Der Mohrenkopf als Sündenbock

805_322548_Aktueller_Leserbrief.jpg

Die aktuellen Rassismusdemonstrationen sind ein Lehrstück, wie eine kleine Minderheit die politische Initiative ergreift und für Wochen Medienpräsenz erringt. Dabei wurde das Thema durch Rassenunruhen in den Vereinigten Staaten vorgegeben und konnte ohne eigene Leistung übernommen werden.

Mich stört das rechthaberische Auftreten, die einfach gehaltene Abhandlung des komplexen Themas und die daraus folgende Reduktion eines Menschen auf seine Hautfarbe. Der Spruch «Black Lives Matter» entspricht nicht dem Anti-Rassismus-Artikel unserer Verfassung. Wer anderen Rassismus vorwerfen will, sollte nicht selber rassistische Aussagen machen. Die Demonstranten hätten einen Slogan kreieren können im Sinne von «All lives matter» oder «Every Live matters». Das wäre eigenständiges Denken und ein Touch von Swissness und Coolness gewesen.

Um rasch Erfolge vorweisen zu können, musste dann noch ein Sündenbock her. Es war der Mohrenkopf, der aus der Migros rollen musste. Die Migros hätte erklären können: «Liebe Demonstranten, wir nehmen euer Anliegen ernst, aber die Bezeichnung Mohrenkopf ist nicht rassistisch gemeint. 95 Prozent der Menschen in diesem Land sehen darin keine Diskriminierung. Und wir verkaufen Euch gerne Energy Drinks, damit ihr länger durchhalten könnt.»

Es wäre Courage gewesen, eine eigene Meinung zu ver­treten und dem medialen Druck nicht einfach nachzugeben. Mit einem so schwachen Selbstbewusstsein meistern wir die Corona-Krise nicht!

Markus Maurer, Oftringen

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Null Toleranz

Max Lieni
schrieb am 19.06.2020 01:22
Rassismus ist nicht nur Weiss gegen Schwarz.
Das Thema ist komplex und hat viel mit Glauben,Kultur und Politik zu tun. Warum werden Kriege geführt? Frieden und Rassismus hat viel mit Toleranz zu tun.
Ganz sicher nicht mit Mohrenköpfen.

Übertrieben

Peter Pfister
schrieb am 18.06.2020 15:51
Frei nach dem Motto: Operative Hektik kaschiert geistigen Stillstand.

ein Thema für Intellektuelle

psu
schrieb am 18.06.2020 15:37
Der Normalbürger kann die Rassismusgedanken betreffend die Mohrenköpfe nicht nachvollziehen.
Das ist ein Thema für Intellektuelle und für solche, die es gerne wären. So oder so ist die Mohrenkopf-debatte ein geistiger Höhenflug.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
P.Küpfer GmbH
Filiealleiterin 100%, Mitarbeiter,
Neuhaus Immo-Treuhand
Hauswart-Dienst, Mitarbeiter, fingen
Reformierte Kirche
flexible Person 12%, Miarbeiter, Muhen
Departement Bau, Verkehr und Umwelt
Chauffeurin/Chauffeur 100%, Mitarbeiter,
Gemeinde Reitnau
Sachbearbeiter/in 60 bis 100%, Mitarbeiter, Reitnau
Bachmann AG
Aushilfen Lager (ab Abruf), Mitarbeiter, Kölliken
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner