Viel Solidarität, aber wenig Bedarf für Hilfe

solidaritaet_reiden_shutterstock.jpg
So könnte eine Hilfsaktion für ältere Mitbürger aussehen: Ein Helfer bringt Lebensmittel an die Türe. (Symbolbild: Shutterstock)

Reiden solidarisch – das Corona-Virus betrifft uns alle» – unter diesem Motto rief die Gemeinde vor mehr als fünf Wochen eine neue Aktion ins Leben. Dabei wurden Freiwillige gesucht, die betagten und anderen unterstützungsbedürftigen Personen aus Reiden Hilfe leisten. Bettina Hübscher von der Abteilung Gesellschaft und Gesundheit der Gemeinde koordiniert seither die Einsätze. Die Solidarität war gross: Viele Reiderinnen und Reider haben sich gleich zu Beginn bei Hübscher gemeldet. «Ich hänge seit zwei Tagen am Telefon und fülle Listen», sagte sie damals gegenüber dieser Zeitung.

Bisher haben sich insgesamt 48 Freiwillige gemeldet. Die Nachfrage aufseiten der Unterstützungsbedürftigen fiel jedoch geringer aus. Schliesslich vermittelte Hübscher zwölf Einsätze für den Einkauf von Lebensmitteln und Medikamenten. Im Vergleich: In der Stadt Luzern konnte eine Organisation bisher 450 sogenannte Tandems bilden. «Prinzipiell lässt sich damit sagen, dass auf dem Land offenbar die sozialen Strukturen gut funktionieren und viele Menschen durch Angehörige unterstützt werden», sagt Hübscher.

Eine Helferin ist beispielsweise Elle Leuenberger. Sie kauft zweimal pro Woche für einen Mann aus der Risikogruppe ein. «Ich fand das eine gute Aktion», sagt die Fotografin. Da sie zurzeit maximal 20 Prozent arbeite, habe sie zudem auch Zeit dafür. Eine weitere freiwillige Helferin ist Stephanie Cavallera. Sie kaufte für eine ältere Frau aus Reiden einmalig Medikamente ein. «Das war ziemlich unkompliziert», sagt sie. Zurzeit habe sie aber keine Aufträge mehr.

Netzwerke gesponnen und neue Abläufe erprobt

Die Aktion läuft noch für unbestimmte Zeit weiter. Trotz der geringen Nachfrage bezeichnet Hübscher die Aktion als Erfolg. Schliesslich konnten dadurch neue Abläufe erprobt und Netzwerke gesponnen werden. So durfte sie beispielsweise auf sprachliche Kenntnisse aus der Bevölkerung zählen. Die Broschüre wurde in neun Sprachen übersetzt. Reider Bürgerinnen und Bürger halfen ihr beim Übersetzen der Pandemie-Infobroschüre in Kroatisch, Albanisch und Arabisch, damit auch die migrantische Bevölkerung informiert werden konnte.

bettina_huebscher_reiden_.jpg
«Auf dem Land funktionieren die sozialen Strukturen offenbar gut», sagt Bettina Hübscher von der Gemeinde Reiden. (Bild: ben)
Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Ehrenhaft.

Bühler
schrieb am 04.05.2020 13:53
Sicherlich ist es schön wenn Hilfe angeboten wird. Es macht mich allerdings traurig, wenn nach dieser sogenannten Krise alle Hilfe per sofort wieder eingestellt wird. Ich habe mir auch schon vorher angewöhnt Menschen zu Helfen. In den Verwahrungskisten unserer Gesellschaft, in den Altersheimen. Sitzen zu tausenden Alte Menschen die von Ihren Angehörigen zur Aufbewahrung abgegeben wurden. Die froh wären mit einem Menschen sprechen zu können oder sich auszutauschen. Ich finde es sowieso falsch, diese Leute jetzt schon 8 Wochen in dieser Einsamkeit dahindarben zu lassen.
Ueli Bühler
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Blum Innenausbau AG
Schreiner-Monteur, Mitarbeiter, Dagmersellen
G.+W. Wolf AG
Polymechaniker, Mitarbeiter, Langendorf
Hotel Restaurant-Adelboden
Service-Aushilfe, Mitarbeiter,
Hotel Restaurant-Adelboden
Service-Aushilfe, Mitarbeiter,
Alpnach Küchen AG
Projektleier Küchen 100%, Mitarbeiter,
Ernst Gerber AG
Hilfsarbeiter Entsorgung, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner