Keine Lehre aus der Leere

Schweizer_Small.jpg

Es käme mir natürlich nie in den Sinn, öffentlich zuzugeben, dass ich nichts gegen eine zweite, dritte und vierte Corona-Welle hätte. Stellen Sie sich vor, was für einen Shitstorm man damit auslösen würde! Dabei bin ich ganz sicher nicht der Einzige, der die letzten Monate insgeheim genossen hat. Verstehen Sie mich nicht falsch: Nicht das Virus selbst sorgte bei mir für Entspannung, sondern der Lockdown – übrigens ein Ausdruck, der mir bis im März ehrlich gesagt nicht geläufig war. Die unzähligen Reportagen aus Flughäfen, Grossstädten, Bahnhöfen, Schulen, Hotels und Seepromenaden, in denen die Floskeln «beängstigende Leere» und «unheimliche Stille» nie fehlen durften, las ich bald nicht mehr. Mir schien die Leere von Anfang an befreiend und die Stille in höchstem Mass entspannend.

Nicht ganz ohne Schadenfreude stellte ich zudem fest, dass auf einmal die ganze Welt gezwungen war, ein Leben zu führen, wie ich es auch ohne Corona führe: Ohne Coiffeur, ohne Kino und Theater, ohne Restaurantbesuche, ohne Ausgang in Bars und Clubs, ohne Shopping-Touren am Samstag, ohne Grillabende mit Freunden und ohne Sport. Horror, nicht wahr? Leider verpasste der Grossteil der Menschheit die fabelhafte Gelegenheit, das unglaubliche Potenzial richtig tief greifender Langeweile zu erkennen und zu erforschen. Klar, es ist nicht auszuschliessen, dass man dabei zwei, drei Dinge über sich selbst gelernt hätte, die man vielleicht nicht so toll findet. Im besten Fall hätte man sogar eine Antwort auf die Frage finden können, weshalb einem Stille und Leere so sehr zu schaffen machen. Aber was rede ich da, jetzt, wo ja alles gut wird. Die Strassen und Bergbahnen sind wieder verstopft, in den Einkaufszentren ist die Hölle los, im Fitnesscenter, wo man die bewundernden Blicke anderer spürt, macht das Training endlich wieder Spass und in der Bar kann man sich am Feierabend endlich wieder in Gesellschaft Gleichgesinnter einen laden – wenn auch erst im Sitzen. 

Bald ist wieder alles genauso wie früher! Aber sagen Sie, wollen wir das wirklich «Normalität» nennen?

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Zum Glück gibt es Schw...

Claudius Mattmann
schrieb am 12.06.2020 18:18
Lieber Schwe
Danke für deine Gedanken
Sie tun je schräger je besser

Schwe

knorrli
schrieb am 12.06.2020 08:02
Gut geschrieben und es wäre wirklich schön , wenn die Welt so entschleunigt bleiben würde. Ist aber leider wohl eher nicht der Fall!

Genau so…

B. Hofer
schrieb am 11.06.2020 10:13
Danke Schwe, genau auf den Punkt gebracht, aber warten wir noch den Schlussbericht von Ueli B. aus R. ab.

Oh...

rg
schrieb am 11.06.2020 10:03
wie wahr. Danke Schwe.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Blum Innenausbau AG
Schreinermonteur, Mitarbeiter, Dagmersellen
Metzgerei Kreienbühl AG
Verkäuferin/Koch/Fleischfachfrau Veredelung, Mitarbeiter, Reiden
Treuhand intax ag
Buchhalter(in) 10-40%, Mitarbeiter, Aarau
SL Keramik GmbH
Plattenleger, Mitarbeiter, Muhen
R. Steiner AG
Plattenleger EFZ, Mitarbeiter, Oberkulm
Chocolats Kaufmann
Verkaufspersönlichkeit 60-80%, Mitarbeiter, Buchs
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner