Österreichs Regierung fällt wegen Ibiza-Skandals auseinander

Das Video-Affäre um die bisherige Regierungspartei FPÖ hat Österreich wenige Tage vor der wichtigen Europawahl in eine schwere Staatskrise getrieben. Am Montagabend kündigte die FPÖ an, dass alle ihre Minister die Regierung verlassen werden.

Ihre Posten dürften nun bis zu vorgezogenen Neuwahl mit Experten und Spitzenbeamten besetzt werden. Die rechte Partei reagierte damit auf die vorherige Ankündigung von Kanzler Sebastian Kurz, den Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen um die Entlassung von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) zu bitten.

Regierungschef Kurz hatte bereits zuvor für den Fall eines kollektiven Rückzugs der FPÖ-Minister angekündigt, die Posten bis zur vorgezogenen Neuwahl mit Experten und Spitzenbeamten zu besetzen. Dieses Vorgehen sei mit Van der Bellen abgesprochen und solle dafür sorgen, dass die Regierung "handlungsfähig" bleibe.

Unklar blieb, ob Kurz im Parlament mit einem Misstrauensvotum konfrontiert werden wird. Die SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner sprach von einer "veritablen Staatskrise" und erklärte, es müssten nun alle Ministerposten mit Experten besetzt werden. Sie liess jedoch zunächst offen, ob ihre Partei Kurz unterstützen oder stürzen will.

Peter Pilz von der oppositionellen Liste "Jetzt" kündigte am Montag an, im Parlament einen Misstrauensantrag gegen Kurz zu stellen. Pilz hofft dabei auch auf die Unterstützung der aufgebrachten FPÖ. "Der Hausverstand sagt einem, dass es relativ schwer ist, von jemandem das Vertrauen zu verlangen, dem man gerade das Misstrauen ausgesprochen hat", sagte Kickl zu diesem Thema der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Stuhl des Kanzlers wackelt

Rendi-Wagner appellierte derweil an die Parteien, die eigenen Interessen hinten anzustellen. Auch durch diese Äusserungen gewann das "Jetzt"-Vorhaben am Abend erheblich an Bedeutung - der Stuhl des Kanzlers wackelt erheblich. Noch ist unklar, wann eine Sondersitzung des Parlaments stattfinden könnte.

Sollte ein Misstrauensantrag im österreichischen Parlament eine Mehrheit finden, müsste der Bundespräsident jemanden mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragen. "Dann ist der Bundeskanzler Geschichte - und das ist auch gut so", sagte der Liste-"Jetzt"-Gründe Pilz im Sender "oe24". Der Kanzler sei der Hauptverantwortliche für die Regierungskrise.

Die schlagartige Verschärfung der Situation hatte Kurz am Montagabend mit seinem eigenen Statement losgetreten. Der 32-Jährige hatte sich erneut mit Innenminister Kickl getroffen und entschieden, dass der FPÖ-Politiker nicht mehr im Amt bleiben kann.

Der Kanzler erwartet eine "lückenlose Aufklärung" zu jenem Skandalvideo von Ibiza aus dem Jahr 2017, das die gesamte Krise am Freitagabend ausgelöst hatte. Kickl war damals selbst Generalsekretär der FPÖ und damit auch mit den finanziellen Angelegenheiten der Partei betraut.

Aus Sicht von Kurz müsste Kickl nun gegen sich selbst ermitteln - und das geht für den Kanzler nicht mit einer Aufklärung ohne "den Anschein einer Einflussnahme" zusammen.

Die Regierungskrise wurde am Freitag durch das von "Spiegel" und "Süddeutscher Zeitung" veröffentlichte Video ausgelöst, das im Juli 2017 heimlich auf Ibiza aufgezeichnet wurde. Darin werden möglicherweise illegale Parteispenden an die FPÖ thematisiert.

Der damalige Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz Christian Strache stellt darin einer angeblichen russischen Oligarchen-Nichte öffentliche Aufträge in Aussicht, sollte sie der FPÖ zum Erfolg bei den Nationalratswahlen 2017 verhelfen. Strache trat am Samstag aufgrund der Veröffentlichung des Videos zurück.

Mondfinsternis

Der Mond verfinstert sich - Spektakel in der Schweiz zu sehen

04:13
Erdbeben

Erdbeben erschüttert indonesische Insel Bali - Tempel beschädigt

03:39
Erdbeben

Erdbeben erschüttert indonesische Insel Bali

03:39
Buschbrand

Feuer wütet seit einer Woche in mexikanischem Nationalpark

02:57
Raumfahrt

Berichte: Leck Grund für Abbruch von indischer Mondmission

02:49
50 Jahre Mondlandung

Nasa 50 Jahre nach Mondlandung: "Mond ist Testgelände, Mars Ziel"

01:43
Möbel

Ikea schliesst seine einzige US-Fabrik und streicht 300 Jobs

01:34
Katholische Kirche

Kirchenrichter fordert unabhängige Gerichtshöfe bei Missbräuchen

01:22
USA

Demokratinnen verurteilen Trumps Äusserungen

00:54
Kriminalität

Waffenarsenal in US-Villenviertel - 58-Jährigem droht lange Haft

00:34
USA

Lebenslänglich plus 419 Jahre Haft für US-Neonazi nach Angriff

23:17
Luftverkehr

Benetton-Konzern und Delta sollen bei Alitalia-Rettung helfen

23:02
Chemie

US-Richter senkt Bayer-Strafe in Glyphosat-Prozess deutlich

22:50
USA

Mnuchin: "Ernsthafte" Bedenken gegen Kryptowährung von Facebook

21:31
Italien

Festnahmen wegen Besitzes von Waffen und Nazisymbolen in Italien

21:14
USA

Fall Epstein: Richter will Donnerstag über Kaution entscheiden

19:46
Produkterückruf

Walnuss und Gluten drin - Coop ruft Hummus zurück

18:58
Grossbritannien

Queen lässt Schwäne auf der Themse zählen - neue Pelikane

18:49
EU - Türkei

EU beschliesst wegen Erdgasbohrungen Strafmassnahmen gegen Türkei

18:24
Autoindustrie

Kräftiger Absatzrückgang bei Autohersteller PSA

18:04
Tour de France

Van Aert gewinnt, viele Favoriten verlieren Zeit

17:24
Winzerfest

Organisatoren stellen Sicherheitskonzept für Fête des Vignerons vor

17:16
Deutschland

Verteidigungsministerin von der Leyen tritt am Mittwoch zurück

17:00
WTA Lausanne

Ylena In-Albon fordert ehemalige Top-20-Spielerin

16:16
CH-Kinocharts Wochenende

"Spider-Man" hält Spitze vor "Secret Life Of Pets"

15:49
Türkei

Türkei erinnert an Vereitelung von Putschversuch vor drei Jahren

15:36
Hochschule

ETH-Astronomie-Professorin wegen unkorrektem Verhalten entlassen

15:32
Hochschule

ETH-Physik-Professorin wird wegen unkorrektem Verhalten entlassen

15:32
Gesundheit

WHO: Impfquote gegen lebensgefährliche Krankheiten nicht hoch genug

15:14
Korruption

Bericht warnt vor zunehmender korruptionsbezogener Geldwäscherei

15:07
Notenbank

Grossbritannien bekommt neue 50-Pfund-Note - Ehrung für Alan Turing

14:46
Kroatien

François Moubandje wird Teamkollege von Mario Gavranovic

14:41
Todesfall

56-jähriger Mann tot in öffentlicher Toilette in Zug gefunden

14:39
Banken

Citigroup steigert Gewinn auf 4,8 Milliarden Dollar

14:27
Südafrika

Zuma weist Korruptionsvorwürfe als "Verschwörung" zurück

14:23
Freizeitunfall

53-jähriger Deutscher stürzt beim Joggen in die Aare und stirbt

14:22
Verkehrsunfall

16-Jähriger prallt auf Strolchenfahrt mit Mamis Auto in Stein

14:17
Verkehr

Autos stauen sich am Gotthard bereits wieder auf 11 Kilometern

13:49
WTA Lausanne

Die Schweizerin Tess Sugnaux bei WTA-Debüt chancenlos

13:31
Wimbledon

Überschwängliche Pressestimmen aus aller Welt

13:16
Fechten

Frühes Ausscheiden der Vorjahres-WM-Dritten Laura Stähli

12:47
Drogenschmuggel

Spürhund findet mit Drogen gefüllten Teddybären am Flughafen Zürich

11:55
Todesfall

Kunstsammler und Museumsgründer Frieder Burda ist tot

11:55
Unwetter

Mindestens zwölf Tote bei Hauseinsturz wegen Monsunregens in Indien

11:20
Versicherungen

Swiss Life begrüsst Pläne zu tieferem Umwandlungssatz

11:16
Digitalisierung

ZB Zürich und Berner Uni-Bibliothek kooperieren mit Google

11:02
Digitalisierung

Zentralbibliothek Zürich kooperiert mit Google Books

11:02
US-Kinocharts

"Spider-Man" dominiert weiter Nordamerikas Kinocharts

10:16
Bahnunfall

Chauffeur schuld an Carunfall auf Interlakner Bahnübergang

10:08
Konjunktur

Produzenten- und Importpreise im Juni rückläufig

09:51
Verkehrsunfall

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden

09:10
Taiwan

Populärer Bürgermeister tritt bei Wahl gegen Taiwans Präsidentin an

09:04
China

Goalie-Legende Kahn hilft Chinas Fussball

07:57
Baustoffe

LafargeHolcim kauft Betonfertigteilhersteller in Rumänien

07:47
Psychologie

Forscher testen virtuelles Training gegen Vortragsangst

07:30
Unwetter

Zahl der Toten durch Monsun in Nepal steigt auf mindestens 65

06:42
Australien

Vier Kinder fahren mit Auto 1000 Kilometer durch Australien

06:37
WTA Lausanne

Das Turnier der grossen Hoffnungen

06:10