Behindertengerechtge Perrons verzögern sich um ein Jahr

Bahnhof_Zofingen_bkr1.jpg
Die Zofinger Perrons werden erst 2021 auf 55 Zentimeter angehoben. Bild: bkr

Die Perrons im Bahnhof Zofingen sind zu tief – Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer (wie auch Leute mit einem Kinderwagen) können nicht niveaugleich in den wartenden Zug rollen. Genau das – öffentliche Verkehrsmittel ohne fremde Hilfe benützen zu können – verlangt das Behindertengleichstellungsgesetz aus dem Jahr 2004. Dessen Bestimmungen müssen bis 2023 umgesetzt werden – ein Ziel das die SBB Bahnhof für Bahnhof verfolgen. Dieses Jahr wäre der Bahnhof Zofingen an der Reihe gewesen.

Corona zwang die SBB zur Einstellung der Arbeiten

Von März bis April hätten die Bauleute in Reiden die Perrons umbauen sollen. Doch coronabedingte Vorschriften zwangen die SBB, die Arbeiten einzustellen. Mit einer Wiederaufnahme ist Mitte August zu rechnen. Damit verzögert sich laut SBB auch der geplante Umbau des Bahnhofs Zofingen. Der auf diesen Herbst festgelegte Start wurde ins Jahr 2021 verschoben.

2021 ist auch Start für den Umbau des Bahnhofplatzes, samt Velostation und Erweiterung des Parkhauses – ein von den Zofinger Stimmberechtigen im Mai 2019 bewilligtes 9,5-Millionen-Franken-Projekt. Sind da nicht Friktionen zu befürchten? Der zuständige Stadtrat Andreas Rüegger kann beruhigen. «Die SBB arbeiten auf der Westseite des Bahnhofs und auf den Gleisanlagen – wir auf der gegenüberliegenden Seite.» Einziger Berührungspunkt sei die Verlängerung der Unterführung «Mitte» ins Areal der Swissprinters.

Apropos Kosten: 6,8 Millionen Franken für höhere Perrons muten im Vergleich mit den Kosten im Bereich Bahnhofplatz exorbitant hoch an. Teuer macht die Sache, dass ein höheres Perron Anpassungen an Treppen, Rampen und der «Perronmöblierung» bedingt – ja gar am Perrondach. Zudem muss «unter Verkehr» – bei laufendem Bahnbetrieb – gebaut werden, was die Sache nicht einfacher und günstiger macht. Wichtig: Der Stadt Zofingen entstehen hier keine Kosten.

Übrigens: Nicht nur Perrons, sondern auch Bushaltestellen müssen laut Gesetz bis 2023 behindertengerecht umgebaut sein. Hier rechnet man pro Haltestelle mit Kosten von 100 000 Franken. 2414 sogenannte Haltekanten gibt es im Kanton Aargau. Da es in der Natur von Bushaltestellen liegt, dass sie sich «innerorts» befinden, wird auch die Standortgemeinde zur Kasse gebeten – mit 40 Prozent der Kosten.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Behindert gerechte Perrons

Peter Doebeli
schrieb am 30.06.2020 11:43
Wie hoch sollen Perrons sein, wenn beim Eisenbahnwagenbau keine Internationale Normen der Einstiegshöhe vorhanden sind.
Bsp: .Beim Perron 40, fällt man direkt in die Stadler Rai wagen hinunter.Bei den Bombardierwagen stimmt die höhe.

Mehr als Ärgerlich.

Ueli Bühler
schrieb am 27.06.2020 08:26
Für die Behinderten wird in unseren Land sowieso zu wenig gemacht! Letztens wurde in Rothrist 2 Bushaltestellen aufgerissen. Ich dachte so für mich: "Aha. jetzt werden die Haltestellen Behindertengerecht umgebaut.". Umso erstaunter war ich, als am Ende alles wieder genau so wie vorher gemacht wurde. Es wurden einfach Kabel eingelegt und niemand kam auf die Idee, man könnte jetzt die Haltestellen mit wenig Aufwand, für Behinderte einfacher machen. Im Moment muss der Chauffeur jedes mal Aussteigen, um die Rampe runter zu lassen und wieder einzuklappen. Ich Frage mich warum wird nicht miteinander gesprochen wenn so eine Baumassnahme gemacht wird? Anscheinend ist der Spruch man hätte einen Bickel in der Baugrube vergessen, gar nicht so Abwegig. Wenn früher die gleiche Baustelle mehrmals hintereinander, wieder aufgemacht hat.
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Blum Innenausbau AG
Schreinermonteur, Mitarbeiter, Dagmersellen
Metzgerei Kreienbühl AG
Verkäuferin/Koch/Fleischfachfrau Veredelung, Mitarbeiter, Reiden
Treuhand intax ag
Buchhalter(in) 10-40%, Mitarbeiter, Aarau
SL Keramik GmbH
Plattenleger, Mitarbeiter, Muhen
R. Steiner AG
Plattenleger EFZ, Mitarbeiter, Oberkulm
Chocolats Kaufmann
Verkaufspersönlichkeit 60-80%, Mitarbeiter, Buchs
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner