Brot und Spiele

805_322548_Aktueller_Leserbrief.jpg

Schon Julius Caesar versuchte sich die Wählerstimmen der Plebs (der Armen) durch verbilligtes Getreide und Gladiatorenspiele zu sichern. Verbilligtes Brot brauchen wir heute im üppig ausgebauten Sozialstaat nicht mehr, wohl aber Spiele! Anders ist nicht zu erklären, weshalb die oberste Exekutive im Land und gestandene Politiker den Schalmaienklängen der Sportlobbyisten erliegen und die (Fussball-)Stadien bald wieder mit über tausend Zuschauern füllen möchten. Überträgt ein HIV-Träger wissentlich seine Krankheit auf einen Lover, dann gilt dies als schwere Körperverletzung. Bei Massenveranstaltungen ist im Corona-verseuchten Land ein erhöhtes Ansteckungsrisiko nicht nur wahrscheinlich, sondern sicher! Eine wissentliche Ansteckung also! Aber eben, Man(n) und Frau wollen es mit den sportbegeisterten Wählern nicht verteufeln und möchten (wieder-)gewählt werden. 

Und dann wäre da noch die fadenscheinige, selbstdeklarierte Verantwortung der Veranstalter. Ja, wofür denn eigentlich? Für die pflichtschuldigst eingereichten Sicherheitskonzepte, deren Einhaltung ohnehin absolut individuell sind, sofern sie nicht stückweise durch massive Hardware (Sitzplatzanordnungen etc.) untermauert sind. Als Fazit bleibt tatsächlich nur die individuelle, respektvolle Selbstverantwortung des Einzelnen der Gesellschaft gegenüber. In Analogie etwa zum Zitat «Stell dir vor, es wäre Krieg und keiner geht hin» müsste man angesichts der topaktuellen Ausgangslage wohl sagen: «Stell dir vor, es gäbe Grossveranstaltungen und keiner geht hin.» Das Problem wäre ökonomisch im Nu und ohne politische Wendehälse oder exekutive Verrenkungen gelöst. Apropos Wendehälse: Ein prototypisches Beispiel erleben wir eben beim Mister Corona, alias Daniel Koch. Angesichts der massiv steigenden Ansteckungszahlen organisiert sich der Pensionär gerade ein Renten-­Zuverdienst indem er den SCB darüber berät, wie man den stadtbernischen Eistempel im Wankdorf wieder mit zahlenden Gästen vollpacken könnte. 

Rudolf Fankhauser, Rothrist 

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Wer zahlt befielt!

Ueli Bühler
schrieb am 24.08.2020 10:25
Jeder der in das Stadion geht ist selber für sich verantwortlich. Wird er Angesteckt ist er sozusagen selber schuld. Wie lange, Herr Fankhauser, ist es von Ihnen aus gesehen noch zu Verantworten diese Veranstaltungen zu verbieten? Jeder sollte sich im klaren sein, dass es für viele Vereine schon seit langem um das nackte Überleben geht. Zudem sind ja auch die Clubs und die Ferien auch nicht verboten worden. Wie hiess es doch in der Überschrift in einer Tageszeitung Heute: Psychologen sagen: Corona macht uns verrückt. Soweit muss es doch nicht kommen! Oder?
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Andreas Meier AG
Chauffeure (m/w) Kat. C, Mitarbeiter, Niedergösgen
Berner AG Printline
Gestalter/in Werbetechnik EFZ, Mitarbeiter, Aarau
Chiffre CD-001/00358, ZT Medien AG
Mitarbeiterin im Pflegedienst, Mitarbeiter,
Ernst Gerber AG
Mechaniker für PW/LKW, Mitarbeiter, Roggwil
Home Instead Seniorenbetreuung
Teilzeitstelle im Stundenlohn, Mitarbeiter,
Schlossgarage AG W. Schärer
Automobilmechaniker / - Mechat, Mitarbeiter, Thörigen
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner