Nur noch ein müdes Lächeln für die Impfkampagne

805_322548_Aktueller_Leserbrief.jpg

Der Wirklichkeit ist nur noch mit einer Tragik-Komödie beizukommen. Oder wie kann man sonst, was gerade bezüglich Impfkampagne abläuft, beschreiben? Machttrunkene Politiker, Bürokraten und Medienschaffende, die mit krampfhaften Versuchen zu abstrusen Mitteln greifen, um Menschen, darunter auch die Jungen, zur Impfung zu bewegen. Warum ist es bloss so schwer, die Menschen zu überzeugen? Warum gibt es immer noch so viele, die partout keine Impfung wollen? Kann es sein, dass sich diese Menschen einfach nicht mehr von Politikern und Medien ins Bockshorn jagen lassen? Könnte es sein, dass sie sich sehr wohl mit Corona, der notabene nur notzugelassenen, nicht genügend erprobten Impfung auseinandersetzen und sich über andere Möglichkeiten, sich zu schützen, informieren? Kann es sein, dass sie sich gerade deswegen nicht oder noch nicht impfen lassen? So oder so, die Versuche, Unwillige um jeden Preis zum Piks zu bewegen, sind mittlerweile so plump, dass jeder, der noch einen Funken gesunden Menschenverstand besitzt, nur noch ein müdes Lächeln dafür übrig hat. Plakate an die Jungen gerichtet, auf denen suggeriert wird, dass sie mit dem kleinen Piks die Freiheit erlangen für den ersten, zweiten und dritten Ausgang. Plakate, auf denen die Enkelin die Oma dank dem wundersamen Piks wieder innig umarmen kann. Dazu kommen: Diskriminierung der Ungeimpften, indem man sie markieren will; nach dem Piks eine Bratwurst geniessen; Kuchen auf dem Bundesplatz; Impf-Tombola mit Geldpreisen; nur noch mit Impfzertifikat ins Restaurant; und der Absurdität noch die Krone aufgesetzt – 1.-August-Feier nur mit Impfzertifikat. Ja sind die noch ganz bei Trost? So geschieht Spaltung der Menschen. Zur Erinnerung: «Wir wollen sein ein einig Volk von Brüdern, in keiner Not uns trennen und Gefahr. Wir wollen frei sein, wie die Väter waren, eher den Tod, als in der Knechtschaft leben. Wir wollen trauen auf den höchsten Gott und uns nicht fürchten vor der Macht der Menschen.» Allen einen schönen 1. August!

Lorella Amerini, Vordemwald

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Mutige Bürger, mutige Medien!

Ba We
schrieb am 01.08.2021 12:05
Danke für diesen wunderbaren Leserbrief!
Er wird nicht nur mir aus dem Herzen sprechen.
Unser temporärer Landesvater und andere Politiker haben da entweder zuwenig Biss oder zuviele Abhängigkeiten, sie spalten mit so einer Freude das Schweizer Volk, dass man auf ganz seltsame Gedanken kommen könnte.

Gratulation

Rulli Marco
schrieb am 30.07.2021 17:32
Liebe Frau Amerini.
Sie treffen den Nagel auf den Kopf. Ihre Aussage unterschreibe ich sofort. Bravo

Wie wahr.....

Fredy Schmid
schrieb am 30.07.2021 07:39
Werte Lorella

Ein grosse Dankeschön für die treffenden Worte.

MERCI

Susanne
schrieb am 29.07.2021 11:19
Ein grosses DANKESCHÖN an Lorella Amerinii für diese Worte! Ich unterschreibe jedes davon!
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Blum Innenausbau AG
Schreiner-Monteur, Mitarbeiter, Dagmersellen
G.+W. Wolf AG
Polymechaniker, Mitarbeiter, Langendorf
Hotel Restaurant-Adelboden
Service-Aushilfe, Mitarbeiter,
Hotel Restaurant-Adelboden
Service-Aushilfe, Mitarbeiter,
Alpnach Küchen AG
Projektleier Küchen 100%, Mitarbeiter,
Ernst Gerber AG
Hilfsarbeiter Entsorgung, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner