«Vater»: Die Komik und Tragik eines Vergesslichen

750_0008_15819453_170320_reg_Vater_1_mifl.jpg
Vergessliches Energiebündel: André (Ernst Wilhelm Lenik) lebt in seiner eigenen Welt und wird von einer Pflegerin (Nina Damaschke) betreut. (Bild: mif)

«Ich will nicht mit einer Diebin zusammenleben.» André (Ernst Wilhelm Lenik) setzt sich zur Wehr. Der alleinstehende 80-jährige Mann hat zugelassen, dass ihn eine Pflegerin zuhause betreut. Nur seiner Tochter Anne (Irene Christ) zuliebe hat er sich darauf eingelassen. Sie mache sich unnötige Sorgen, meint er. Das habe sie von ihrer Mutter. Anne weist ihn derweil sanft darauf hin, ob er seine Uhr nicht hinten im Küchenschrank versteckt habe. Was ihn in Rage bringt: Woher kennt sie sein Versteck? André hat einen schrecklichen Verdacht: Ihm wird hier übel mitgespielt. Das Publikum fühlt mit ihm. Das Stück von Florian Zeller ist schliesslich darauf ausgelegt, dass das Publikum alles mit Andrés Augen sieht. Es mutet an wie eine detektivische Untersuchung, die auf eine Aufdeckung von Machenschaften hinausläuft. Doch baut das Theaterensemble vom Euro-Studio Landgraf von Anfang an Irritationsmomente ein. So könnte die Handlung in diesem mit Milchglasscheiben versehenen Interieur nicht bloss in einer Wohnung, sondern ebenso in Praxis oder Klinik stattfinden.

Plötzlich fremd statt vertraut

Verstörend ist, dass Anne dem alten André einmal erzählt, sie werde nach London ziehen und er müsse daher künftig – mit Unterstützung einer Pflegerin – alleine zurande kommen. Verdächtig nur, dass die Tochter dieses Gespräch und Vorhaben wenige Szenen danach in Abrede stellt. Dabei hat es André doch zusammen mit dem Publikum mit eigenen Augen und Ohren erlebt. Was sich alles in Andrés Wohnung abspielt, ist nicht nur aus Sicht des Alten unerhört. Weshalb trifft er hier zum Beispiel eines Morgens einen Mann (Tim Niebuhr) an, dem er zuvor noch nie begegnet ist? Und dann gibt sich dieser erst noch als Pierre aus, den Partner seiner Tochter Anne, die nur kurz für eine Besorgung aus ist. Dass dann nicht Anne zur Wohnungstür hereintritt, sondern eine ganz andere Frau (Nina Damaschke), schlägt dem Fass den Boden aus.

Ernst Wilhelm Lenik spielt André mit humorvollem Elan. Seine Fröhlichkeit ist ansteckend. Seine gewitzte Spurensuche macht ihn anrührend sympathisch. Den vielen rätselhaften Entwicklungen vermag sie doch nicht beizukommen. Bestimmt: Einer Frau, die sich als neue Pflegerin vorstellt, vermag er noch vorzuschwadronieren, er sei einst Stepptänzer von Beruf gewesen und nicht Ingenieur. Doch seine Souveränität ist fragil, kurz darauf befällt ihn hilflose Lethargie, weil ihm zu verstehen gegeben wird, dass das nicht seine Wohnung, sondern jene seiner Tochter ist.

Die vielen zeitlichen Überblendungen im Stück geben der gleichzeitigen Ungleichzeitigkeit in der Lebenswelt von Alzheimerkranken Raum. Dem Ensemble gelingt es, die Entzauberung von Andrés Wirklichkeit mit derart subtilem Witz voranzutreiben, dass das Publikum selber Teil davon wird. Das Nachempfinden der Wahrnehmungsstruktur des Alzheimer-Patienten André mitzuerleben, ist öfter komisch als beklemmend. Naheliegend: Wenn nur diese verhexte Realität nicht wäre, würde sich André ja auch ganz glücklich fühlen in seiner Welt.

Ins Wanken gebrachte Selbstverständlichkeiten

Das von Musik und Theater Zofingen gebuchte Stück «Vater» im Stadtsaal Zofingen spielt in einer ganz besonderen Stimmung. Die vorsichtige gegenseitige Distanznahme des Publikums im Zug der Corona-Virus-Handlungsanweisungen lässt einen die Vereinzelung Andrés verstärkt miterleben. Ernst Wilhelm Fink spielt André mit viel charismatischen Schwung, ohne der Figur je die Würde zu nehmen. Die raffinierte Perspektivik schafft Verständnis und Erkenntnisgewinn. Entsprechend bedachte das Publikum das mit viel Schwung und Unterhaltungswert inszenierte Stück und die starken schauspielerischen Leistungen mit viel Applaus.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Haushälterin, Mitarbeiter,
Suter Samuel
Mithilfe im Pferdestall, Mitarbeiter,
Bachmann Bauunternehmung AG
junger Maurer, 4814 Bottenwil, Mitarbeiter, Bottenwil
Allenspach Medical AG
Social Media & Online Marketing Manager, 4710 Balsthal, Mitarbeiter, Balsthal
Zweckverband ARA Falkenstein
Klärwärter/in, 4702 Oensingen, Mitarbeiter, Oensingen
Zaugg AG Rohrbach
Bauschreiner, 4938 Rohrbach, Mitarbeiter, Rohrbach
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner