Tom Lüthi: "Ich hatte schon mehr Spass als in diesem Jahr"

Für Tom Lüthi schliesst sich in Valencia das Kapitel MotoGP. Der Berner wurde in der Königsklasse gewogen - und als zu leicht befunden. 2019 muss sich der Routinier in der Moto2 neu beweisen.

Zeit seines Rennfahrerlebens träumte Tom Lüthi davon, ein MotoGP-Fahrer zu sein. Im August 2017, mehr als 15 Jahre nach seinem GP-Debüt, wurde dieser Aufstieg eher überraschend doch noch Realität. Unterschrieb der Emmentaler als fast 31-Jähriger einen Vertrag bei einem Team in der Königsklasse. Zwar nur über ein Jahr und nur bei Marc VDS, einem belgischen Honda-Kundenteam, welches - das war absehbar - mit den Werk-Equipen nicht würde in der gleichen Liga spielen können.

Im Bestreben, unbedingt einmal seinen Traum zu leben, nahm der erfolgreiche Moto2-Fahrer Lüthi in Kauf, dass er eine Klasse höher kaum mit den Besten seiner Zunft würde mithalten können. Der Berner vertraute aber darauf, dass er sich Marc Marquez, Valentino Rossi und Konsorten Schritt für Schritt würde annähern können. Ein grosser Irrtum, aus diversen Gründen, wie sich ein gutes Jahr später gezeigt hat.

Lüthi muss dabei den Fehler zuerst bei sich suchen. Die erhofften Fortschritte stellten sich bei ihm nicht ein. Im Gegenteil: Der 125-ccm-Weltmeister von 2005, der in unteren Kategorien 16 Siege und total 57 Podestplätze errang, fiel nach ansprechendem Saisonauftakt im Direktvergleich mit anderen Rookies immer wie mehr ab. Drei Tage vor seinem 18. und letzten Grand Prix in der obersten Kategorie gibt Lüthi zu, "dass ich anfänglich meinen Test-Rückstand aufgrund meiner Verletzung Ende der letzten Saison unterschätzt habe. Ich dachte mir, dass ich die fehlende Erfahrung schneller aufholen kann. Ich lernte dann aber vielmehr, dass in der MotoGP alles viel komplexer ist."

Probleme mit dem Crew Chief

Im Mai und Juni kam dann die Phase, "in welcher ich gewisse Dinge erzwingen wollte" - was zu einer Sturz-Orgie führte. Meistens rutschte Lüthi das Vorderrad weg. Weg war auch das Vertrauen. Lüthi, zuvor als Stilist bekannt und mit feinem Gespür unterwegs, verkrampfte sich total: "Die richtige Abstimmung zu finden und mich weiter zu entwickeln, daran war in dieser Zeit nicht zu denken."

Was den sensiblen Schweizer gerade auch in dieser Zeit zusätzlich aus dem Konzept brachte, war der teaminternen Machtkampf zwischen dem Inhaber Marc van der Straten und dem langjährigen Manager Michael Bartholémy. "Mich warf dieser Streit zurück. An Franco hingegen ging das spurlos vorüber. Er kam in die Box, erledigte seinen Job und ging wieder", blickt Lüthi etwas neidisch auf seinen Teamkollegen Morbidelli. Der Italiener mit brasilianischen Wurzeln, im Vorjahr vor Lüthi schon Moto2-Weltmeister geworden, entschied auch das Duell der zwei MotoGP-Neulinge überaus deutlich zu seinen Gunsten. Mit 50 Punkten liegt er in der WM-Wertung an 14. Stelle.

Nicht zuletzt erwies sich die Zusammenarbeit mit dem Cheftechniker Gilles Bigot als zunehmend schwierig. Schon seit mehreren Monaten ist der Franzose, für den früh klar war, dass er 2019 einen anderen Fahrer betreuen würde, nicht mehr bereit, für Lüthi die Extra-Meile zurückzulegen. Er wolle über seinen Crew Chief nicht allzu viele Worte verlieren, sagt der Schweizer, das bringe jetzt auch nichts mehr. Lüthi erzählt dann aber doch noch, dass er sich seit längerem alleine gelassen fühle: "Ich merkte recht früh, dass es auseinanderdriftet. Aber wie hätte ich das Ganze alleine lösen können? Das ist unmöglich, da kann ich auf der Strecke noch so versuchen, was ich will."

Zurück an die Spitze - in der Moto2

Dennoch mag der Emmentaler, der nicht ein einziges Mal in die Punkteränge (Top 15) vorstiess, nicht so weit gehen und von einem Albtraum-Jahr sprechen. "Ich möchte die gemachten Erfahrungen nicht missen. Ich hatte aber definitiv schon mehr Spass auf dem Motorrad als in dieser Saison", gibt er zu. Jeder Erfolg sei eben auch immer eine Bestätigung dafür, den Job gutzumachen. "Doch wenn es nie vorwärts geht, dann tritt anstelle von Spass die Frustration." Lüthi hat sich heuer an einem Tiefpunkt auch einmal die Frage gestellt, wie es weitergehen soll und ob sich der ganze Aufwand eigentlich lohne.

Ein Rücktritt war jedoch nie auch nur im Ansatz ein Thema: "Ich kam schnell zur Überzeugung, dass die Motivation zu hundert Prozent vorhanden ist. Ich will wieder zum Erfolg zurückfinden." Das wird auf Moto2-Stufe geschehen, wobei alleine durch den Wechsel zurück noch keine Erfolgsgarantie besteht: "Wenn ich das denken würde, dann wäre ich ein Träumer. Ich muss mich vielmehr mit 32 Jahren nochmals steigern und weiterentwickeln. Meine Ambition ist ganz klar, wieder in die Moto2-Spitze zu kommen."

Missbrauchsskandal

Papst entlässt früheren Erzbischof von Washington

12:06
Sicherheitskonferenz

Merkel rechnet an Münchner Sicherheitskonferenz mit Trump ab

12:03
Ski alpin

Wendy Holdener auf Medaillenkurs

11:55
Todesfall

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben

11:39
Todesfall

Schauspieler Bruno Ganz gestorben

11:21
Skicross

Erster Weltcupsieg für Ryan Regez

11:13
Verkehrsunfall

Motorradfahrer bei Frontalkollision in Villigen AG schwer verletzt

10:47
Syrien

SDF-Bündnis: Noch viele Zivilisten in letzter IS-Bastion

09:53
Flüchtlinge

Sea-Eye-Rettungsschiff nach dreiwöchiger Pause wieder im Einsatz

09:01
Ski alpin

Henrik Kristoffersens goldene Revanche

07:00
NHL

Nächste Doublette von Nino Niederreiter

06:08
Ski alpin

Holdener fordert im Slalom Shiffrin und Vlhova heraus

06:00
Nationalmannschaft

Dzemaili kündigt Rückzug aus der Nati an

05:51
Super League

Gewinnt der FC Thun das Duell der Ungeschlagenen?

04:00
Nigeria

Präsidentenwahl in Nigeria in letzter Minute verschoben

03:03
Nigeria

Wahlkommission verschiebt Wahlen in Nigeria kurzfristig

03:03
USA

US-Sonderermittler will lange Haft für Trumps Wahlkampfmanager

02:46
Klima

FDP-Chefin für Kurswechsel bei CO2-Gesetz

02:27
Ski alpin

"Die FIS ist reformbereit, aber ein schwerfälliges Konstrukt"

02:00
Oscars

Oscar-Akademie lenkt nach Protest ein - alle Preise Live verliehen

01:43
USA

Kongress-Ausschuss kündigt Überprüfung des Notstands an

00:31
USA

Sechs Tote bei Schiesserei in Fabrik im Vorort von Chicago

22:38
USA

Polizei: Fünf Zivilisten bei Schiesserei bei Chicago getötet

22:38
USA

Unbekannter eröffnete Feuer nahe Chicago - Schütze tot

22:38
USA

Schütze eröffnet Feuer nahe Chicago - Toter und mehrere Verletzte

22:38
USA

Schütze eröffnet Feuer nahe Chicago - vier verletzte Polizisten

22:38
National League

Eine Runde für Ambri und die ZSC Lions

22:30
Deutschland

Bayern München auf zwei Punkte an Dortmund dran

22:25
Syrien

US-General hält Terrorgruppe IS nicht für besiegt

21:26
ATP Rotterdam

Wawrinka mit dem nächsten starken Auftritt

21:21
Syrien

Syrische Kurden demonstrieren zum Jahrestag der Festnahme Öcalans

21:04
Biathlon

Benjamin Weger holt 8. Rang im Sprint

21:02
Ski alpin

Kristoffersen: "Heute war es ziemlich gut"

20:41
Simbabwe

Bis zu 70 Tote bei Grubenunglück in Simbabwe befürchtet

20:04
Sicherheitskonferenz

Europa und Deutschland wollen mehr für die Verteidigung tun

19:36
Super League

Marokkanischer Offensivspieler für den FC Zürich

18:35
Verkehrsunfall

Anhänger löst sich in Neuenkirch LU und prallt in Lastwagen

17:46
Russland

Russland erinnert an Abzug aus Afghanistan vor 30 Jahren

17:25
Sportartikel

Decathlon will 2019 Geschäft in der Deutschschweiz stark ausbauen

17:09
Namen

Nationalratskommission will Doppelnamen wieder ermöglichen

16:59
USA

Trump ruft im Streit über Grenzmauer Nationalen Notstand aus

16:56
USA

Trump ruft Nationalen Notstand wegen Situation an Südgrenze aus

16:56
USA

Trump kündigt formell Notstandserklärung für Mauer-Finanzierung an

16:56
Brand

Brand in Altenrhein SG geht glimpflich aus

16:44
Brand

Hallenbrand in Altenrhein SG - Feuerwehr hat Lage unter Kontrolle

16:44
China

China schliesst Basislager am Mount Everest für einfache Touristen

16:38
Frankreich

Betreiber will Entschädigung für Schliessung von AKW Fessenheim

16:16
Industrie

Internationaler Grosskonzern Wabco zieht ins SRG-Hochhaus in Bern

16:15
Industrie

Internationaler Grosskonzern Wabco verlegt Hauptsitz nach Bern

16:15
Armee

Kein zusätzlicher Handlungsbedarf bei Spesenverhalten im VBS

15:56
Risikosport

Australier in Mürren tödlich verunglückt

15:52
Ski alpin

Präsidialer Rüffel für Carlo Janka

15:37
Medien

Jonas Projer verlässt die "Arena" und geht zu Ringier

15:28
Ski alpin

Henrik Kristoffersen besiegt Marcel Hirscher

15:16
Ski alpin

Pinturault im Riesenslalom bei Halbzeit knapp voraus

15:16
Getränke

Pepsico will durch Umbau mehr sparen

14:29
Indien

Proteste und Vorwürfe nach Anschlag mit 40 Toten in Kaschmir

13:36
Agrochemie

Syngenta schreibt 2018 wieder einen Gewinn

13:35
Formel 1

Ferrari präsentiert als letztes Topteam neues Auto

12:57
Leichenfund

Mann gesteht Tötung von 29-Jähriger in Dübendorf

12:52
Myanmar

Noch keine Lösung für vertriebene Rohingya - Spendenaufruf der Uno

12:31