Vor den zweiten Wahlgang haben die Parteien viel zu diskutieren

Vor dem zweiten Ständeratswahlgang im Kanton Bern herrscht Hochspannung: Mit Hans Stöckli und Regula Rytz stellt Rot-Grün die Spitzenkandidaten. Dicht auf den Fersen ist ihnen SVP-Mann Werner Salzmann. Doch BDP und FDP könnten ihnen die Suppe noch versalzen.

Bis am Dienstagmittag müssen die Parteien diejenigen Kandidierenden bekannt geben, die am zweiten Wahlgang teilnehmen. Am Montag übten sich die Parteien fleissig im Kandidaten-"Tetris". Wie beim bekannten Puzzle-Spiel ging es um die Frage, welcher Kandidat, welche Kandidatin in welche Konstellation passt.

Die Ausgangslage vor dem zweiten Wahlgang am 17. November ist für den Kanton Bern ausserordentlich. Noch nie haben SP und Grüne die Ständeratswahlen von den vordersten beiden Plätzen aus dominiert und die Bürgerlichen auf die Plätze verwiesen.

Die beiden traditionellen Bündnispartner wurden denn vom eigenen Erfolg auch ein wenig auf dem falschen Fuss erwischt. Für den Fall eines zweiten Wahlgangs hatten sich SP und Grüne darauf geeinigt, dass der Kandidat mit den besseren Wahlchancen teilnimmt.

Zwei mit guten Chancen

Nun haben aber Stöckli und Rytz beide gute Chancen. Stöckli hat am Sonntag im ersten Wahlgang des beste Resultat erzielt und ist ein Bisheriger. Rytz schwimmt auf der grünen Erfolgswelle und kann daher auf ihren Anspruch auf eine Kandidatur pochen. Dies umso mehr als Rytz am Sonntag auch in den traditionell SVP-dominierten Landregionen ein beachtliches Resultat einfuhr.

Bei den Stadtpräsidentenwahlen in Bern krachte es vor zwei Jahren arg im Gebälk der Rot-Grün-Mitte-Koalition. Lachender Dritter war Alec von Graffenried (Grüne Freie Liste), der von den Bürgerlichen ins Spiel gebracht worden war.

Dass Rytz und Stöckli nun allenfalls Konkurrenten um den Ständeratssitz werden, muss laut dem Politologen Werner Seitz nicht heissen, dass sich die Spannungen verschärfen. Gut möglich, dass das Duo Stöckli-Rytz als eingespieltes Duo allfällige Verwerfungen in der Beziehungsgeschichte der Bündnispartner sogar glätten könne.

Die Grünen könnten Rytz "nicht nicht bringen", konstatierte Seitz gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Und Stöckli sei als Bisheriger und Bestgewählter gesetzt.

Der Nachteil: Bei einem Zweierticket würden sich Rytz und Stöckli gegenseitig Stimmen abjagen. Das Risiko, dass sie dann den zweiten Sitz nicht gewinnen, ist relativ gross. Viel wahrscheinlicher wäre wohl, dass ein Sitz rot-grün bleibt, der andere bürgerlich. Am ehesten in Frage für den bürgerlichen Sitz käme Werner Salzmann.

Was macht Beatrice Simon

Es sei denn, Beatrice Simon stellt sich für einen zweiten Wahlgang ebenfalls zur Verfügung. Dann würden sich Salzmann und Simon gegenseitig auch Stimmen abgraben.

Dass die SVP Salzmann zugunsten von Simon zurückstellt, ist eher unwahrscheinlich, nicht nur wegen der immer noch schwelenden Animositäten zwischen SVP und der von ihr abgespaltenen BDP.

Salzmann lag im ersten Wahlgang in den ländlichen Gebieten klar vor Rot-grün. Erst die urbanen Gebiete kippten die Hackordnung. Simon hingegen blieb überall unter den Erwartungen.

Wenn Salzmann und Simon ins Rennen steigen, könnten viele Mittestimmen zur volksnahen Regierungsrätin wandern, die weitherum als "gmögig" und "pragmatisch" gilt. Möglich, dass dann Rot-grün sogar ganz leer ausginge.

Am Sonntagabend rührte auch die FDP noch in der Suppe und warb für Nationalrätin Christa Markwalder auf einem bürgerlichen Zweierticket. Markwalder landete im ersten Wahlgang hinter Simon. Markwalder könnte Mittestimmen auf sich vereinen.

Klar ist, dass Kathrin Bertschy von den Grünliberalen nicht zum zweiten Wahlgang antritt. Noch offen ist, ob Marianne Streiff-Feller (EVP) nochmals antritt. Auch sei könnte am ehesten von Mittestimmen profitieren.

Coronavirus

Sommaruga: "Wir müssen noch die richtige Balance finden"

05:55
Japan

Tote bei schweren Unwettern in Japan

05:19
Polen

Duda will Adoption durch homosexuelle Paare ausschliessen

05:14
Heute vor 23 Jahren

Martina Hingis und das Kleid von Lottie Dod

05:00
Super League

Tourbillon ist französisch und heisst Strudel

04:00
Telekommunikation

Grossbritannien vor Ausschluss von Huawei bei 5G-Mobilfunknetz

01:54
Deutschland

Altmaier rechnet mit Wirtschaftsaufschwung ab Oktober

01:49
USA

Proteste in den USA: Demonstranten verbrennen US-Fahnen in New York

01:18
Zürich - Servette 2:0

FCZ besiegt Servette und holt Servette ein

22:33
Italien

Italien lässt Migranten von "Ocean Viking" auf Quarantäne-Schiff

22:05
Deutschland

Double geholt: Bayern München gewinnt auch den deutschen Cup

22:00
Basel - Xamax 2:0

Basel zeigt Reaktion gegen Schlusslicht Xamax

20:28
Grossbritannien

Pubs in England dürfen wieder öffnen

17:55
Rassismus

Mehrere hundert Menschen demonstrieren gegen Rassismus

16:19
Automobil

Bottas schlägt Hamilton im Qualifying von Spielberg

16:13
Tigerangriff

Tigerweibchen attackiert und tötet Pflegerin im Zoo Zürich

15:48
Tigerangriff

Tierpflegerin im Zoo Zürich von Tiger angegriffen und getötet

15:48
Polizeieinsatz

Zwischenfall in Tigergehege im Zürcher Zoo

15:48
Australien

Taucher in Australien stirbt bei Hai-Angriff

14:24
Japan

Starker Regen bringt Tod und schwere Überschwemmungen nach Japan

14:19
Coronavirus - Schweiz

Schweizer Corona-Warn-App zählt bereits über eine Million Nutzer

14:04
Affäre Maudet

Maudet verurteilt "politischen Prozess" seiner Partei gegen ihn

13:11
Parteien

Die Grünliberalen lehnen die Begrenzungsinitiative klar ab

13:02
Parteien

Die Grünliberalen lehnen Begrenzungsinitiative klar ab

13:02
Luftfahrt

Lufthansa-Chef verteidigt trotz früherer Gewinne Swiss-Staatshilfe

12:39
Coronavirus - Schweiz

97 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden gemeldet

12:28
Brand

Frau bei Brand gestorben - Zwei Kinder verletzt

12:15
Parteien

Grünliberale eröffnen digitale Delegiertenversammlung

10:32
Unfall

Zweijähriges Kind nach Sturz in Planschbecken in kritischem Zustand

10:27
Verkehrsunfall

82-jähriger Autolenker bei Auffahrkollision auf der A5 getötet

09:51
Arbeitsunfall

26-Jähriger bei Unfall mit Gemeindefahrzeug tödlich verletzt

09:10
Nordkorea

Nordkorea sieht keine Notwendigkeit für neue Verhandlungen mit USA

08:56
Luftfahrt

Boeing plant nach 50 Jahren das Ende der 747

06:36