Contra: Altersguthaben an die Sozialhilfe

805_322548_Aktueller_Leserbrief.jpg

Zum Artikel «Gemeinden sacken Pensionen ein». Ausgabe vom 26. November.

Dieser Bericht erschüttert mich. Ich weiss, wovon ich rede. Als ehemaliger Sozial­vorstand einer zürcherischen Gemeinde (als es die KESB noch nicht gab) hätte ich nie so etwas zugelassen. Es gibt immer einen Weg, ohne das Alterskapital anzuzapfen.

Ja, die genannten Gemeinden beschreiten allein den gesetzlich möglichen Weg, und schieben ihre Verpflichtungen letztlich auf den Bund bzw. die AHV ab. Wenn es dann nicht reicht, erhalten die Menschen ja Ergänzungsleistungen. Diesen Frauen, die ein Leben lang gearbeitet und Steuern bezahlt haben, gehört ein Dankeschön. Sie sind mutig und so verzweifelt, dass sie ihre Lage namentlich öffentlich machen. Leider können sie keinen Asylantrag stellen. Dann ginge es ihnen wesentlich besser. Und das ist eine Schande.

Bruno Nett, Safenwil

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Alberati Architekten AG
Architektin 80%, Mitarbeiter, Zofingen
Aniviva; c/o Lumena AG
Monteur/Mechaniker 60%, Mitarbeiter, Ohmstal
Baumberger Bau AG
Holzbau Polier, Mitarbeiter, Koppingen
Pieroth Romanet SA
motivierte Mitarbeiterinnen un, Mitarbeiter,
Pieroth Romanet SA
motivierte Mitarbeiterinnen un, Mitarbeiter,
LagermitarbeiterIn, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner