Zofingen streicht Budget für Schulreisen – andere Gemeinden wollen nicht, dass Einsparungen die Kinder betreffen

050718_reg_wib_lama3.jpg
So etwas wird es dieses Jahr für die Zofinger Schüler wohl nicht geben. Das Bild zeigt die Schulreise der Brittnauer Klasse 6b im Jahr 2018, die sie zusammen mit Lamas auf den Gotthard führte. Bild: zvg

Noch sind sie wegen Corona nicht erlaubt. Sollten Schulreisen in den nächsten Monaten doch wieder stattfinden dürfen, werden sie in Zofingen anders als gewohnt verlaufen. Die Schulleitung der Schule Zofin- gen hat die Eltern und Erziehungsberechtigten in einem Schreiben informiert, dass die Stadt Zofingen in diesem Kalenderjahr keine Zahlungen für Schulreisen leisten wird. «Es hat sich bereits im letzten Jahr gezeigt, dass sich Corona auch auf die Finanzen auswirken wird. Wie alle Abteilungen der Stadt war auch die Schule aufgefordert, ihren Beitrag zu leisten», heisst es im Schreiben.

Die Stadt Zofingen hat die Rechnung 2020 mit 13 Millionen Franken im Plus abgeschlossen. Trotzdem verzichtet die Schule auf den Schulreisebeitrag. Laut Gesamtschulleiter This Rohr sei der Entscheid bereits im Juni letzten Jahres gefallen. «Wir haben diverse Alternativen überprüft, wie gespart werden kann. Wir wollten uns für einen Weg entscheiden, der sich nicht in der Unterrichtsqualität niederschlägt.» Weiter informiert die Schulleitung, dass mit der Einführung des neuen Aargauer Lehrplans kaum Einsparungen bei den Lehrmitteln oder dem Schulmaterial möglich seien.

Die Schulreisen werden stattfinden – wenn möglich

Rohr sagt: «Wichtig ist: Sofern es die Situation wieder zulässt, werden die Schulreisen stattfinden. Nur dürfen sie nichts kosten. Beim Gestalten der Reisen sind die Lehrer gefragt. Die Schulreisen werden erlebnisreiche Ausflüge in der Umgebung sein.» Es sei ausserdem aus heutiger Sicht nicht sinnvoll, Schulreisen an ferne Ziele zu machen und die öffentlichen Verkehrsmittel zusätzlich zu belasten. Daher werde trotz gutem Rechnungsabschluss an dieser Massnahme festgehalten und kein Nachtragskredit gestellt.

Rohr erwähnt zudem, dass die Stadt Zofingen in den letzten beiden Jahren bei der Handhabung der Schulreisen sehr kulant gewesen sei. So habe das Bundesgericht 2017 entschieden, dass obligatorische Schulreisen die Eltern nichts mehr kosten dürfen. Entsprechend habe die Stadt Zofingen seither die vollen Kosten für Schulreisen übernommen. Lediglich Beiträge für die Verpflegung seien den Eltern noch in Rechnung gestellt worden.

Nicht überall in der Region wird verzichtet

Nicht nur die Schule Zofingen muss sparen. Claudia Jaus, Schulleiterin der Schule Reitnau, sagt: «Unsere Sparmassnahmen tangieren die Schulreisen nicht. Wir haben geschaut, wo es die Kinder am wenigsten trifft.» So seien gewisse Lehrmittel gestrichen worden. Auch die Schule Brittnau werde die Schulreisen, sofern wieder möglich, wie gewohnt durchführen, so Schulleiterin Sandra Di Pietro. Jedoch will sie gegenüber dem ZT keine Auskunft bezüglich Sparmassnahmen geben.

Auch in Oftringen wurden keine Einsparungen zulasten der Schulreisen beschlossen. Gesamtschulleiter Lukas Leuenberger sagt: «Es ist nichts dergleichen vorgesehen.» Da zurzeit infolge der Pandemie Schulreisen verboten sind, dürfen lediglich Exkursionen durchgeführt werden. In der Weisung des Kantons heisst es, diese seien erlaubt, sofern sie in der näheren Umgebung stattfinden. «Wir von der Schulleitung haben beschlossen, darunter einen Radius von 20 Kilometern zu verstehen», sagt Lukas Leuenberger.

Um die steten Sparanforderungen zu erfüllen, habe die Schule Oftringen laut Leuenberger die üblichen Optimierungen sowie eine sorgfältige Budgetierung gemacht. Und zwar so, dass sich das weder in der Qualität des Unterrichts noch bei den Schulreisen bemerkbar machen werde.

Abschlussreisen und Lager nicht betroffen

Trotz allem gibt es einen Trost für die Schülerinnen und Schüler der Schule Zofingen. «Nicht betroffen von diesem Entscheid sind die Klassenlager und die Abschlussreisen», heisst es im Schreiben. Bei diesen wurden laut Rohr keine Kürzungen vorgenommen und sie können, falls es die Bestimmungen zulassen, durchgeführt werden.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Blum Innenausbau AG
Schreinermonteur, Mitarbeiter, Dagmersellen
Metzgerei Kreienbühl AG
Verkäuferin/Koch/Fleischfachfrau Veredelung, Mitarbeiter, Reiden
Treuhand intax ag
Buchhalter(in) 10-40%, Mitarbeiter, Aarau
SL Keramik GmbH
Plattenleger, Mitarbeiter, Muhen
R. Steiner AG
Plattenleger EFZ, Mitarbeiter, Oberkulm
Chocolats Kaufmann
Verkaufspersönlichkeit 60-80%, Mitarbeiter, Buchs
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner