drei Monate mehr oder weniger für die Katz

020320_reg_fasnacht_regina_wagen_zvg.jpg
Der Wagen der Fasnachtsclique Eclunawaba kam in Zofingen und Strengelbach nicht zum Einsatz.
020320_reg_fasnacht_regina_portrait_zvg.jpg
Regina Lüthi, Vorstandsmitglied der Eclunawaba. Bild: zvg
020320_reg_fasnacht_regina_mulde_rwi.jpg
Die Mulde füllte sich am Samstag stetig. Bilder: rwi

Der Bund machte den Veranstaltern nicht nur in der Region mit seiner Corona-Virus-Strategie einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Als die Meldung vom Bund kam, dass Veranstaltungen mit über 1000 Menschen abgesagt werden, traf mich das echt auf dem falschen Fuss. Als Mitglied des Zofinger Fasnachtsvereins «Erste Clique Unabhängiger Wagenbauer» (Eclunawaba) haben wir drei Monate lang jeden freien Tag in unseren Wagenbau gesteckt. «Wir» – das sind gerade mal zehn Mitglieder. Der Wagen ist unser ganzer Stolz und auch dieses Jahr wieder rund 25 Meter lang und so hoch, wie es die Halle eben zuliess. Nebst dem vielen Schweiss, den Flüchen und kleinen Wehwehchen stecken wir alle auch unser Herzblut in das, was wir tun. Um dann an diversen Umzügen mit stolz geschwellter Brust das Feedback von Tausenden von Besuchern in diversen Gemeinden einzusammeln und der Geselligkeit zu frönen.

Und dann heissts mit einem Schlag «Nö – abgesagt». Wegen dem Corona-Virus und der Angst, die dahintersteckt. Es ist ja nicht so, dass ich gar kein Verständnis habe. Aber das hält sich grundsätzlich echt in Grenzen. Gerade die Fasnacht ist eine Zeit, in die viel Arbeit und Freizeit investiert wird, damit es so bunt und so laut wie nur möglich wird. Einige Guggen- und Cliquen-Jubiläen fallen jetzt einfach mal ins Wasser, weil der Bund sagt: «Feierabend.»

Für uns als Verein ist das übrigens auch ein finanzieller Schlag in die Magengrube. Schliesslich finanzieren wir uns unter anderem über die Einnahmen an der Bar in Zofingen. Eine Veranstaltung kostet in erster Linie einen Haufen Geld, bevor sie etwas einbringt. Egal ob Fasnacht, Konzert, oder Sport – nichts lässt sich mal eben schnell aus dem Handgelenk schütteln und die Arbeit vieler Monate ist dahin. Natürlich haben wir an Umzügen teilnehmen dürfen und es war grossartig. Der Fasnachtsumzug in Strengelbach wäre aber ein grosses Treffen mit vielen Freunden gewesen und Zofingen zusätzlich noch unser «Heimspiel». Statt Umzug und Kostüm hiess es am Samstag «Arbeitsklamotten montieren und Hammer schwingen.»

Vielleicht ist der eine oder andere jetzt der Meinung, dass das ein «Jammern auf hohem Niveau» ist. Aber grundsätzlich stimmt für uns das Verhältnis nicht. Und das hat nichts mit Neid zu tun, sondern lediglich mit der Relation. Ob jetzt 2000 Leute verteilt auf mehreren hundert Metern an der frischen Luft sind oder rund 900 eng beieinander im Stadtsaal an einem Konzert – selbst Stadtammann Hans-Ruedi Hottiger äusserte sich im Interview mit Tele M1 eher widersprüchlich: «Es kommt nicht so entscheidend darauf an, das Virus ist so ansteckend. Ob outdoor oder indoor spielt keine Rolle.» – Aha.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Moment mal...

Tom
schrieb am 02.03.2020 17:01
Wieso werden dann die grossen Einkaufszentren nicht auch geschlossen? Da sind mehrere Hundert Menschen auch auf kleinstem Raum! Bahnhof, etc. Ein Fasnachtumzug hätte da garantiert keine grössere Ansteckung als ein Einkaufswagen der von x Menschen in Berührung kommt.

in Grenzen....

Kerstin
schrieb am 02.03.2020 16:29
hält sich auch mein Mitgefühl. was wohl wichtiger ist - die Tatsache, dass Mitmenschen erkranken und Einige an dieser Krankheit sterben werden - oder dass man mit seiner Freizeit nichts Besseres anzufangen weiss, als einen Holzkarren zusammenzuschrauben, damit man damit 1x pro Jahr durch eine "Menschenmenge" fährt. WOZU und WARUM auch immer. aber es sind Leute, wie der Verfasser dieses Artikels, warum der Virus von China über die Welt zu uns nach Europa gekommen ist. weil man nur an sein eigenes Wohl denkt. in erster Linie und das immer. bravo!
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Alberati Architekten AG
Architektin 80%, Mitarbeiter, Zofingen
Aniviva; c/o Lumena AG
Monteur/Mechaniker 60%, Mitarbeiter, Ohmstal
Baumberger Bau AG
Holzbau Polier, Mitarbeiter, Koppingen
Pieroth Romanet SA
motivierte Mitarbeiterinnen un, Mitarbeiter,
Pieroth Romanet SA
motivierte Mitarbeiterinnen un, Mitarbeiter,
LagermitarbeiterIn, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner