Mobilfunkantenne wird vom Rathaus in den Kirchturm versetzt

Stadthaus_Kirchplatz_Mobilfunkantenne.jpg
Die Mobilfunkantenne auf dem Dach des Stadthauses Kirchplatz ist bald Geschichte (Bild: zvg)

Aktuell ist in Zofingen auf dem Stadthaus am Kirchplatz eine gut sichtbare Mobilfunkantenne montiert. An dieser sind seitens Swisscom bauliche Anpassungen nötig. Dank der verdankenswerten Bereitschaft der Kirchgemeinde kann die Chance genutzt werden, die optisch störende Antenne durch eine neue Anlage im Kirchturm zu ersetzen. Dort wird sie von aussen kaum mehr sichtbar sein. Da im Turm seit Jahren Dohlen nisten, wurde vorgängig sichergestellt, dass der Bau ausserhalb der Brutzeit erfolgt und der Brutort durch Immissionen nicht beeinträchtigt ist.

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.

Boxen im Kirchturm

Daniel Barrer
schrieb am 11.10.2021 11:05
Die Kirchenpflege hatte vor 5 Jahren sinnvollerweise die Kirchgemeindeversammlung abstimmen lassen, mit der Swisscom den 10jährigen Mietvertrag abschliessen zu dürfen. Das Traktandum lautete "Errichtung Natelantenne" (Einzahl)! Korrekt wäre aber "Mobilfunkantennen-Anlage" gewesen, was ich als aktives Kirchgemeinde-Mitglied auch bemängelt hatte: Nebst 4 x neuen 3G-Antennen und 4 x neuen 4G-Antennen sollen nun zusätzlich 4 x neue 5G-Antennenboxen zu je 8 x 8 Antennen (Sub-arrays) = 8 "Scheinwerfer"-Antennen + 256 "Taschenlampen"-Antennen im Kirchturm 24 Stunden/365 Tage im Jahr um die Wette strahlen! Anlässlich der damaligen Kirchgemeindeversammlung entstand aber der Eindruck, die bestehende Mobilfunk- oder Handyantenne würde in den Kirchturm "gezügelt". Siehe auch Titel dieses Artikels.
PS zum vorangegangenen Kommentar: Dass es je 3 3G- und 4G-Antennen sind kann man unter www.funksender.ch sehen.

"Mobilfunkantenne" oder Anlage?

Daniel Barrer
schrieb am 09.10.2021 12:17
Auf dem Stadthausdach stehe eine "Mobilfunkantenne", die nun dank der reformierten Kirchgemeinde durch eine neue im Kirchturm versteckte "Anlage" ersetzt werden soll. Da die bestehende "Mobilfunkantenne" (Einzahl) aber sichtbar aus 3 x 3G-Antennen mit kleiner Sendeleistung und 3 x 4G-Antennen mit mittlerer Sendeleistung besteht, also 6 Antennen (Mehrzahl), handelt es sich eigentlich auch um eine "Anlage". Doch der korrekte Begriff Mobilfunk-Antennenanlage könnte das grössere Ausmass der Auswirkungen der Bevölkerung bewusst(er) machen, was bei einem schweizweiten Milliardengeschäft tunlichst zu vermeiden ist?

Was ich nicht seh, tut auch nicht weh!?

Daniel Barrer, Strengelbach
schrieb am 08.10.2021 20:47
Die genannte Mobilfunkantenne (Einzahl) auf dem Stadthaus setzt sich sichtbar aus 3 x 3G-Antennen mit kleiner Sendeleistung und 3 x 4G-Antennen mit mittlerer Sendeleistung zusammen, also insgesamt 6 Antennen (Mehrzahl): Somit eigentlich auch eine "Anlage". Doch der korrekte Begriff Mobilfunk-Antennenanlage könnte das grössere Ausmass der Auswirkungen der Bevölkerung bewusst(er) machen, was bei einem Milliardengeschäft tunlichst zu vermeiden ist.
Auch die Kirchenpflege: Diese hatte sinnvollerweise die Kirchgemeindeversammlung vor knapp 5 Jahren darüber abstimmen lassen, mit der Swisscom den Mietvertrag abschliessen zu dürfen. Das Traktandum lautete "Errichtung Natelantenne" (Einzahl)! Korrekt wäre "Mobilfunkantennen-Anlage" gewesen, was ich als aktives Kirchgemeinde-Mitglied auch bemängelt hatte: Nebst 4 x neuen 3G-Antennen und 4 x neuen 4G-Antennen sollen zusätzlich noch 4 neue 5G-Antennenboxen zu je nicht sichtbaren 8 x 8 Antennen = 8 "Scheinwerfer"-Antennen + 256 "Taschenlampen"-Antennen im Kirchturm eingebaut werden! Anlässlich der Kirchgemeindeversammlung entstand hingegen der Eindruck, die bestehende Anlage würde in den Kirchturm "gezügelt"...
Viel zu oft haben wir gehört und gelesen, dass 5G die gleiche Strahlung verwende wie die bisherigen 2G - 4G. Jedoch sind die von mir "Taschenlampen" genannten 5G-Antennen adaptiv (im Gegensatz zB. zur Anlage neben den Bahngleisen mit "Pseudo-5G") und leuchten im Millisekundentakt durch die Reflektionen an Fassaden, am Boden, den Fahrzeugen,... ausnahmslos die ganze nähere Umgebung aus, Tag und Nacht. Glücklich diejenigen, die um die Kirche herum in Wohnungen mit Mehrfachverglasung leben, wodurch die 5G-Strahlung abgeschwächt wird - bei geschlossenen Fenstern!
Trägt die reformierte Kirchgemeinde nun die Verantwortung, dass die national angesehene Zofinger Altstadt optisch ungestörter beeindruckt und/oder, dass eine zunehmende Anzahl von BewohnerInnen, Arbeitstätigen,... mit (vermehrten) Beeinträchtigungen zu kämpfen hat/haben wird? Oder etwa doch nicht, weil die sehr gut versteckte Anlage niemand sehen wird und somit auch niemand erkranken würde (O-Ton Mobilfunkindustrie)? Fest steht: Es handelt sich um einen handfesten KIRCHenIRRTUrM!
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Hotel Restaurant-Adelboden
Service-Aushilfe, Mitarbeiter,
Müller
Verkaufberat. Naturkosmetik, Mitarbeiter, Langendorf
Müller
Verkaufsberater Schreibwaren, Mitarbeiter, Langendorf
Home Instead
Teilzeitselle im Stundenlohn, Mitarbeiter,
Pieroth Romanet SA
Hilfe!! Ich brauche DICH, Mitarbeiter,
Restaurant Schwendi
Koch EFZ / BG 1000%, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner