Vom Musterschüler zum Sorgenkind

Lillyanne_Brugger1.jpg

Das ging schnell. Innerhalb weniger Tage sind die Zahlen der Corona-Neuansteckungen in der Schweiz in Höhen geklettert, die im Frühjahr nie erreicht worden sind. Klar wird mehr getestet als vor einem halben Jahr. Trotzdem: Positivquoten von mehr als 25 Prozent machen Bauchweh. Maskenpflicht, Homeoffice, Veranstaltungen absagen, Kontakte reduzieren. Was ist, wenn das alles nicht reicht? 

Vielleicht waren wir im Sommer wirklich nachlässig. Vielleicht hätten wir die Maskenpflicht schon eher einführen müssen. Vielleicht wäre es besser gewesen, Grossveranstaltungen nicht zuzulassen und Bars und Discos nicht zu öffnen. Auf der anderen Seite: Wir haben das Beste aus dem Sommer gemacht. Wir sind in die Ferien gefahren, haben den Schweizer Tourismus, die Schweizer Restaurants unterstützt. Und vor allem: Wir haben das Leben genossen. Und ich denke, das ist auch weiterhin wichtig. Denn Angst lähmt. Angst macht unkreativ und Angst nimmt den Lebenswillen. 

Das soll nicht ein Aufruf sein, die Corona-Massnahmen zu ignorieren. Im Gegenteil. Wenn jeder seinen Beitrag leistet, wird er vielleicht nicht nötig sein, der zweite Lockdown. Bars und Restaurants dürfen weiterhin – mit Einschränkungen – geöffnet haben. Hallenbäder, Tennishallen und Kunsteisbahnen müssen nicht schliessen. Und wir können uns – mit Einschränkungen – frei bewegen und den Winter geniessen, so wie wir den Sommer genossen haben. 

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Das ist doch kein Wettbewerb!

Ueli Bühler
schrieb am 25.10.2020 07:43
Es scheint noch niemandem aufgefallen zu sein, dass diese Pandemie kein Wettstreit ist um immer alle mit jedem zu vergleichen. Es gibt Länder die durch Zufall bisher besser weggekommen sind. Aber wie gerade an uns und Deutschland sehen wird die Zahl der Ansteckungen sich im Laufe der nächsten Wochen der Bevölkerungszahl entsprechend wieder ausgleichen. Keine Massnahme wird das Virus in unserer verschachtelten Welt daran hindern können. Die Grenzgänger und die Reiserei werden dafür sorgen, dass es gar nicht anders möglich ist! Wie eine Dänische Studie über das Masken Tragen zeigt ist diese Massnahme nicht im Geringsten geeignet diese Pandemie zu stoppen. Sie kann nicht lange von den Regierungen unter dem Tisch gehalten werden. Es wird offengelegt, dass wir zu diesen Lappen gedrängt wurden ohne auch nur einen hauch von Wissenschaftlicher Evidenz zu haben! Ein Aufschrei und ein Glaubwürdigkeits Verlust wird die Folge sein. Deshalb wird mit allen Mitteln versucht die Veröffentlichung dazu zu verhindern Es wäre für diese Maskentrage Lobby ein herber Schlag!
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Andreas Meier AG
Chauffeure (m/w) Kat. C, Mitarbeiter, Niedergösgen
Berner AG Printline
Gestalter/in Werbetechnik EFZ, Mitarbeiter, Aarau
Chiffre CD-001/00358, ZT Medien AG
Mitarbeiterin im Pflegedienst, Mitarbeiter,
Ernst Gerber AG
Mechaniker für PW/LKW, Mitarbeiter, Roggwil
Home Instead Seniorenbetreuung
Teilzeitstelle im Stundenlohn, Mitarbeiter,
Schlossgarage AG W. Schärer
Automobilmechaniker / - Mechat, Mitarbeiter, Thörigen
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner