KKL und FC Luzern: Ab 1. Oktober sind wieder Grossveranstaltungen möglich

750_0900_1292933_190417_luz_KKL.jpg
Konzerte vor vollem Saal sind im KKL wieder möglich, allerdings bei Maskenpflicht (Archivbild Keystone)

«Hinter den Grossveranstaltern in den Bereichen Sport, Kultur und Religion liegt eine schwierige und entbehrungsreiche Zeit», sagte Regierungsrat Guido Graf am Mittwoch. «Heute können wir für sie einige positive Signale aussenden.» Zusammen mit Vertretern von Kultur- und Sportbetrieben hatte der Gesundheits- und Sozialdirektor zur Medienkonferenz geladen. An dieser präsentierten der FC Luzern und das Kunst- und Kongresszentrum Luzern ihre Schutzkonzepte. Das Gesundheits- und Sozialdepartement hat diese bereits bewilligt. Somit kann der FC Luzern ab dem 1. Oktober 2020 Fussballspiele mit mehr als 1000 Zuschauern austragen und im KKL Luzern sind wieder Grossveranstaltungen mit über 1000 Gästen möglich.
 
KKL Luzern: Volle Besetzung des Saals und Maskenpflicht während den Konzerten
Rund ein halbes Jahr ist es her, seit der Betrieb in der Swissporarena sowie im KKL Luzern zum Erliegen kam. «Zuerst konnten wir gar keine Veranstaltungen mehr durchführen», sagte KKL-CEO Philipp Keller. Danach waren erste Konzerte mit maximal 300 Personen möglich, derzeit liegt die Obergrenze bei 1000 Personen. «Umso mehr freuen wir uns, dass ab Oktober in unserem wunderbaren Konzertsaal wieder alle verfügbaren Plätze besetzt werden können.» Hierzu hat das KKL Luzern ein umfassendes Schutzkonzept ausgearbeitet. Es beruht auf den folgenden drei zentralen Säulen:

·  Ab Eintritt in den Konzerttrakt (Konzertsaal bzw. Luzerner Saal) und bis zum Austritt gilt eine Maskenpflicht – auch während den Konzerten.

·  Personenflüsse werden durch frühzeitige Saalöffnung, gestaffelten Auslass aus dem entsprechenden Trakt und den Verzicht auf Konzertpausen und Barbetrieb im Konzerttrakt sichergestellt.

·  Für das Contact Tracing werden die Daten aller Besucherinnen und Besucher erfasst. Die Tickets sind personalisiert auf den jeweiligen Sitzplatz ausgestellt.
 
Numa Bischof Ullmann, Intendant des Luzerner Sinfonieorchesters, zeigt sich erfreut, dass die Konzertsaison am 14. Oktober 2020 wiederaufgenommen werden kann: «Es ist für uns existentiell, vor vollem Saal zu spielen und unsere treuen Abonnentinnen und Abonnenten vollständig berücksichtigen zu können. Gleichzeitig muss die Sicherheit und Gesundheit aller Mitarbeitenden und des Publikums höchste Priorität haben. Wir sind überzeugt, dass dies mit dem Schutzkonzept des KKL Luzern gewährleistet ist.» Numa Bischof Ullmann weist zudem darauf hin, dass die Abonnentinnen und Abonnenten eine hochwertige Schutzmaske mit Membraneinsatz erhalten.
 
FC Luzern: Jeder zweite Sitzplatz bleibt frei
Philipp Studhalter, Präsident des FC Luzern, ist dankbar, dass wieder mehr Leben in die Swissporarena zurückkehrt. «Wir sind uns aber der Verantwortung bewusst, die wir als FC Luzern übernehmen.» Um der Verantwortung gerecht zu werden, habe man zusammen mit dem Kanton «ein gutes und umsetzbares Schutzkonzept» ausgearbeitet. Dieses umfasst folgende Punkte:

·  Im Stadion und in der Vorzone gilt eine ausnahmslose Maskenpflicht.

·  Es gilt eine Abstandsregelung, jeder zweite Sitzplatz (mit Ausnahme des Hospitality-Bereichs) bleibt frei.

·  Stehplätze gibt es bis auf Weiteres nicht.

·  Für den Zugang zum Stadion gibt es ein Lenksystem. Besucher werden so früh wie möglich in den für sie bestimmten Sektor geleitet.

·  Bis auf Weiteres sind nur Abo-Card-Besitzer als Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen. Im Hinblick auf das Contact Tracing erhalten diese eine neue Karte, die den Zugang zum Stadion nach einer Personenidentifikation ermöglicht.
 
Allgemeinverfügung: Personenbeschränkung von 100 bleibt
Seit dem 17. Juli sind in Luzerner Restaurants, Clubs und Bars maximal 100 Personen erlaubt. Diese Einschränkung gilt dann, wenn die Konsumation nicht ausschliesslich an einem festen Sitzplatz erfolgt, oder der erforderliche Abstand nicht eingehalten werden kann bzw. keine andere geeignete Schutzmassnahme möglich ist. An öffentlichen und privaten Veranstaltungen mit über 100 Besucherinnen und Besuchern, an denen das Einhalten der Schutzmassnahmen nicht möglich ist, muss eine Unterteilung in Sektoren mit maximal 100 Personen erfolgen. Die Kontaktdaten sind dabei pro Sektor zu erheben. Daran wird sich auch nach dem 1. Oktober nichts ändern. «Aufgrund der steigenden Fallzahlen gibt es in der heutigen Situation keinen Grund, die geltende Allgemeinverfügung im Kanton Luzern anzupassen. Sie hat so lange Gültigkeit, wie sie notwendig ist. Diese Notwendigkeit überprüfen wir regelmässig im Kantonalen Führungsstab», sagte Vinzenz Graf, Chef des Kantonalen Führungsstabs (KFS).

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
SPAF
Mitarbeiterin Administration (70 – 100%), Mitarbeiter, Aarau
Jakob Hauser AG
Schriften- und Reklamegestalte, Mitarbeiter,
Jakob Hauser AG
Autolackierer EFZ, Mitarbeiter,
Bär Haustechnik AG
Servicemonteur Sanitär, Mitarbeiter, Aarburg
Bär Haustechnik AG
Heizungsinstallateur EFZ, Mitarbeiter, Aarburg
Alterszentrum Wengistein
Pflegefachperson HF, Mitarbeiter, Solothrun
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner