Charlotte Chable will nicht aufgeben

Charlotte Chable kehrt nach 22 Monaten Absenz in den Weltcup zurück. Das durch Verletzungen mehrfach zurückgeworfene Talent kämpft um den Wiederanschluss und mit den Gedanken an die Vergangenheit.

Charlotte Chable sitzt im Hotel des Schweizer Teams in Beaver Creek. Die Waadtländerin gibt geduldig Auskunft. Sie hat Fragen über den Skisport hinaus zu beantworten, denn in jenen Tagen im Februar 2015 während den Weltmeisterschaften in Colorado ist sie der Öffentlichkeit kaum bekannt. Sie erzählt aus der Zeit, als sie neben dem Skifahren auch das Eiskunstlaufen wettkampfmässig betrieben hat. Sie spricht von ihrer Familie, von ihrem Vater und ihrer Mutter, die beide Skilehrer sind. Sie verweist darauf, mit Villars-sur-Ollon den gleichen Heimatort wie Jean-Daniel Dätwyler zu haben, der Olympia-Dritte 1968 in der Abfahrt.

Damals war Charlotte Chable für die Weltmeisterschaften selektioniert worden, ohne die Kriterien erfüllt zu haben. Sie hatte vom Jugend-Bonus profitiert. Für die Verantwortlichen von Swiss-Ski war das Aufgebot eine Investition in eine Fahrerin mit immensem Potenzial und grosser Zukunft. Die Talentierte rechtfertigte die Nomination mit Platz 15 im Slalom.

Rechtes, linkes, rechtes Knie

Charlotte Chable sitzt wieder im Hotel des Schweizer Teams. Nicht in Beaver Creek, sondern in Levi. Die Romande unternimmt am Samstag im finnischen 700-Seelen-Dorf, 170 Kilometer nördlich des Polarkreises, einen neuen Anlauf, um sich im Kreis der besten Slalom-Fahrerinnen zu etablieren.

Das Gespräch dreht sich primär um Verletzungen. Charlotte Chable kann einiges erzählen. Im Januar vergangenen Jahres hatte sie einen dritten Kreuzbandriss erlitten. Beim ersten Mal war das rechte Knie betroffen, danach das linke - und beim dritten Mal wieder das rechte. Dazwischen hatte sie ein Fussbruch ebenfalls zu einer längeren Pause gezwungen. In den vorletzten Winter war sie zudem wegen einer Kompressionsfraktur am linken Sprungbein mit Verzögerung gestartet.

Nach dem letzten Kreuzbandriss hatte Charlotte Chable Mühe, das Geschehene zu akzeptieren. Da waren nicht nur die körperlichen Schmerzen, die im Vergleich zur Zeit nach den ersten zwei Kreuzbandrissen stärker waren. Da blieben auch mentale Wunden. Das Verarbeiten des jüngsten Zwischenfalls wurde zur Kopfsache. "Es war schwierig", sagt die Westschweizerin. "Ich hatte Angst, mich wieder zu verletzen. Ich konnte nie befreit Skifahren." An den Wiedereinstieg in den Weltcup war im vergangenen Winter nicht zu denken. Charlotte Chable bestritt vornehmlich FIS- und ein paar Europacup-Rennen.

Die zu hohen Ziele

Der Pechvogel stellte sich Fragen - und fand zum Teil Antworten. Die vielen Ausfälle und die fehlende Konstanz beschäftigten und belasteten. "Ich wollte zuviel, war immer am Limit und teilweise darüber. Ich setzte mir zu hohe Ziele." Charlotte Chable versucht, das zu ändern. "Ich bin auf dem richtigen Weg. Doch es braucht Zeit."

Trotz aller Mühen und Probleme war der Rücktritt nie ein konkretes Thema. "Daran habe ich höchstens ganz kurz gedacht, dann aber schnell gemerkt, dass ich weiter Skifahrerin sein und mich mit den Besten messen will. Die Motivation war immer da", sagt die 24-Jährige weiter. Vielmehr habe im Raum gestanden, ob ihr Körper die grosse Belastung noch verkrafte. "Da waren vor allem Fragen in Bezug auf meine Gesundheit."

Seit den Schweizer Meisterschaften Anfang April in Meiringen stellt Charlotte Chable im psychischen Bereich Bewegung in die richtige Richtung fest. Die im Sommer begonnene Zusammenarbeit mit einem Mentalcoach zeigt langsam Wirkung. "Es gibt mittlerweile viele gute Tage, zwischendurch aber immer wieder solche, an denen nichts geht." Ausgelöst werden die Schwankungen durch die äusseren Bedingungen. "Bei Nebel etwa oder auf einer unruhigen Piste bin ich völlig blockiert. Da sinkt mein Selbstvertrauen auf null."

Der gelungene Abstecher

Gross genug war das Selbstvertrauen, um im Sommer zwischenzeitlich den eigenen Weg zu gehen. Im Gegensatz zu ihren Teamkolleginnen, die sich auf den heimischen Gletschern vorbereiteten, reiste Charlotte Chable nach Neuseeland und Australien. Den Abstecher im August ans andere Ende der Welt musste sie selber finanzieren - und fand dafür Leute in ihrem Umfeld, die für die Unkosten aufkamen. Sinn und Zweck war die Verbesserung der FIS-Punkte. Und so fuhr sie vorwiegend Rennen, 9 in 19 Tagen, und trainierte entsprechend wenig. Die Konzentration auf Wettkämpfe lohnte sich. Charlotte Chable drückte ihren Wert in der FIS-Punkte-Wertung in erhofftem Umfang.

Die Reise nach Neuseeland und Australien hat nicht nur wegen den guten Ergebnissen gut getan. "Es war eine Superzeit", schwärmt Charlotte Chable. "Jetzt kann der Winter kommen." Es ist ein Winter der doppelten Hoffnung.

Missbrauchsskandal

Papst entlässt früheren Erzbischof von Washington

12:06
Sicherheitskonferenz

Merkel rechnet an Münchner Sicherheitskonferenz mit Trump ab

12:03
Ski alpin

Wendy Holdener auf Medaillenkurs

11:55
Todesfall

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben

11:39
Todesfall

Schauspieler Bruno Ganz gestorben

11:21
Skicross

Erster Weltcupsieg für Ryan Regez

11:13
Verkehrsunfall

Motorradfahrer bei Frontalkollision in Villigen AG schwer verletzt

10:47
Syrien

SDF-Bündnis: Noch viele Zivilisten in letzter IS-Bastion

09:53
Flüchtlinge

Sea-Eye-Rettungsschiff nach dreiwöchiger Pause wieder im Einsatz

09:01
Ski alpin

Henrik Kristoffersens goldene Revanche

07:00
NHL

Nächste Doublette von Nino Niederreiter

06:08
Ski alpin

Holdener fordert im Slalom Shiffrin und Vlhova heraus

06:00
Nationalmannschaft

Dzemaili kündigt Rückzug aus der Nati an

05:51
Super League

Gewinnt der FC Thun das Duell der Ungeschlagenen?

04:00
Nigeria

Präsidentenwahl in Nigeria in letzter Minute verschoben

03:03
Nigeria

Wahlkommission verschiebt Wahlen in Nigeria kurzfristig

03:03
USA

US-Sonderermittler will lange Haft für Trumps Wahlkampfmanager

02:46
Klima

FDP-Chefin für Kurswechsel bei CO2-Gesetz

02:27
Ski alpin

"Die FIS ist reformbereit, aber ein schwerfälliges Konstrukt"

02:00
Oscars

Oscar-Akademie lenkt nach Protest ein - alle Preise Live verliehen

01:43
USA

Kongress-Ausschuss kündigt Überprüfung des Notstands an

00:31
USA

Sechs Tote bei Schiesserei in Fabrik im Vorort von Chicago

22:38
USA

Polizei: Fünf Zivilisten bei Schiesserei bei Chicago getötet

22:38
USA

Unbekannter eröffnete Feuer nahe Chicago - Schütze tot

22:38
USA

Schütze eröffnet Feuer nahe Chicago - Toter und mehrere Verletzte

22:38
USA

Schütze eröffnet Feuer nahe Chicago - vier verletzte Polizisten

22:38
National League

Eine Runde für Ambri und die ZSC Lions

22:30
Deutschland

Bayern München auf zwei Punkte an Dortmund dran

22:25
Syrien

US-General hält Terrorgruppe IS nicht für besiegt

21:26
ATP Rotterdam

Wawrinka mit dem nächsten starken Auftritt

21:21
Syrien

Syrische Kurden demonstrieren zum Jahrestag der Festnahme Öcalans

21:04
Biathlon

Benjamin Weger holt 8. Rang im Sprint

21:02
Ski alpin

Kristoffersen: "Heute war es ziemlich gut"

20:41
Simbabwe

Bis zu 70 Tote bei Grubenunglück in Simbabwe befürchtet

20:04
Sicherheitskonferenz

Europa und Deutschland wollen mehr für die Verteidigung tun

19:36
Super League

Marokkanischer Offensivspieler für den FC Zürich

18:35
Verkehrsunfall

Anhänger löst sich in Neuenkirch LU und prallt in Lastwagen

17:46
Russland

Russland erinnert an Abzug aus Afghanistan vor 30 Jahren

17:25
Sportartikel

Decathlon will 2019 Geschäft in der Deutschschweiz stark ausbauen

17:09
Namen

Nationalratskommission will Doppelnamen wieder ermöglichen

16:59
USA

Trump ruft im Streit über Grenzmauer Nationalen Notstand aus

16:56
USA

Trump ruft Nationalen Notstand wegen Situation an Südgrenze aus

16:56
USA

Trump kündigt formell Notstandserklärung für Mauer-Finanzierung an

16:56
Brand

Brand in Altenrhein SG geht glimpflich aus

16:44
Brand

Hallenbrand in Altenrhein SG - Feuerwehr hat Lage unter Kontrolle

16:44
China

China schliesst Basislager am Mount Everest für einfache Touristen

16:38
Frankreich

Betreiber will Entschädigung für Schliessung von AKW Fessenheim

16:16
Industrie

Internationaler Grosskonzern Wabco zieht ins SRG-Hochhaus in Bern

16:15
Industrie

Internationaler Grosskonzern Wabco verlegt Hauptsitz nach Bern

16:15
Armee

Kein zusätzlicher Handlungsbedarf bei Spesenverhalten im VBS

15:56
Risikosport

Australier in Mürren tödlich verunglückt

15:52
Ski alpin

Präsidialer Rüffel für Carlo Janka

15:37
Medien

Jonas Projer verlässt die "Arena" und geht zu Ringier

15:28
Ski alpin

Henrik Kristoffersen besiegt Marcel Hirscher

15:16
Ski alpin

Pinturault im Riesenslalom bei Halbzeit knapp voraus

15:16
Getränke

Pepsico will durch Umbau mehr sparen

14:29
Indien

Proteste und Vorwürfe nach Anschlag mit 40 Toten in Kaschmir

13:36
Agrochemie

Syngenta schreibt 2018 wieder einen Gewinn

13:35
Formel 1

Ferrari präsentiert als letztes Topteam neues Auto

12:57
Leichenfund

Mann gesteht Tötung von 29-Jähriger in Dübendorf

12:52
Myanmar

Noch keine Lösung für vertriebene Rohingya - Spendenaufruf der Uno

12:31