Österreichs Regierung fällt wegen Ibiza-Skandals auseinander

Das Video-Affäre um die bisherige Regierungspartei FPÖ hat Österreich wenige Tage vor der wichtigen Europawahl in eine schwere Staatskrise getrieben. Am Montagabend kündigte die FPÖ an, dass alle ihre Minister die Regierung verlassen werden.

Ihre Posten dürften nun bis zu vorgezogenen Neuwahl mit Experten und Spitzenbeamten besetzt werden. Die rechte Partei reagierte damit auf die vorherige Ankündigung von Kanzler Sebastian Kurz, den Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen um die Entlassung von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) zu bitten.

Regierungschef Kurz hatte bereits zuvor für den Fall eines kollektiven Rückzugs der FPÖ-Minister angekündigt, die Posten bis zur vorgezogenen Neuwahl mit Experten und Spitzenbeamten zu besetzen. Dieses Vorgehen sei mit Van der Bellen abgesprochen und solle dafür sorgen, dass die Regierung "handlungsfähig" bleibe.

Unklar blieb, ob Kurz im Parlament mit einem Misstrauensvotum konfrontiert werden wird. Die SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner sprach von einer "veritablen Staatskrise" und erklärte, es müssten nun alle Ministerposten mit Experten besetzt werden. Sie liess jedoch zunächst offen, ob ihre Partei Kurz unterstützen oder stürzen will.

Peter Pilz von der oppositionellen Liste "Jetzt" kündigte am Montag an, im Parlament einen Misstrauensantrag gegen Kurz zu stellen. Pilz hofft dabei auch auf die Unterstützung der aufgebrachten FPÖ. "Der Hausverstand sagt einem, dass es relativ schwer ist, von jemandem das Vertrauen zu verlangen, dem man gerade das Misstrauen ausgesprochen hat", sagte Kickl zu diesem Thema der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Stuhl des Kanzlers wackelt

Rendi-Wagner appellierte derweil an die Parteien, die eigenen Interessen hinten anzustellen. Auch durch diese Äusserungen gewann das "Jetzt"-Vorhaben am Abend erheblich an Bedeutung - der Stuhl des Kanzlers wackelt erheblich. Noch ist unklar, wann eine Sondersitzung des Parlaments stattfinden könnte.

Sollte ein Misstrauensantrag im österreichischen Parlament eine Mehrheit finden, müsste der Bundespräsident jemanden mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragen. "Dann ist der Bundeskanzler Geschichte - und das ist auch gut so", sagte der Liste-"Jetzt"-Gründe Pilz im Sender "oe24". Der Kanzler sei der Hauptverantwortliche für die Regierungskrise.

Die schlagartige Verschärfung der Situation hatte Kurz am Montagabend mit seinem eigenen Statement losgetreten. Der 32-Jährige hatte sich erneut mit Innenminister Kickl getroffen und entschieden, dass der FPÖ-Politiker nicht mehr im Amt bleiben kann.

Der Kanzler erwartet eine "lückenlose Aufklärung" zu jenem Skandalvideo von Ibiza aus dem Jahr 2017, das die gesamte Krise am Freitagabend ausgelöst hatte. Kickl war damals selbst Generalsekretär der FPÖ und damit auch mit den finanziellen Angelegenheiten der Partei betraut.

Aus Sicht von Kurz müsste Kickl nun gegen sich selbst ermitteln - und das geht für den Kanzler nicht mit einer Aufklärung ohne "den Anschein einer Einflussnahme" zusammen.

Die Regierungskrise wurde am Freitag durch das von "Spiegel" und "Süddeutscher Zeitung" veröffentlichte Video ausgelöst, das im Juli 2017 heimlich auf Ibiza aufgezeichnet wurde. Darin werden möglicherweise illegale Parteispenden an die FPÖ thematisiert.

Der damalige Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz Christian Strache stellt darin einer angeblichen russischen Oligarchen-Nichte öffentliche Aufträge in Aussicht, sollte sie der FPÖ zum Erfolg bei den Nationalratswahlen 2017 verhelfen. Strache trat am Samstag aufgrund der Veröffentlichung des Videos zurück.

Japan

Japans Kaiser Naruhito teilt Thronbesteigung den Gottheiten mit

02:57
Japan

Japans Kaiser Naruhito teilt Thronbesteigung den Gottheiten

02:57
Flugzeugabstürze

EU-Regulierer - Wiederzulassung von 737 MAX frühstens im Januar

00:50
Wahlen 2019 - ZG

ALG und SP schliessen sich für zweiten Ständeratswahlgang zusammen

23:48
Kanada

Liberal oder konservativ? Knappes Ergebnis bei Kanada-Wahl erwartet

22:08
Swiss Indoors

Federer in nur 52 Minuten in die 2. Runde

20:08
Israel

Netanjahu scheitert mit Regierungsbildung - Nun ist Gantz am Zug

19:26
Israel

Netanjahu scheitert mit Regierungsbildung und gibt Mandat zurück

19:26
Wahlen 2019 - JU

Les Enfers ist nicht die Hölle, sondern ein Paradies der Grünen

18:51
Libanon

Libanons Regierung kündigt nach Massenprotesten Reformen an

18:33
Syrien

Cassis trifft Uno-Sondergesandten - Verfassungsausschuss in Genf

17:10
Bahnverkehr

Zugsausfälle und Verspätungen bei BLS wegen Stellwerkstörungen

16:51
Bahnverkehr

Zugsausfälle und Verspätungen bei der BLS wegen Stellwerkstörungen

16:51
Brexit

Parlamentspräsident stoppt erneute Abstimmung über Brexit-Deal

16:47
Brexit

Britisches Parlament darf nicht über Brexit-Deal abstimmen

16:47
Davis Cup

Djokovic, Nadal und Murray am Finalturnier dabei

16:32
Schweiz - EU

Mehrere Kritiker des Rahmenabkommens abgewählt - Deblockade möglich

16:20
Pharma

Pharmakonzerne schliessen Vergleich vor Opioid-Prozess in den USA

16:19
Wahlen 2019 - VS

Walliser Vertretung im Nationalrat grüner, aber rein männlich

16:07
Ausraster

Winterthurer Polizist kündigt nach Ausraster

15:59
Tourismus

Frédéric Füssenich wird neuer CEO der Rigi Bahnen

15:18
Wahlen 2019 - Glarus

Ein bodenständiger Grüner mit Ausstrahlung ins bürgerliche Lager

14:31
Wahlen 2019

Esther Friedli tritt aus dem Schatten von Toni Brunner

14:22
Wahlen 2019

Abgewählte können Überbrückungshilfe beantragen

13:59
Wahlen

Prominent zu sein nützte auch bei dieser Wahl nicht viel

13:50
Schweizer Cup

Final-Revanche Rapperswil-Jona - Zug, Ajoie empfängt den ZSC

12:54
Arbeitskampf

Deutsche Gewerkschaft UFO legt nach Lufthansa-Streik Pause ein

12:49
Wahlen 2019 - BE SR

Vor den zweiten Wahlgang haben die Parteien viel zu diskutieren

12:41
Schweiz - Indien

Schweiz vertieft Kooperation mit Indien bei Cleantech und Bahn

11:57
Wahlen 2019

Grüne sind in 80 Gemeinden der Schweiz die wählerstärkste Partei

11:51
Wahlen 2019

Grüne sind in 80 Gemeinden der Schweiz stärkste Partei

11:51
Wahlen 2019

Fast ein Drittel des Nationalrats wurde ausgewechselt

11:27
Naturschutz

Zustand von Trockenwiesen in hohen Lagen hat sich verschlechtert

11:00
National League

Kari Jalonen auch nächste Saison SCB-Coach

10:58
Atomabfälle

Uvek bewilligt Sondierbohrung im nördlichen Lägern im Kanton Zürich

10:57
Wahlen 2019

Grüne konnten viele neue Wählerinnen und Wähler mobilisieren

10:57
Banken

Postfinance ernennt Ex-Cler-Chefin Lienhart zur Retail-Leiterin

10:35
Wahlen 2019 - NR

SVP-Präsident Rösti mit meisten Stimmen in Nationalrat gewählt

10:21
Wahlen 2019

Frauenanteil im Nationalrat steigt auf 42 Prozent

10:16
Wahlen 2019

30 Prozent mehr Frauen im Nationalrat

10:16
National League

Spooner verlässt Lugano in Richtung KHL

10:04
Swiss Indoors Basel

"Solange ich aktiv bin, werde ich in Basel spielen"

09:46
Luftfahrt

Rauchentwicklung zwingt Swiss-Flugzeug zur Umkehr

09:46
Arbeitsmarkt

Finanz- und IT-Spezialisten dürfen mit höheren Löhnen rechnen

09:43
Standortförderung

Investitionen in Schweizer Start-ups nehmen deutlich zu

09:41
Immobilien

Risiken am Schweizer Immobilienmarkt nehmen zu

09:38
Vermögen

Schweizer laut CS-Studie weiter Spitze beim Vermögen

09:34
Bauindustrie

Veraison verkauft Anteil am Baukonzern Implenia

08:45
Software

SAP schliesst Cloud-Partnerschaft mit Microsoft

07:24
Haiti

Erneut Grossdemonstration gegen Haitis Staatschef Moïse

07:18
NHL

Washington und Minnesota gewinnen

06:45
Wahlen 2019 - Presseschau

Kommentatoren sehen historische Wahl für Klimapolitik der Schweiz

06:22
Wahlen 2019

Durchschnittsalter 49: Der Nationalrat so jung wie nie zuvor

05:58
Australien

Australiens Zeitungen protestieren mit geschwärzten Titelseiten

04:10
Wahlen 2019

Wahlbeteiligung bei den Nationalratswahlen wieder gesunken

03:20
Wahlen 2019

Historischer: Grüne steigern Wähleranteil um über 6 Prozentpunkte

03:16
Wahlen 2019

Historischer Sprung: Grüne steigern Wähleranteil um über 6 Prozent

03:16