Merkel ruft in Chemnitz zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale auf

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich drei Monate nach der tödlichen Messerattacke in Chemnitz den Fragen der Bürger gestellt. Sie rief dazu auf, sich bei Demonstrationen scharf gegen Fremdenfeinde und Rechtsradikale abzugrenzen.

Sie finde es gut, dass sich viele Chemnitzer von den fremdenfeindlichen Ausschreitungen bei den Demonstrationen im September abgestossen gefühlt und sich distanziert hätten, sagte Merkel am Freitag in Chemnitz bei einer Gesprächsrunde mit Lesern der Tageszeitung "Freie Presse". Zugleich rief die Kanzlerin die Ostdeutschen auf, selbstbewusster aufzutreten.

Merkel führte die Diskussion teilweise sehr engagiert mit den Chemnitzer Bürgern - insbesondere, als sie ihre umstrittenen Äusserungen in der Migrationspolitik wie "Wir schaffen das" verteidigte.

Demonstranten vor dem Gebäude

Vor dem Gebäude skandierten Demonstranten "Merkel muss weg" und riefen "Hau ab" und "Volksverräter", als sie später das Gebäude der Zeitung verliess.

Merkel besuchte Chemnitz drei Monate nach der tödlichen Messerattacke auf einen Deutschen, anschliessenden Demonstrationen und fremdenfeindlichen Übergriffen in der Stadt. Ende August war ein 35-jähriger Chemnitzer vermutlich von Asylbewerbern erstochen worden.

Tausende Bürger, darunter auch Rechtsradikale, waren danach auf die Strasse gegangen. Es gab fremdenfeindliche Übergriffe, Attacken auf jüdische, persische und türkische Restaurants, die rechte Terrorgruppe "Revolution Chemnitz" wurde aufgedeckt.

Lob für Uno-Migrationspakt

Den insbesondere von der AfD scharf kritisierten Uno-Migrationspakt verteidigte Merkel vehement. Im Zusammenhang mit dem Pakt würden "Lügen in die Welt gesetzt" - diese Lügen müssten entlarvt werden. Man dürfe sich nicht "von denen, die Hetze und Hass verbreiten, die Tagesordnung vorgeben lassen".

Die Souveränität der Unterzeichner werde durch den Pakt in keiner Weise beeinträchtigt. Dessen Sinn sei es, den Migrationsdruck zu vermindern. Der von den Uno-Mitgliedstaaten beschlossene Pakt soll helfen, Flucht und Migration besser zu organisieren.

An die Adresse der Bürger in Ostdeutschland sagte die Kanzlerin, die selbst im Osten gross geworden ist, sie hätten guten Grund, selbstbewusster aufzutreten. Sie hob die Sachsen hervor, die vor 30 Jahren viel für die Wende und die friedliche Revolution getan hätten. Diese seien ein kreatives und anpackendes Volk. "Sie haben allen Grund, stolz zu sein auf das, was Sie ausmacht", unterstrich Merkel.

In Sachsen wird im September kommenden Jahres ein neuer Landtag gewählt. Die etablierten Parteien befürchten, dass die AfD dabei weiter zulegen kann. Merkel räumte ein, dass in der Vergangenheit das Gespräch mit den Bürgern, bei dem Politiker ihre Entscheidungen erklärten, möglicherweise zu kurz gekommen sei.

Merkel zeigte nach den Ereignissen vor drei Monaten Verständnis für mangelndes Sicherheitsgefühl in der Stadt. Die Erregung darüber rechtfertige aber nicht, bei rechtsradikalen Demonstrationen Straftaten zu begehen.

Polarisierend wirkendes Gesicht

Sie verteidigte sich gegen Kritik, nach der Einladung von Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig zu spät in die Stadt gekommen zu sein. Sie habe lange darüber nachgedacht, wann der beste Zeitpunkt für ihren Besuch sei - auch vor dem Hintergrund, dass ihr Gesicht auf viele Menschen polarisierend wirke. Sie habe nicht in einer völlig aufgewühlten Stimmung kommen wollen.

Merkel räumte erneut ein, dass die Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik Fehler gemacht habe. Die Fehler lägen aber nicht darin, dass man den Flüchtlingen kurzfristig geholfen habe, sondern darin, dass man sich nicht frühzeitig um die Herkunftsländer und die Herkunftsregionen gekümmert habe.

Detailhandel

Kriselnde Media-Markt-Mutter kämpft weiter mit sinkenden Umsätzen

15:32
Windenergie

Neues Windenergiekonzept des Bundes steht erneut auf dem Prüfstand

15:31
Bundesstrafgericht

Schweizer Ermittler auf Kosten russischer Behörden auf Bärenjagd

15:14
Grossbritannien

Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver ist insolvent

14:55
Schweiz - Tschechien 4:5

Schweiz beendet Vorrunde auf Platz 4

14:51
Drogen

Genf schafft erstes Drogen-Checking-Angebot in der Romandie

14:49
Rentenreform

Arbeitgeberverband will Frauenrentenalter erhöhen

13:47
Automobil

Niki Lauda und die Geschichte eines zielstrebigen Sturkopfs

13:10
Österreich

Kurz muss sich am Montag Misstrauensabstimmung im Parlament stellen

12:08
Österreich

Misstrauensvotum über Österreichs Kanzler am kommenden Montag

12:08
Überwachung

Überwachung nimmt trotz des Nachrichtendienstes nicht zu

11:58
Überwachung

Zahl der Überwachungsmassnahmen bleibt stabil

11:58
Japan

Anti-Grapscher-App wird in Japan zu einem Riesenerfolg

11:50
Konjunktur

OECD rechnet mit schwächerem Wachstum der Schweizer Wirtschaft

11:41
Geschichte

Bund öffnet Archiv voller historischer Nachkriegsbilder

11:34
Soziale Sicherheit

Gutes Jahr für die Pensionskassen - Ausbau der Reserven

11:32
USA

Tornados und Hochwasser im mittleren Westen der USA

10:53
Gewalt

Jede fünfte Frau ist gemäss Umfrage Opfer von sexueller Gewalt

10:46
Kaufkraft

Zuger verfügen laut Studie über höchste Kaufkraft in der Schweiz

10:39
Gleichstellung

SP packt Kernforderungen zur Gleichstellung in Sechspunkteplan

10:00
Banken

UBS-Kunden erhalten bald überhaupt keinen Sparzins mehr

09:47
Bauindustrie

Artemis verdient 2018 weniger trotz höherem Umsatz

09:36
Tiere

Alpenmurmeltiere sind sich genetisch sehr ähnlich

09:35
Tiere

Alpenmurmeltieren sind sich genetisch sehr ähnlich

09:35
Fahrende

Mit Testbetrieben die Vorurteile gegen Fahrende abbauen

09:33
Getränkeindustrie

Rivella übernimmt Getränkemarke Focus Water

09:29
Software

Grossteil der KMU hat Verbesserungspotential bei Internetsicherheit

09:23
Altersvorsorge

CVP-Chef warnt vor überzogener Rentenreform

08:01
Energie

Berner Regierung kritisiert BKW-Löhne im Vorfeld der GV

07:59
Medizinaltechnik

Sonova erzielt Umsatz- und Gewinnplus - Höhere Dividende

07:55
Wetter

Dauerregen - Thur tritt im Toggenburg über die Ufer

06:41
Wetter

Überschwemmungen in der Ostschweiz nach Dauerregen

06:41
Basketball

NBA-Playoffs: Golden State erster Finalist

06:29
Tourismus

"Lonely Planet" kürt Vevey VD zu Top-Ten-Reiseziel in Europa 2019

06:07
Nationalteam

Ist Niederreiter das fehlende Puzzle-Teil?

05:00
Vor Tschechien - Schweiz

Schweiz spielt gegen Tschechien um Klassierung und Selbstvertrauen

05:00
Jemen

Uno: Jemen durch Krieg ein Vierteljahrhundert zurückgeworfen

04:49
Todesfall

Der zielstrebige Sturkopf ist nicht mehr

02:37
Todesfall

Formel-1-Legende und Flug-Unternehmer Niki Lauda ist tot

02:37
Todesfall

Formel-1-Legende und Unternehmer Niki Lauda ist tot

02:37
Todesfall

Formel-1-Legende Niki Lauda ist tot

02:37
Telekom

90 Tage Aufschub für Huawei bei Google-Sperre

00:33
Telekom

US-Regierung: US-Firmen dürfen Huawei noch drei Monate beliefern

00:33
USA

Richter entscheidet im Streit über Finanzunterlagen gegen Trump

00:24
Handelsstreit

Schuhhersteller warnen vor neuen US-Importzöllen gegen China

23:53
Frankreich

Pariser Gericht ordnet erneute Behandlung von Koma-Patient an

23:17
Frankreich

Ärzte müssen laut Pariser Gericht Koma-Patienten am Leben halten

23:17
Indonesien

Offizielles Ergebnis: Indonesiens Präsident Joko gewinnt Wahl

23:06
Italien

Bologna weiter in der Serie A

22:30
Kernenergie

Umweltschützer warnen mit neuer Studie vor verheerendem AKW-Unfall

19:30
WM 2019

Schweden weiter - Frankreich und Österreich steigen ab

19:29
WM 2019Eishockey

Frankreich steigt ab - Schweden weiter

19:29
Österreich

Österreichs Regierung fällt wegen Ibiza-Skandals auseinander

18:37
Österreich

Österreichische Regierung zerbricht

18:37
Österreich

Alle FPÖ-Minister werden Regierung verlassen

18:37
Österreich

Österreichs Kanzler Kurz will sich von Innenminister Kickl trennen

18:37
Österreich

Kurz schlägt Entlassung von Österreichs Innenminister Kickl vor

18:37
Polen

Frau in Polen bringt Sechslinge zur Welt

17:54
Tiere

Rind verletzt in Lauerz Mann und rennt in zwei Autos

17:34
Justiz

Zürcher Milieu-Wirt und Berner Geschäftsmann auf der Anklagebank

17:24
Eidg. Abstimmung

Linke Beschwerde gegen Abstimmung über AHV-Steuerdeal

16:39
CH-Kinocharts Wochenende

Komödie über Trickbetrügerinnen erobert Platz Eins im Kino

16:27
USA

Milliardär zahlt Studienschulden für Hunderte Uni-Absolventen ab

16:04
Masseinheiten

Seit Montag gelten neue Messmethoden

15:52