Tsitsipas über sein Spiel gegen Federer: "Das ist verrückt"

Stefanos Tsitsipas tritt am Sonntag (09.00 Uhr Schweizer Zeit) im Achtelfinal des Australian Open gegen eines seiner Jugendidole an und findet es verrückt, gegen Federer zu spielen.

Wo immer Stefanos Tsitsipas am Australian Open spielt, es herrscht Fussballatmosphäre. Der 20-jährige Aufsteiger des letzten Jahres hat in Melbourne ein Heimspiel. Mehrere hunderttausend Griechen leben in der Umgebung, darunter einige Cousins zweiten Grades von Tsitsipas. Die blau-weisse Welle trug 2006 Marcos Baghdatis, den Griechisch-Zyprioten und guten Freund von Tsitsipas, bis in den Final. Ähnliches wollen sie nun erneut schaffen.

Diesmal steht Roger Federer allerdings bereits im Achtelfinal im Weg. Für Tsitsipas ein grosses Hindernis, eines, das ihm Eindruck macht. "Er ist eine Legende des Sports", betont er. "Ich habe so viele grosse Matches, meist Finals, von ihm gesehen. Wenn ich mir das so überlege, ist es verrückt, dass ich jetzt gegen ihn spiele." Von den Emotionen überwältigen lassen will sich der Grieche aber nicht. "Der Name Federer ist ein extra Vorteil für ihn. Mental musst du gegen ihn stärker sein als in jedem anderen Match. Ich habe noch Arbeit vor mir, aber ich glaube, ich werde bereit sein."

Nicht mehr so schüchtern

Federer hatte Tsitsipas als eher schüchtern und einen, der nicht viel spricht, bezeichnet. Auf dem Platz macht der Grieche nicht diesen Eindruck und zeigt seine Gefühle offen - auch beim hart erkämpften Viersatz-Sieg in der 3. Runde gegen den Georgier Nikolos Basilaschwili. Die Nummer 15 der Welt gibt aber zu, früher schüchtern gewesen zu sein. Dass er mit Federer noch nicht so viel gesprochen habe, liege aber daran, dass er es schwierig finde, auf der Tour Freunde zu haben. Er hält sich lieber an Baghdatis, mit dem er in der eigenen Sprache parlieren kann.

Und lachend fügt er hinzu: "Ich lasse mein Tennis für mich sprechen." Das ist tatsächlich formidabel und lockt auch bei Federer Bewunderung hervor. Tsitsipas verfügt über einen guten Aufschlag, eine einhändige Rückhand und scheut sich auch nicht, ans Netz zu kommen. Er glaubt, aus dem ersten Duell mit Federer vor zwei Wochen am Hopman Cup (6:7, 6:7) einiges gelernt zu haben. "Ich kenne seine Gewohnheiten nun etwas besser. Er serviert sehr gut, ich werde bei den Returns aggressiv sein müssen."

Tsitsipas wird dabei wieder auf die Unterstützung vieler Fans zählen können. "Ich weiss sehr zu schätzen, was sie für mich tun. Sie bringen eine gute Stimmung und viel Energie auf den Platz." Gegen Federer wird sich der Grieche, der abwechslungsweise mit seinem Vater in Athen und in der Akademie von Patrick Mouratoglou in Paris trainiert, die Sympathien der Zuschauer aber zumindest teilen müssen. Immerhin hat ein Restaurant in Melbourne, in dem er ab und zu speist, bereits angekündigt, ein Souvlaki nach Tsitsipas zu benennen - eines namens Baghdatis gab es da bereits.

England

Manchester City festigt dank Sieg gegen Tottenham Tabellenführung

15:27
Luftwaffe

Viola Amherd bestellt dritten Bericht zu Kampfflugzeug-Beschaffung

15:15
Tiere - Kriminalität

In Evionnaz VS sind rund 40 Jungschafe verschwunden

14:12
Brand

Keine Verletzten bei Brand in Ferien-Alphütte in Täsch VS

12:17
Super League

Mbabu vor Wechsel zu Wolfsburg

10:58
Justiz

Fall der Tamil Tigers kommt wegen Beschwerde vor Bundesgericht

10:28
Grossbritannien

Zwei Männer nach Mord an nordirischer Journalistin festgenommen

10:00
Grossbritannien

Nordirische Polizei nimmt nach Anschlag zwei Verdächtige fest

10:00
Busunglück

Bei Busunglück auf Madeira verletzte Deutsche werden heimgeholt

09:44
NHL

Andrighetto schafft mit Colorado die Überraschung

07:51
Ägypten

Oppositioneller warnt vor mehr Macht für Ägyptens Herrscher al-Sisi

06:18
Venezuela

Guaidó will "grössten Aufmarsch in der Geschichte Venezuelas"

05:27
Super League

Sieben Cupfinals für die Grasshoppers

05:00
Peru

Lange U-Haft gegen Perus Ex-Staatschef Kuczynski angeordnet

03:19
Ostern

Hunderttausende begleiten Jesus-Darsteller auf Kreuzweg in Mexiko

02:43
Deutschland - EU

Juncker: Merkel wäre hoch qualifiziert für EU-Amt

01:43
Ostern

Tausende Pilger verfolgten Kreuzweg am Kolosseum mit Franziskus

22:29
Sion - Basel 0:3

Sion fällt im Basler Härtetest durch

22:03
Serbien

Zehntausende Serben bei Machtdemonstration für Präsident Vucic

21:40
USA

Kinder angekettet und gefoltert - Eltern müssen Jahrzehnte in Haft

21:02
Ukraine

Hitzige Debatte vor Präsidentenwahl im Olympiastadion von Kiew

20:18
Fed Cup

Golubic - Keys und Bacsinszky - Stephens zum Fed-Cup-Auftakt

19:40
Algerien

Erneut Massendemonstration gegen Regierung in Algerien

19:18
Jemen

Oxfam warnt vor massivem Anstieg der Cholera-Fälle im Jemen

18:08