Keine Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf Krankenkassenprämien

Krankenkasse_Ardizzone.jpg
Symbolbild (Sandra Ardizzone AZ)

Dies erklärte sie in einem Interview mit der Wirtschaftszeitung "L'Agefi" vom Donnerstag. Es stünden genügend Reserven zur Verfügung, hiess es zur Begründung dieser Aussage.

"Derzeit gibt es keine besonderen Befürchtungen für die Prämienrunde 2021", betonte sie. Die Reserven seien solide und gut dotiert, hiess es. "Wir sind davon überzeugt, dass sie es ermöglichen werden, die Coronavirus-Krise zu bewältigen", erklärte Nold weiter.

Die Krankenkassen hätten Reserven in Höhe von 8,3 Milliarden Franken aufgebaut, sagte die Direktorin von Santésuisse. Gleichzeitig weist sie daraufhin, dass die Krankenkassenprämien für das kommende Jahr in der Art festgesetzt werden, wie viele Ausgaben für 2021 erwartet werden und nicht hauptsächlich in der Form, wie viel Geld im Jahr 2020 ausgegeben wurde.

Verschiebungen bei den Ausgaben

Darüber hinaus sei es noch viel zu früh, um Kostenschätzung im Hinblick auf die Coronavirus-Pandemie vorzunehmen. "Einerseits sind Patienten auf Intensivstationen sehr teuer", sagte sie. Andererseits fielen auch wegen verschobenen Arztkonsultationen beziehungsweise aufgrund nicht durchgeführter Operationen zunächst weniger Kosten an.

Allerdings wird es laut Nold bei einem Teil solcher aufgeschobener medizinischer Massnahmen gewisse Aufholeffekte bei den Kosten geben. Diese könnten sogar noch im Jahr 2020 eintreten. "Das ist alles eine Frage der Planung und diese dürfte mit grossen Herausforderungen verbunden sein", sagte sie.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Eher sinkende Prämien

A. Bühler
schrieb am 09.04.2020 11:13
So wenig wie in dieser Zeit mussten die Kassen wohl selten zuvor bezahlen, die Praxen und Spitäler blieben ja grösstenteils leer und Ärzte in Kurzarbeit. Speziell auch die ganz teuren Behandlungen wurden ebenfalls verschoben und so können dieses Jahr Rechnungen gestellt werden - das bisher schon immer überforderte Personal kann die Pendenzen ja wohl kaum aufholen..?
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
SPAF
Mitarbeiterin Administration (70 – 100%), Mitarbeiter, Aarau
Amsler Sanitär & Heizung GmbH
Heizungsinstallateur/in EFZ 100 %, Mitarbeiter, Gretzenbach
INSIDE
Inside, Mitarbeiter,
Home Instead Seniorenbetreuung
Teilzeitstelle im Stundenlohn, Mitarbeiter,
Amsler Sanitär & Heizung GmbH
Heizungsinstallateur/in EFZ (1, Mitarbeiter, Gretzenbach
Alterszentrum Wengistein
Restaurationsfachfrau EFZ 50-8, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner