Zürcher Milieu-Wirt und Berner Geschäftsmann auf der Anklagebank

Das Wirtschaftsstrafgericht in Bern beurteilt seit Montag einen dubiosen Deal um vermeintliche Kunstwerke von Weltrang. Auf der Anklagebank sitzen ein Zürcher Milieu-Wirt und ein Berner Geschäftsmann.

Die beiden sollen zahlreiche Investoren um ihr Geld gebracht haben. Die Anklageschrift listet seitenweise Zahlungen auf, die gutgläubige Geldgeber den beiden zwischen 2007 und 2016 leisteten. Die Deliktsumme soll rund zehn Millionen Franken betragen.

Der Barbetreiber aus dem berühmt-berüchtigten Zürcher "Chreis Cheib" tischte potenziellen Geldgebern gemäss Anklage "ausschweifende und letztlich nicht überprüfbare Lügengeschichten auf". Auch der Berner Geschäftsmann akquirierte mit diesen Geschichten Investoren.

Immer wieder Verzögerungen

Die beiden gaben an, von Kunstliebhabern einen echten "Tizian" zu sehr günstigen Konditionen kaufen zu können. Der Kauf stehe unmittelbar bevor. Bald wurde die Geschichte noch mit einem echten "Rembrandt" aufpoliert, den der Wirt auch an der Angel habe. Damit der Deal zu Ende gebracht werden könne, sei der Wirt aber vorübergehend auf das Geld von Investoren angewiesen.

Auf dem internationalen Kunstmark liessen sich die beiden Gemälde zu einem Vielfachen des vom Wirt bezahlten Preises verkaufen. Am Gewinn sollten die Darlehensgeber grosszügig beteiligt werden, lautete das Versprechen.

Doch der angeblich unmittelbar bevorstehende Kauf verzögerte sich - wieder und wieder. Stattdessen wurde der Deal aus immer neuen Gründen teurer und teurer.

Keine Ahnung von Kunst

Neben dem Wirt gewann insbesondere der Berner Geschäftsmann Investoren für den Deal. Die Geldgeber waren meist in Sachen Kunst nicht eben bewandert.

Er habe im Internet "nach dem Tizian gegoogelt", sagte einer der Geldgeber am Montag vor Gericht. "Das ist das, was man halt tut, wenn man von Kunst keine Ahnung hat". Offenbar zufrieden mit seiner Recherche, unterliess der Mann weitere Abklärungen.

Der Barbetreiber habe durchaus sympathisch auf ihn gewirkt, auch wenn er sonst mit solchen Leuten nichts zu tun habe, berichtete ein anderer Geldgeber. "Wir hatten durchaus sehr gute Gespräche".

Verschiedene Geldgeber konnten in einem Kunstdepot in Zürich tatsächlich auch ein Gemälde besichtigen. Darüber hinaus legte der Wirt Dokumente und Bankauszüge vor, die die Echtheit der Werke und das Gelingen des Deals untermauern sollten.

Doch die beide Bilder waren nicht echt, wie Experten später herausfanden. Im Fall des "Rembrandt" handelte es sich um einen "Nonvaleur", also um ein wertloses Bild. Der "Tizian" stammte ebenfalls nicht von dem italienischen Meister, sondern war bestenfalls in seiner Werkstatt als Kopie erstellt worden. Auch dies kein echter Gegenwert für die gewährten Darlehen.

Geld für die Bar

Das Geld floss denn auch nicht in den Kunstkauf, sondern in eine Bar im Zürcher Ausgehviertel bei der Langstrasse, nach Brasilien zur Freundin des Wirts, oder in Unterhaltszahlungen.

Die Anklageschrift kommt zum Schluss, dass sowohl der Wirt wie auch der Berner Geschäftsmann die Investoren im Unglauben liessen, dass beide hoch verschuldet waren und weder willens noch in der Lage, das Geld zurückzuzahlen.

Der Wirt und der Geschäftsmann haben laut Anklage "eng und wechselseitig miteinander zusammengewirkt" und waren "mindestens konkludent" mit dem Vorgehen des jeweils anderen einverstanden.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Erst allmählich dämmerte es den Geldgebern, dass sie hingehalten würden, wie drei von ihnen am Montag vor Gericht schilderten. Doch manche zahlten noch lange, festhaltend an der Hoffnung, dass aus dem Deal trotz allem noch etwas werden möge.

Der Barbetreiber und der Berner Geschäftsmann müssen sich vor Gericht unter anderem wegen gewerbsmässigen Betrugs und weiterer Straftatbestände verantworten. Der Barbetreiber befindet sich seit 2016 in Haft, der Geschäftsmann wurde wieder auf freien Fuss gesetzt. Der Wirt ist teilweise geständig.

Auf der Anklagebank sitzt ein ungleiches Duo: der raubeinig wirkende Zürcher Milieu-Barbetreiber in Jeans und T-Shirt und der elegant gekleidete Berner mit grauweissem, halblangem Haar. Für beide gilt die Unschuldsvermutung. Sie werden am Dienstag vom Gericht befragt. Das Urteil soll am 29. Mai eröffnet werden.

Mondfinsternis

Der Mond verfinstert sich - Spektakel in der Schweiz zu sehen

04:13
Erdbeben

Erdbeben erschüttert indonesische Insel Bali - Tempel beschädigt

03:39
Erdbeben

Erdbeben erschüttert indonesische Insel Bali

03:39
Buschbrand

Feuer wütet seit einer Woche in mexikanischem Nationalpark

02:57
Raumfahrt

Berichte: Leck Grund für Abbruch von indischer Mondmission

02:49
50 Jahre Mondlandung

Nasa 50 Jahre nach Mondlandung: "Mond ist Testgelände, Mars Ziel"

01:43
Möbel

Ikea schliesst seine einzige US-Fabrik und streicht 300 Jobs

01:34
Katholische Kirche

Kirchenrichter fordert unabhängige Gerichtshöfe bei Missbräuchen

01:22
USA

Demokratinnen verurteilen Trumps Äusserungen

00:54
Kriminalität

Waffenarsenal in US-Villenviertel - 58-Jährigem droht lange Haft

00:34
USA

Lebenslänglich plus 419 Jahre Haft für US-Neonazi nach Angriff

23:17
Luftverkehr

Benetton-Konzern und Delta sollen bei Alitalia-Rettung helfen

23:02
Chemie

US-Richter senkt Bayer-Strafe in Glyphosat-Prozess deutlich

22:50
USA

Mnuchin: "Ernsthafte" Bedenken gegen Kryptowährung von Facebook

21:31
Italien

Festnahmen wegen Besitzes von Waffen und Nazisymbolen in Italien

21:14
USA

Fall Epstein: Richter will Donnerstag über Kaution entscheiden

19:46
Produkterückruf

Walnuss und Gluten drin - Coop ruft Hummus zurück

18:58
Grossbritannien

Queen lässt Schwäne auf der Themse zählen - neue Pelikane

18:49
EU - Türkei

EU beschliesst wegen Erdgasbohrungen Strafmassnahmen gegen Türkei

18:24
Autoindustrie

Kräftiger Absatzrückgang bei Autohersteller PSA

18:04
Tour de France

Van Aert gewinnt, viele Favoriten verlieren Zeit

17:24
Winzerfest

Organisatoren stellen Sicherheitskonzept für Fête des Vignerons vor

17:16
Deutschland

Verteidigungsministerin von der Leyen tritt am Mittwoch zurück

17:00
WTA Lausanne

Ylena In-Albon fordert ehemalige Top-20-Spielerin

16:16
CH-Kinocharts Wochenende

"Spider-Man" hält Spitze vor "Secret Life Of Pets"

15:49
Türkei

Türkei erinnert an Vereitelung von Putschversuch vor drei Jahren

15:36
Hochschule

ETH-Astronomie-Professorin wegen unkorrektem Verhalten entlassen

15:32
Hochschule

ETH-Physik-Professorin wird wegen unkorrektem Verhalten entlassen

15:32
Gesundheit

WHO: Impfquote gegen lebensgefährliche Krankheiten nicht hoch genug

15:14
Korruption

Bericht warnt vor zunehmender korruptionsbezogener Geldwäscherei

15:07
Notenbank

Grossbritannien bekommt neue 50-Pfund-Note - Ehrung für Alan Turing

14:46
Kroatien

François Moubandje wird Teamkollege von Mario Gavranovic

14:41
Todesfall

56-jähriger Mann tot in öffentlicher Toilette in Zug gefunden

14:39
Banken

Citigroup steigert Gewinn auf 4,8 Milliarden Dollar

14:27
Südafrika

Zuma weist Korruptionsvorwürfe als "Verschwörung" zurück

14:23
Freizeitunfall

53-jähriger Deutscher stürzt beim Joggen in die Aare und stirbt

14:22
Verkehrsunfall

16-Jähriger prallt auf Strolchenfahrt mit Mamis Auto in Stein

14:17
Verkehr

Autos stauen sich am Gotthard bereits wieder auf 11 Kilometern

13:49
WTA Lausanne

Die Schweizerin Tess Sugnaux bei WTA-Debüt chancenlos

13:31
Wimbledon

Überschwängliche Pressestimmen aus aller Welt

13:16
Fechten

Frühes Ausscheiden der Vorjahres-WM-Dritten Laura Stähli

12:47
Drogenschmuggel

Spürhund findet mit Drogen gefüllten Teddybären am Flughafen Zürich

11:55
Todesfall

Kunstsammler und Museumsgründer Frieder Burda ist tot

11:55
Unwetter

Mindestens zwölf Tote bei Hauseinsturz wegen Monsunregens in Indien

11:20
Versicherungen

Swiss Life begrüsst Pläne zu tieferem Umwandlungssatz

11:16
Digitalisierung

ZB Zürich und Berner Uni-Bibliothek kooperieren mit Google

11:02
Digitalisierung

Zentralbibliothek Zürich kooperiert mit Google Books

11:02
US-Kinocharts

"Spider-Man" dominiert weiter Nordamerikas Kinocharts

10:16
Bahnunfall

Chauffeur schuld an Carunfall auf Interlakner Bahnübergang

10:08
Konjunktur

Produzenten- und Importpreise im Juni rückläufig

09:51
Verkehrsunfall

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden

09:10
Taiwan

Populärer Bürgermeister tritt bei Wahl gegen Taiwans Präsidentin an

09:04
China

Goalie-Legende Kahn hilft Chinas Fussball

07:57
Baustoffe

LafargeHolcim kauft Betonfertigteilhersteller in Rumänien

07:47
Psychologie

Forscher testen virtuelles Training gegen Vortragsangst

07:30
Unwetter

Zahl der Toten durch Monsun in Nepal steigt auf mindestens 65

06:42
Australien

Vier Kinder fahren mit Auto 1000 Kilometer durch Australien

06:37
WTA Lausanne

Das Turnier der grossen Hoffnungen

06:10