Corona-Fälle im Aargau: «Ab einer gewissen Obergrenze macht Quarantäne keinen Sinn mehr»

Spitalzimmer_Getty.jpg
Die Tür sollte geschlossen bleiben, wenn sich Personen unter Quarantäne im Zimmer aufhalten. © Getty Images

Die Anzahl von Corona-Virus-­Ansteckungen steigt auch im Aargau weiter. Wie der Kanton mitteilt, konnte der Corona-Virus bei vier neuen Personen nachgewiesen werden. Die Zahl der Infizierten steigt somit auf sechs. Bei den vier Infizierten handelt es sich um zwei Männer und zwei Frauen zwischen 30 und 63 Jahren. Die vier Infizierten befinden sich aktuell in den Kantonsspitälern oder werden von diesen betreut.

Krankheitsausbreitung kann unterbunden werden

Von den vier neu bestätigten Corona-Fällen waren zwei Personen bereits in Quarantäne, als sie positiv auf das Virus getestet wurden. «Es handelt sich um enge Kontakte einer bereits infizierten Person», sagt Kantonsärztin Yvonne Hummel. Das zeige, dass die Quarantäne etwas gebracht hat. «Diese Personen haben keine weiteren Personen angesteckt.» Die beiden anderen Personen haben sich auf einer Reise in ein Risikogebiet angesteckt. «Aber auch hier können wir ihre Wege nachvollziehen, das heisst, es liegt eine kontrollierte Infektionskette vor», so Hummel. Dem Vernehmen nach sollen die Ansteckungen im Ausland im Asiatischen Raum passiert sein und nicht wie bei den bisherigen Ansteckungen der Aargauer durch Kontakte nach Norditalien. Der Kantonsärztliche Dienst hat alle Personen, mit denen die Infizierten engen Kontakt hatten, in Quarantäne gesteckt. Mittlerweile sind dies 150 Personen im Aargau, am Montag waren es noch 100. Rund 100 Verdachtsfälle befinden sich in Abklärung.

Wird eine Person in Quarantäne gesteckt, muss sie verschiedene Vorgaben befolgen. Während der Quarantänedauer sollte das Zuhause möglichst nicht verlassen werden. Ausserdem muss sie sich melden, sollten Krankheitssymptome auftreten.

Hält sich jemand nicht an die Massnahmen, kann dies rechtliche Folgen haben, wie Jelena Teuscher, Leiterin Kommunikation Departement Gesundheit und Soziales, erklärt: «Wenn jemand die angeordnete Quarantäne nicht befolgt, kann sie zwangsweise durchgesetzt werden, nötigenfalls mit Hilfe der Polizei.» Widerhandlungen gegen die Anordnung einer Quarantäne werden zudem mit einer Busse bestraft.

Veranstalter, die eine Veranstaltung mit mehr als 150 Personen durchführen wollen, müssen seit Freitag eine Bewilligung vom Kanton haben. Stand Dienstagabend sind beim Kanton 700 Gesuche eingegangen, sieben davon wurden abgelehnt. Sollte jemand ein Event im Aargau ohne erteilte Bewilligung durchführen, können diese laut Teuscher nötigenfalls mit Hilfe der Polizei geräumt und Widerhandlungen mit Busse bestraft werden.

Ab einer gewissen Grenze wird Quarantäne sinnlos

Der Vollzug der Quarantäne erfolgt durch die Kantonsärztin: «Der Kantonsärztliche Dienst ruft bei den sich in Quarantäne befindenden Personen regelmässig an und überprüft auf diese Weise deren Gesundheitszustand. Bei Kenntnis, dass die Quarantäne nicht befolgt wird, ergreift die Kantonsärztin Massnahmen, nötigenfalls mit Hilfe der Polizei», so Teuscher.

Wenn die Ansteckungsfälle weiterhin exponentiell wachsen, muss man die Anordnung von Massnahmen für Kontaktpersonen überdenken: «Ab einer gewissen Obergrenze macht Quarantäne keinen Sinn mehr», sagt Teuscher. «Wir orientieren uns diesbezüglich an den Einschätzungen des Bundesamtes für Gesundheit BAG» Der Kantonsärztliche Dienst beobachte die Entwicklungen im Aargau genau und stehe in engem Kontakt mit dem BAG. Mittlerweile wurde der Kantonsärztliche Dienst personell verstärkt.

Der Kanton hat ein Merkblatt herausgegeben, für alle, die mit einer infizierten Person Kontakt hatten und nun in Quarantäne sind. So sollen sich Betroffene unter anderem alleine in einem Zimmer einrichten und ihre Mahlzeiten nur noch dort einnehmen. Ausserdem sollten Personen in Quarantäne eine Maske tragen, wenn sie Mitbewohner haben und das Zimmer verlassen wollen. Betroffene dürften auch mit einer Maske im Freien spazieren gehen, müssen dabei den Kontakt mit anderen Personen aber vermeiden. Weiter sollen Menschen in Quarantäne zwei Mal pro Tag Fieber messen. Diese Vorgaben gelten auch für die 44 Spreitenbacher Kindergartenkinder: «Bei sehr kleinen Kindern ist das natürlich schwierig und bedeutet in der Regel, dass noch eine Person mit in Quarantäne geht», sagt Teuscher.

Betroffene, arbeitstätige Eltern stellt dies vor eine Herausforderung. Grundsätzlich werden Eltern, die kranke Kinder zu Hause betreuen, drei Tage lang weiter bezahlt. Müssen sie länger der Arbeit fern bleiben, erhalten sie in der Regel keinen Lohn. Für diesen Fall fordert die Gewerkschaft VPOD nun, dass die Lohnfortzahlungen über die Drei-Tage-Frist hinaus verlängert werden.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Nachtrag

Reto
schrieb am 05.03.2020 16:26
Entschuldigung: Schreibfehler! Sollte heissen: "Vier von Hundert" nicht: "Jeder vierte"

Hysterie?

Reto
schrieb am 05.03.2020 15:25
Aargau: Am Montag waren es noch 100, heute, Donnerstag, bereits 150 Infizierte Zusätzlich 100 unbestätigte Verdachtsfälle. In 80 Ländern der Welt wütet inzwischen die Krankheit. Das Virus rast rund um die Welt, auch in der Schweiz fängt es so an, wie in anderen Ländern, erst langsam aber dann?? Ungefähr 80.000 Kranke, ca. 3000 Tote in China, das sind fast 4%, falls man den offiziellen Zahlen überhaupt noch glauben kann. Mindestens jeder vierte ist am Virus gestorben. Ja, es gibt Grippe, es gibt andere Krankheiten, früher gab es die Pest. Ist das aber ein Grund, alle Vorsicht zu verweigern? Was ist das für ein merkwürdiges Argument? Es gibt immer noch Träumer, denen der Morgenstreich, die Fasnacht oder ihr eigenes privates Vergnügen wichtiger ist als Vorsorge und Vorsicht, sie protzen geradezu mit ihrer eigenen Unbekümmertheit und verspotten sogar alle, die sich Sorgen machen und auf andere Rücksicht nehmen. Vielleicht kann man dem Virus nicht entgehen aber es gibt kaum etwas sinnloseres und schrecklicheres als wenn man seine Gesundheit oder sein Leben wegen solcher Ignoranten gefährden muss oder gar verliert, denen "Spass am Leben" wichtiger ist als alles andere. In Ausnahmesituationen wie diesen muss diesen Leuten endlich klar gemacht werden, das sie vielleicht eine tödliche Lotterie spielen. Aber dies ist kein Spiel, das Ihr Unbekümmerten nur für Euch spielt. Ihr spielt auch mit anderen. Ihr spielt mit uns allen. Wer so mit seinen Mitmenschen umgeht und das auch noch stolz hinauskräht sollte sich schämen. Jeder Tote ist ein Opfer zuviel!
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Restaurant Bahnhof
Allrounderin Service/Küche 60%, Mitarbeiter, Muhen
Hauri AG Staffelbach
Innenausbau- oder Hochbauzeichner/in 80-1005, Mitarbeiter, Staffelbach
Pfennig Reinigungstechnik AG
Verkaufbsb. AD Bereich Industr, Mitarbeiter, Wangen an der Aare
Pfennig Reinigungstechnik AG
Verkaufbsb. AD Bereich Reinrau, Mitarbeiter, Wangen an der Aare
INSIDE
Inside, Mitarbeiter,
Home Instead Seniorenbetreuung
Teilzeitstelle im Stundenlohn, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner