«Es gibt ja immer noch die Möglichkeit, selber zu kochen»

805_322548_Aktueller_Leserbrief.jpg

Zum Artikel «Hat dem Koch die Nase getropft?» Ausgabe vom 3. Juni.

Sehr geehrter Christian Berzins, herzlichen Dank für diese epochale journalistische Arbeit. Genau dies braucht die gebeutelte Gastronomie in dieser überaus schwierigen Zeit. Ihre Nörgelei passt ausgezeichnet zur heutigen Zeit, in welcher sich fast jeder Restaurantbesucher als verkannter Gastrokritiker sieht.

Auch ich habe seit der Wiedereröffnung mehrmals Gaststätten besucht und ja, auch ich habe verschiedene Konzepte zur Einhaltung der Corona-Schutzmassnamen angetroffen. Ich fühlte mich nie unsicherer oder gefährdeter als die Angestellten, die nun unter ganz besonderen Vorgaben ihren Beruf ausüben müssen. Einen Beruf, den sie vorwiegend gelernt haben, weil sie den Kontakt zu ihren Mitmenschen lieben und es gerne haben, wenn ihre Arbeit von ihren Gästen mit Wertschätzung getragen wird.

Ich denke, dass die Zeiten, in welchen sich die Bediensteten auf einer anderen Stufe als der zu Bedienende eingestuft wurden und ihre Arbeit nur verrichtet werden durfte, indem man sie nicht bemerkte, definitiv vorbei sind. Auch dies ist eine Art Rassismus, der in der heutigen Zeit zu Recht so verpönt ist. Ich denke sowieso, dass Demonstrationen, an denen 5000 Leute teilnehmen, gefährlicher sind.

Und wenn man Angst hat, sich in einem Gastrobetrieb mit Corona zu infizieren, so hat man ja auch die Möglichkeit, selber zu kochen und sich so zu bedienen, dass man nicht auffällt.

Hannes Baumann,
Gasthaus bim buume, Wikon

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Hat dem Koch die Nase getropft?

Alfred Henzer
schrieb am 09.06.2020 17:08
Gratuliere dem mehrfach ausgezeichneten Koch und Gastronomen Hannes Baumann zu seinem Artikel. Ein Koch/eine Köchin, der/die mit grossem Engagement und Liebe zum Beruf hervorragende Leistungen erbringt, verdient unseren Respekt und unsere Anerkennung. Nach dem Corona-Unterbruch geniesst man es doppelt im Restaurant gut bedient und nicht mit aufgewärmten Menüs abgespeist zu werden. Allen in der Branche tätigen wünsche ich den verdienten Erfolg und Kunden, die ihre Leistungen zu schätzen wissen.
A. H. Oftringen
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Restaurant Bahnhof
Allrounderin Service/Küche 60%, Mitarbeiter, Muhen
Hauri AG Staffelbach
Innenausbau- oder Hochbauzeichner/in 80-1005, Mitarbeiter, Staffelbach
Pfennig Reinigungstechnik AG
Verkaufbsb. AD Bereich Industr, Mitarbeiter, Wangen an der Aare
Pfennig Reinigungstechnik AG
Verkaufbsb. AD Bereich Reinrau, Mitarbeiter, Wangen an der Aare
INSIDE
Inside, Mitarbeiter,
Home Instead Seniorenbetreuung
Teilzeitstelle im Stundenlohn, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner