SC Langenthal wird von National-League-Leader ZSC Lions überfahren

FRESHFOCUS_1036596.jpg
Tim Berni (links) und Pius Suter (rechts) von den ZSC Lions bedrängen Langenthals Ero Eelo. (Bild: Claudio de Capitani/Freshfocus)

Als der SC Langenthal im Cup-Achtelfinal den EV Zug eliminierte, traten die Zentralschweizer als Tabellenführer der National League im Langenthaler Eisstadion Schoren an. Inzwischen thronen die ZSC Lions an erster Stelle in der höchsten Spielklasse. Der zweite Leader war nun einer zu viel des Guten: Gleich mit 0:8 musste sich der SC Langenthal gestern Abend geschlagen geben.

Damit beendete wieder ein Zürcher-Team den Cup-Effort der Oberaargauer: 2017 zerstörte Kloten den Halbfinal-Traum des SCL im Penaltyschiessen. «Im ersten Drittel wurden wir etwas überfahren», bilanzierte SCL-Captain Stefan Tschannen die klare Pleite gegen die ZSC Lions.

Zürcher Löwen schneller, präziser und forscher
Wie im Duell mit dem EV Zug ging erneut der Oberklassige früh in Führung. Mit dem Unterschied, dass der Treffer von Chris Baltisberger nicht den Ernte-Schlusspunkt der Früchte aus den Offensivbemühungen bedeutete. Im Gegenteil: Die Zürcher liessen dem Team von Trainer Jeff Campbell nur wenig Raum, waren verschiedentlich einen Tick schneller, präziser und forscher. Zu den entscheidenden Szenen gehörte noch im Startdrittel ein Schuss von Luca Capaul zum 3:0 in der 18. Minute. Lange studierten die Unparteiischen die Videobilder – die Frage war, ob der Puck oben an die Innenstrebe prallte oder nur an die Latte. Die Schiedsrichter erkannten aber, dass die Scheibe drin gewesen war.

Auf das Schlussdrittel hin musste SCL-Torhüter Andri Henauer seinen Posten mit Verdacht auf eine Hirnerschütterung räumen. Nick Imhof, dritter Schlussmann in der SCL-Hierarchie, übernahm und musste sich bis zur Sirene fünfmal bezwingen lassen.

Nach dem Cup-Duell mit den ZSC Lions reist der SCL nun gleich zweimal in Folge in den Kanton Zürich: Bereits morgen Abend duelliert sich Langenthal im Swiss-League-Spitzenkampf mit dem EHC Kloten und am Samstag gastiert das Team bei den GCK Lions – dem letzten Gegner innerhalb der Liga, der den SCL bezwingen konnte. Am Sonntag reist der SCL schliesslich ins Wallis zum HC Sierre.

Langenthal - ZSC Lions 0:8 (0:3, 0:0, 0:5)
Schoren. – keine Zuschauer. – SR: Stricker/Hürlimann, Huguet/Wermeille. – Tore: 3. Chris Baltisberger (Roe) 0:1. 13. Hollenstein (Chris Baltisberger, Suter) 0:2. 18. Capaul (Pettersson) 0:3. 44. Roe (Andrighetto) 0:4. 48. Schäppi (Prassl, Phil Baltisberger) 0:5. 49. Andrighetto (Roe, Chris Baltisberger) 0:6. 58. Berni (Suter) 0:7. 59. Geering (Hollenstein, Phil Baltisberger) 0:8. – Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Langenthal, 3-mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.
Langenthal: Henauer (40. Imhof); Müller, Christen; Bircher, Maret; Weber, Pienitz; Chanton; Tschannen, Kummer, Küng; Walker, Kläy, Elo; Wyss, Kämpf, Rüegsegger; Gerber, Schläpfer, Dähler; Nyffeler.
ZSC Lions: Waeber; Marti, Morant; Geering, Phil Baltisberger; Berni, Trutmann; Capaul; Andrighetto, Roe, Chris Baltisberger; Sigrist, Rossi, Pettersson; Bodenmann, Suter, Hollenstein; Prassl, Schäppi, Pedretti.
Bemerkungen: Langenthal ohne Caminada, Guggenheim (beide verletzt), Derungs, Dobryskin, Higgins und Wigger (alle überzählig). ZSC Lions ohne Blindenbacher, Diem, Noreau, Wick (alle verletzt), Krüger (krank) und Simic (GCK Lions).

Alle Spiele und die Resultate der Cup-Viertelfinals finden Sie hier.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Alberati Architekten AG
Architektin 80%, Mitarbeiter, Zofingen
Aniviva; c/o Lumena AG
Monteur/Mechaniker 60%, Mitarbeiter, Ohmstal
Baumberger Bau AG
Holzbau Polier, Mitarbeiter, Koppingen
Pieroth Romanet SA
motivierte Mitarbeiterinnen un, Mitarbeiter,
Pieroth Romanet SA
motivierte Mitarbeiterinnen un, Mitarbeiter,
LagermitarbeiterIn, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner