Bio Suisse sagt Nein zur Trinkwasserinitiative

Bauer_Feld_Traktor_Pestizide_key.jpeg
Die Trinkwasserinitiative will, dass der Bund keine Direktzahlungen mehr an Betriebe zahlt, die Pestizide einsetzen. (Symbolbild) Keystone

Auch beim Dachverband der Schweizer Bioproduzenten (Bio Suisse) stösst die Trinkwasserinitiative auf wenig Gegenliebe. An der Delegiertenversammlung hat Bio Suisse die Nein-Parole gefasst. Die Delegierten folgten am Mittwoch dem Antrag des Vorstands mit 73 zu 20 Stimmen bei 5 Enthaltungen. Zuvor sprach sich der Verband mit 55 zu 44 Stimmen gegen eine Stimmfreigabe aus.

Die Eidgenössische Volksinitiative fordert, dass der Bund künftig nur noch Direktzahlungen an Betriebe zahlt, welche keine Pestizide einsetzen. In Teilen der Schweiz sei das Trinkwasser bereits heute stark mit Pestiziden belastet und überschreite den Höchstwert für Lebensmittel bis zum 20-Fachen, so die Initianten. Bundesrat und Parlament sprechen sich gegen die Vorlage aus. Gleichzeitig wurde ein indirekter Gegenvorschlag verabschiedet, der in Kraft tritt, wenn das Volk die Initiative ablehnen sollte.

Bereits früher hatte Bio Suisse die Ja-Parole zur Initiative für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide beschlossen. Dies kommt zusammen mit der Trinkwasserinitiative am 13. Juni an die Urne.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Blum Innenausbau AG
Schreinermonteur, Mitarbeiter, Dagmersellen
Alberati Architekten AG
Architekt|in 60-80% / dipl. Bauleiter|in HF 80%, Mitarbeiter, Zofingen
inside Personaldienstleistung AG
Inside Personaldienste, Mitarbeiter,
Flückiger Holz AG
Produktionsmitarbeiter/Maschinisten 80-100%, Mitarbeiter, Schöftland
Kefin Lindig
Verkaufsberater, Mitarbeiter, Pratteln
Kefin Lindig
Verkaufsberater, Mitarbeiter, Pratteln
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner