Verband fordert vom Bundesrat mehr Einsatz für Erwerbslose 50plus

Während der Bauernverband wieder mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann spricht, verweigert ihm ein anderer Verband das Gespräch: Die Erwerbslosenorganisation Avenir50plus. Der Bundesrat unternehme zu wenig für ältere Arbeitslose, begründete der Verband seinen Protest.

Anlass für die Kritik war ein Treffen des Wirtschaftsministers mit Vertretern und Vertreterinnen von Arbeitnehmenden, die älter sind als 50 Jahre. Die Veranstaltung wurde im Hinblick auf die vierte Nationale Konferenz zum Thema Alter und Arbeitsmarkt durchgeführt, welche am kommenden Donnerstag stattfindet.

An der Vorveranstaltung im Berner Käfigturm nahmen am Montag zwischen 20 und 25 Personen teil, wie die Mediensprecherin des Wirtschaftsdepartements (WBF) auf Anfrage sagte. Auf dem Programm stand eine Podiumsdiskussion, gefolgt von einer offenen Diskussionsrunde.

Ziel der Veranstaltung war es, dass sich der Bundesrat die Anliegen der älteren Erwerbslosen anhört, um diese dann an der Nationalen Konferenz mit Wirtschaftsvertretern und Sozialpartnern einzubringen.

"Farce"

Der Verband Avenir50plus und sein Westschweizer Pendant 50etplus kritisierten diesen Anlass allerdings als Alibi-Übung und blieben ihm fern. Stattdessen demonstrierten ein paar ihrer Mitglieder in Bern auf der Strasse. "Wir setzen damit ein Zeichen", sagte Heidi Joos, Geschäftsführerin von Avenir50plus, auf Anfrage.

Statt sich wie in den Vorjahren mit den Verbänden über die Anliegen der über 50-Jährigen auszutauschen, verstecke sich der Bundesrat dieses Jahr hinter einem Podium mit Akteuren, deren inhaltliche Positionen bereits bekannt seien. "Auf diese Weise bleibt den Erwerbslosenorganisationen 50plus keine Zeit, um Forderungen einzubringen."

Dialog bleibt zentral

Wirtschaftsminister Schneider-Ammann bedauerte den Boykott der Veranstaltung. Er betonte, dass ihm der Einbezug der Betroffenen und die offene Diskussion wichtig seien. Und hielt fest: "Les absents ont toujours tort" (die Abwesenden haben immer Unrecht).

Ihm sei bewusst, dass ältere Stellensuchende länger hätten als Jüngere, wieder eine Stelle zu finden, sagte der Minister laut Communiqué weiter. Arbeitgeber und Arbeitnehmer stünden gemeinsam in der Pflicht, damit letztere im Arbeitsmarkt integriert blieben. Gleichzeitig rief der Bundesrat die Betroffenen dazu auf, sich aus- und weiterzubilden.

Mehr als bloss Worte

Appelle dieser Art gehen Avenir50plus aber entschieden zu wenig weit. Die bisherigen Massnahmen des Bundesrats seien kosmetischer Natur gewesen und wirkungslos geblieben, kritisiert der Verband. Auch von der Umsetzung der Masseineinwanderungsinitiative der SVP verspricht er sich keine echte Verbesserung für die über 50-Jährigen.

Statt Empfehlungen brauche es konkrete Massnahmen gegen die Diskriminierung von älteren Stellensuchenden auf dem Arbeitsmarkt, etwa altersneutrale Pensionskassenbeiträge oder einen gesetzlichen Diskriminierungsschutz.

Die Organisation schlägt sogar einen "klaren Vorrang von Stellensuchenden ab Alter 45plus" vor, unabhängig von der Höhe der Arbeitslosigkeit.

Andere griffige Mittel wären laut Geschäftsführerin Joos eine Sensibilisierungskampagne des Bundes oder die Einsetzung einer ständigen Task-Force. Aber lediglich einmal im Jahr eine Konferenz durchzuführen, bringe nichts.

Der Verband hat laut eigenen Angaben mehrere Hundert Mitglieder und bietet Beratungen "für Menschen mit und ohne Arbeit" an.

Streaming

Heftige Börsenreaktionen bei Netflix auf flaue Quartalszahlen

04:30
USA - Russland

Trump verteidigt nach Kritik Äusserungen auf Gipfel mit Putin

01:18
Kroatien

Halbe Million Kroaten feiert ihre Fussball-Nationalmannschaft

00:02
Spanien

Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben

21:32
Kino

Amanda Seyfried an Kinopremiere bei "Mamma Mia 2"

21:19
Drohnen

Drohnen statt mit dem Joystick mit dem Körper steuern

21:00
Rad Strasse

BMC heisst ab 2019 CCC

18:24
Konjunktur

Handelskonflikt verdunkelt Wolken über der Weltwirtschaft

18:17
Frankreich

Frankreichs Weltmeister lassen sich feiern

17:47
Wetter

Wasserstände in Flüssen bleiben niedrig

17:40
Arbeitsunfall

Bagger stürzt in Sufnersee - Maschinist schwer verletzt

16:15
Archäologie

Schaffhauser Archäologen finden Spielzeug für junge Ritter

15:35
Verkehrsunfall

Überschlag im Tunnel: Autofahrerin in Davos nur leicht verletzt

15:26
Italien

"Ronaldo-Day" in Turin

14:56
WTA Gstaad

Jil Teichmann scheitert an Qualifikantin

14:32
Kunst

Luzerner Kirche irritiert Passanten mit Handygeklingel

14:26
USA - Russland

Trump und Putin nehmen Gipfelgespräche in Helsinki auf

13:48
USA - Russland

Putin: Russland hat sich "nie" in die US-Wahlen eingemischt

13:48
USA - Russland

McCain: Trumps Auftritt mit Putin historischer "Tiefpunkt"

13:48
Tiere

Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab

13:04
Tourismus

EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstössen ab

12:24
Bahnverkehr

SBB gelangen wegen Aufteilung des Bahn-Fernverkehrs vor Gericht

11:01
EU - China

EU und China machen erstmals wieder Fortschritte in Handelsfragen

10:35
Luxus

Nachfrage nach Uhren und Mode wächst laut Experten weiter

10:25
Neue Horizonte

Marietta Kobald-Walli - "Offen für Neues - Vergangenes bewahren"

10:09
Unfall

Zwei Schwerverletzte bei militärischem Verkehrsunfall in Linden BE

10:06
Neue Horizonte

Kappeler/Zumthor - "Die Inspiration kommt, wann sie will"

10:03
Neue Horizonte

Clovis Duran - "Gestaltung ist Haltung"

09:56
USA - Russland

Trump von finnischem Präsidenten Sauli Niinistö empfangen

09:52
US-Kinocharts

"Hotel Transsilvanien 3" sticht Dwayne Johnson in US-Kinos aus

08:37
Pharma

Novartis-Migränemedikament Aimovig wird in der Schweiz zugelassen

08:25
Pharma

Haarausfall-Mittel von Cassiopea zeigt positive Studienergebnisse

07:51
WTA Gstaad

Sechs Schweizerinnen und zwei Ex-Major-Siegerinnen

07:43
WTA Gstaad

Sieben Schweizerinnen und zwei Ex-Major-Siegerinnen

07:43
Beachvolleyball

Schweizer EM-Hoffnungen ruhen auf Nina Betschart/Tanja Hüberli

07:27
NHL

Ex-NHL-Goalie Ray Emery bei Schwimmunfall verstorben

07:11
Weltranglisten

Djokovic kehrt in die Top Ten zurück - Federer bleibt die Nummer 2

06:27
Weltmeister Frankreich

Die menschliche Balance als Schlüssel zum Erfolg

06:19
EU - China

EU-China-Gipfel berät über Handelskonflikt und Investitionsabkommen

05:29