Über 2000 Migranten aus Zentralamerika in Mexikos Grenzstadt

Die Zahl der Migranten aus Zentralamerika in der mexikanischen Stadt Tijuana an der Grenze zu den USA ist am Freitag auf mehr als 2000 gestiegen. Der Empfang dort war zum Teil alles andere als freundlich.

Tijuanas Bürgermeister Juan Manuel Gastélum von der rechtskonservativen Partei der Nationalen Aktion (PAN) sagte, die "Horde" der Migranten seien Teil eines "aggressiven Plans". Er forderte die mexikanische Regierung auf, die Flüchtlinge umgehend abzuschieben.

Am Mittwochabend protestierten Einwohner in einem Wohngebiet von Tijuana gegen die Neuankömmlinge. Unter den Augen der Polizei riefen sie fremdenfeindliche Parolen und warfen Steine in Richtung der Migranten und - in einigen Fällen - deren Kinder. Dabei sangen sie die Nationalhymne. In den sozialen Medien mehren sich unterdessen die Anfeindungen gegen die Migranten.

Tausende Menschen unterwegs

Hilfsorganisationen protestierten unterdessen dagegen, dass die Bundespolizei im Bundesstaat Sonora die Insassen zweier Busse festnahmen, die nach Tijuana unterwegs waren. Dort verbrachten 2000 Migranten die Nacht zum Freitag in einer Sportanlage. Nach Angaben des mexikanischen Innenministeriums sind derzeit etwa 8000 Migranten in verschiedenen "Karawanen" unterwegs.

Der Hauptflüchtlingszug startete am 13. Oktober in San Pedro Sula in Honduras. Die mehr als 4300 Kilometer lange Strecke nach Tijuana im Bundesstaat Baja California legten die Migranten grösstenteils zu Fuss und per Anhalter zurück. Tijuana liegt der kalifornischen Stadt San Diego gegenüber.

Betonsperren und Stacheldraht

Jenseits der Grenze errichteten fast 6000 US-Soldaten auf Geheiss von Präsident Donald Trump Sperren aus Beton und rasiermesserscharfem Nato-Draht.

Ziel der Migranten ist es, in den USA als Flüchtlinge anerkannt zu werden, die vor der extremen Gewalt und Armut in ihren Heimatländern Honduras, El Salvador und Guatemala fliehen. Doch Trump hat mehrfach vor einer "Invasion von Kriminellen" gewarnt. Um diese zurückzudrängen, will er insgesamt bis zu 9000 Soldaten an die südliche Landesgrenze verlegen.

Eine von Trump vergangene Woche erlassene Anordnung sieht vor, dass Migranten, die über die "grüne Grenze" in die USA gehen statt an offiziellen Grenzübergängen kein Asyl beantragen dürfen und sofort abgeschoben werden.

Langlauf

Der ideale Ort für den Schritt nach vorne

09:20
Uno-Klimakonferenz

Klimakonferenz zieht sich weiter hin

09:08
NHL

Trotz Kaltstart: New Jersey siegt dank Tor von Hischier

07:58
Brexit

Zeitung: Britische Minister denken über Brexit-Alternativen nach

06:37
Film

Apple produziert neue "Peanuts"-Zeichentrickserie

06:18
USA

Richter in Texas stuft "Obamacare" als verfassungswidrig ein

05:39
Ausland-Ligen

Manchmal spielen auch die Gegner für Lucien Favre

05:00
Umwelt

Plastikabfall-Fänger "Ocean Cleanup" funktioniert noch nicht

04:31
Super League

Drei Punkte für eine frohe Weihnacht

04:00
Nahost

Auch Australien erkennt West-Jerusalem als Israels Hauptstadt an

03:16
Nahost

Auch Australien erkennt Jerusalem als Israels Hauptstadt an

03:16
Tramunfall

Strassenbahn in Lissabon entgleist: 28 Menschen leicht verletzt

03:03
Ungarn

Erneut gewaltsame Proteste in Ungarn

02:35
Lucerne Cup

Patrick Fischer: "Das war nicht berauschend"

01:01
Landwirtschaft

Ex-Bauer Parmelin sieht sich nicht bloss als Agrarlobbyist

00:55
Automobilindustrie

US-Sammelklage gegen Hyundai und Kia wegen Feuergefahr von Autos

00:15
USA

Trump besetzt Stabschef-Posten zunächst mit Budgetchef Mulvaney

23:29
USA

Trump nominiert Haushaltsdirektor Mulvaney als Interims-Stabschef

23:29
Jemen

Neue Gefechte in jemenitischer Hafenstadt Hodeida trotz Waffenruhe

22:40
Eishockey

Schweizer verlieren Final gegen Russland 1:5

22:24
Ski alpin

War Einnahme von Sauerstoff illegal oder nicht?

19:25
Software

Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

17:06
Software

Neue Facebook-Sicherheitslücke mit Millionen betroffenen Nutzern

17:06
Skispringen

Miteinander statt nacheinander

16:31
Vandalismus

Unbekannte richten Landschaden auf Fussballplatz in Grosswangen an

16:29
Todesfall

Büchner-Preisträger Wilhelm Genazino mit 75 Jahren gestorben

16:03
Biathlon

Benjamin Weger knapp an den Top Ten vorbei

15:58
Vaterschaftsurlaub

Staatsangestellte in Neuenburg sollen längeren Vaterschaftsurlaub bekommen

15:55
Schweiz - EU

Kantone lassen sich Zeit für Stellungnahme zu Rahmenabkommen

15:39
Musik

Familie von Soulmusiker Marvin Gaye gewinnt Urheberrechtsstreit

15:15
Süssigkeiten

Haribo kämpft mit Produktionsproblemen

15:04
Blockchain

Bundesrat will wegen Blockchain Wertpapierrecht anpassen

14:30
Italien

Milan kommt mit einem blauen Auge davon

13:22
UEFA

UEFA büsst Milan und droht mit Europacup-Sperre

13:22
Ski alpin

Svindal siegt knapp vor Innerhofer

13:15
Blockchain

Bundesrat will Blockchain-Innovation nicht mit Regulierung bremsen

12:57
Bahnverkehr

SBB Cargo soll sich für Minderheitsbeteiligung öffnen

12:34
Landwirtschaft

Bundesrat lehnt Trinkwasserinitiative ohne Gegenvorschlag ab

12:31
Verkehr

Bundesrat führt Lernfahrausweis ab 17 ein

12:30
Automobil

Neel Jani wird erster Porsche-Fahrer in der Formel E

12:24
Tourismus

Skigebietsverbindung Andermatt-Sedrun nach zehn Jahren vollendet

12:18
Kosovo

Parlament im Kosovo stimmt für Aufbau einer eigenen Armee

11:55
Kosovo

Parlament im Kosovo billigt Gesetze zur Schaffung von Armee

11:55
Europacup

UEFA-Fünfjahreswertung: Schweiz droht der Absturz

11:35
Deutschland

"Heisszeit" ist zum deutschen Wort des Jahres gekürt worden

10:44
Wahlverfahren

Nationalrat lehnt Liberalisierung der kantonalen Wahlverfahren ab

10:40
Todesfall

Der Winterthurer Kunstsammler und Immobilienkönig Bruno Stefanini ist tot

10:34
Todesfall

Der Winterthurer Kunstsammler und Immobilienkönig Bruno Stefanini ist verstorben

10:34
Atomenergie

Probleme bei Notstand- und Kernnotkühlsystemen im AKW Leibstadt

10:08
Preisüberwacher

Grosse kantonale Unterschiede bei Aufenthaltstaxen in Heimen

10:02
Urheberrecht

Nationalrat will keine Einschränkung beim Replay-TV

10:00
Schaffhausen

Airbnb schliesst Kurtaxen-Vereinbarung mit Schaffhausen ab

09:55