Zürcher Milieu-Wirt und Berner Geschäftsmann auf der Anklagebank

Das Wirtschaftsstrafgericht in Bern beurteilt seit Montag einen dubiosen Deal um vermeintliche Kunstwerke von Weltrang. Auf der Anklagebank sitzen ein Zürcher Milieu-Wirt und ein Berner Geschäftsmann.

Die beiden sollen zahlreiche Investoren um ihr Geld gebracht haben. Die Anklageschrift listet seitenweise Zahlungen auf, die gutgläubige Geldgeber den beiden zwischen 2007 und 2016 leisteten. Die Deliktsumme soll rund zehn Millionen Franken betragen.

Der Barbetreiber aus dem berühmt-berüchtigten Zürcher "Chreis Cheib" tischte potenziellen Geldgebern gemäss Anklage "ausschweifende und letztlich nicht überprüfbare Lügengeschichten auf". Auch der Berner Geschäftsmann akquirierte mit diesen Geschichten Investoren.

Immer wieder Verzögerungen

Die beiden gaben an, von Kunstliebhabern einen echten "Tizian" zu sehr günstigen Konditionen kaufen zu können. Der Kauf stehe unmittelbar bevor. Bald wurde die Geschichte noch mit einem echten "Rembrandt" aufpoliert, den der Wirt auch an der Angel habe. Damit der Deal zu Ende gebracht werden könne, sei der Wirt aber vorübergehend auf das Geld von Investoren angewiesen.

Auf dem internationalen Kunstmark liessen sich die beiden Gemälde zu einem Vielfachen des vom Wirt bezahlten Preises verkaufen. Am Gewinn sollten die Darlehensgeber grosszügig beteiligt werden, lautete das Versprechen.

Doch der angeblich unmittelbar bevorstehende Kauf verzögerte sich - wieder und wieder. Stattdessen wurde der Deal aus immer neuen Gründen teurer und teurer.

Keine Ahnung von Kunst

Neben dem Wirt gewann insbesondere der Berner Geschäftsmann Investoren für den Deal. Die Geldgeber waren meist in Sachen Kunst nicht eben bewandert.

Er habe im Internet "nach dem Tizian gegoogelt", sagte einer der Geldgeber am Montag vor Gericht. "Das ist das, was man halt tut, wenn man von Kunst keine Ahnung hat". Offenbar zufrieden mit seiner Recherche, unterliess der Mann weitere Abklärungen.

Der Barbetreiber habe durchaus sympathisch auf ihn gewirkt, auch wenn er sonst mit solchen Leuten nichts zu tun habe, berichtete ein anderer Geldgeber. "Wir hatten durchaus sehr gute Gespräche".

Verschiedene Geldgeber konnten in einem Kunstdepot in Zürich tatsächlich auch ein Gemälde besichtigen. Darüber hinaus legte der Wirt Dokumente und Bankauszüge vor, die die Echtheit der Werke und das Gelingen des Deals untermauern sollten.

Doch die beide Bilder waren nicht echt, wie Experten später herausfanden. Im Fall des "Rembrandt" handelte es sich um einen "Nonvaleur", also um ein wertloses Bild. Der "Tizian" stammte ebenfalls nicht von dem italienischen Meister, sondern war bestenfalls in seiner Werkstatt als Kopie erstellt worden. Auch dies kein echter Gegenwert für die gewährten Darlehen.

Geld für die Bar

Das Geld floss denn auch nicht in den Kunstkauf, sondern in eine Bar im Zürcher Ausgehviertel bei der Langstrasse, nach Brasilien zur Freundin des Wirts, oder in Unterhaltszahlungen.

Die Anklageschrift kommt zum Schluss, dass sowohl der Wirt wie auch der Berner Geschäftsmann die Investoren im Unglauben liessen, dass beide hoch verschuldet waren und weder willens noch in der Lage, das Geld zurückzuzahlen.

Der Wirt und der Geschäftsmann haben laut Anklage "eng und wechselseitig miteinander zusammengewirkt" und waren "mindestens konkludent" mit dem Vorgehen des jeweils anderen einverstanden.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Erst allmählich dämmerte es den Geldgebern, dass sie hingehalten würden, wie drei von ihnen am Montag vor Gericht schilderten. Doch manche zahlten noch lange, festhaltend an der Hoffnung, dass aus dem Deal trotz allem noch etwas werden möge.

Der Barbetreiber und der Berner Geschäftsmann müssen sich vor Gericht unter anderem wegen gewerbsmässigen Betrugs und weiterer Straftatbestände verantworten. Der Barbetreiber befindet sich seit 2016 in Haft, der Geschäftsmann wurde wieder auf freien Fuss gesetzt. Der Wirt ist teilweise geständig.

Auf der Anklagebank sitzt ein ungleiches Duo: der raubeinig wirkende Zürcher Milieu-Barbetreiber in Jeans und T-Shirt und der elegant gekleidete Berner mit grauweissem, halblangem Haar. Für beide gilt die Unschuldsvermutung. Sie werden am Dienstag vom Gericht befragt. Das Urteil soll am 29. Mai eröffnet werden.

Raumfahrt

SpaceX treibt Aufbau eines Weltall-gestützten Internets voran

05:34
Hongkong

USA verurteilen Gewalt in Hongkong und mahnen Dialog an

05:15
Nahost

Israelische Streitkräfte töten Anführer des Islamischen Dschihad

04:43
Parteien

Christian Levrat tritt im Frühling als SP-Parteichef ab

04:25
USA

Früherer US-Präsident Carter im Spital

03:34
Australien

Hunderte Schulen wegen Buschfeuers geschlossen

03:24
Saudi-Arabien

Drei Schauspieler in Riad auf offener Bühne niedergestochen

02:05
Bolivien

Streitkräfte in Bolivien wollen öffentliche Ordnung schützen

01:50
Deutschland

Unbekannter legt Karnevalist Kabelbinder um Hals - und zieht zu

23:42
Frankreich

Verletzte und beschädigte Häuser nach Erdbeben in Südfrankreich

23:28
Bolivien

Morales erhält nach Rücktritt Asyl in Mexiko

22:25
Bolivien

Morales soll nach Rücktritt in Mexiko Asyl erhalten

22:25
Migration

Libysche Küstenwache erfüllt Standards laut Merkel nicht immer

22:01
Unglücke

Zwei Verletzte nach Schussabgabe bei Schaffhauser Polizei

20:19
Nationalteam

Verletzter Remo Freuler wird durch Michel Aebischer ersetzt

19:31
Nationalteam

Nach dem Nati-Training trafen sich die U17-Weltmeister

19:31
Russland

Russischer Historiker nach Mord an Geliebter in Untersuchungshaft

19:16
Astronomie

Mini-Sonnenfinsternis: Merkurdurchgang vor der Sonne

18:55
Indien

Elefantenbulle "Bin Laden" nach tödlicher Trampeltour umgesiedelt

18:48
Syrien

Gründer der syrischen Weisshelme in Istanbul tot aufgefunden

17:37
ATP Finals

Nadal von starkem Zverev deklassiert

17:19
ATP Finals

Tsitsipas gewinnt Rookie-Duell gegen Medwedew

17:19
USA

Hunderte Flüge nach Schnee-Chaos in Chicago ausgefallen

17:07
Martini

Erstmals eine Frau an der Gansabhauet in Sursee erfolgreich

16:44
Bildung

Tessiner Regierung will duales Bildungssystem stärken

16:30
Polen

Zehntausende bei Unabhängigkeitsmarsch der extremen Rechten

16:24
Bakterien

Dank Netzwerk aus Pilzen und Bakterien gedeihen Nahrungsmittel

16:22
Tötungsdelikt Adeline

Geschäftsprüfungskommission kritisiert Genfer Regierung

15:39
Ausstellung

Jüdisches Museum Hohenems: "Ende der Zeitzeugenschaft"

15:03
Sprachwechsel

Der Briefwechsel von S. Corinna Bille und Maurice Chappaz

14:21
Ausstellung

"Friedrich Dürrenmatt - Das grosse Festmahl" in Neuenburg

13:44
Wirtschaftswachstum

Britische Wirtschaft wächst wieder

12:55
Detailhandel

Black-Friday-Shopper wollen günstiger einkaufen

12:53
Motorrad

Aegerter vor seinem vorläufig letzten Moto2-Rennen

12:37
Griechenland - China

Chinas Staatschef Xi Jinping in Athen - Kooperation wird ausgebaut

12:08
Krankheiten

Dritthöchste Zahl von Meningitis-Fällen nach Zeckenstichen

11:43
Diskriminierung

Gegner befürchten Zensur wegen Schutz von Homo- und Bisexuellen

11:33
National League

Zug muss lange auf Bachofner verzichten

11:24
Kriminalität

Nach Überfall auf Luzerner Schmuckgeschäft sechs Personen verhaftet

11:14
Telekommunikation

Sunrise schliesst Überprüfung von Zusammenarbeit mit Huawei ab

11:06
Österreich

ÖVP und Grüne in Österreich nehmen Koalitionsverhandlungen auf

11:00
Italien

Ronaldo ärgert sich über seine Auswechslung

10:42
Italien

Gummistiefel und Regenschirm: Wieder acqua alta a Venezia

10:39
Finanzdienstleister

Genfer Privatbank bewirbt Steuerexil von Schweizern in Italien

10:18
Bekleidung

Adidas verlagert automatische Schuhproduktion nach Asien

10:02
Arbeit

Zufriedenheit der Arbeitnehmenden hat sich verschlechtert

09:30
Arbeit

Arbeitnehmende zunehmend unzufrieden mit Arbeitsbedingungen

09:30
Notenbanken

EZB-Direktor Coeure wird Technologiezentrum der BIZ leiten

09:19
Theaterpremiere

"Schneewittchen Beauty Queen" im Schauspielhaus Zürich

09:08
Konjunktur

Weltwirtschaftsklima fällt auf Zehnjahrestief

09:01
Pharma

Novartis-Tochter Sandoz kauft japanische Aktivitäten von Aspen

07:51
Deutschland

Kein böses Blut wegen Bodycheck von David Abraham

07:06
Frankreich

Frau bei Unglück mit Küchenmaschine in Frankreich erwürgt

06:58
Australien

Verheerende Buschfeuer: Australischer Bundesstaat ruft Notstand aus

06:42