Mehrere Kritiker des Rahmenabkommens abgewählt - Deblockade möglich

Nach den eidg. Wahlen dürfte nun wieder das Rahmenabkommen in den Vordergrund rücken. Ein Entscheid vor der Abstimmung über die SVP-Begrenzungsinitiative ist zwar nicht zu erwarten, trotzdem werden Fortschritte erwartet - auch wegen der Abwahl von Abkommens-Kritikern.

Denn noch immer liegt der Entwurf des im November 2018 ausgehandelten institutionellen Rahmenvertrags mit den drei offenen Punkten - Unionsbürgerrichtlinie, Lohnschutz und staatliche Beihilfen - auf dem Tisch.

Zurzeit laufen dazu in der Schweiz Konsultationsgespräche mit den Sozialpartnern. Doch scheinen die Gespräche nur schwierig voranzugehen, wie man hört. Denn sowohl von den Gewerkschaften wie auch von Seiten des Gewerbeverbands gibt es starke Vorbehalte gegen das Abkommen.

Einfluss der Wahlen

Am Sonntag aber wurden gewichtige Kritiker des Rahmenabkommens, die bei den Gesprächen am runden Tisch massgeblich beteiligt sind, abgewählt: Auf der rechten Seite Jean-François Rime (SVP/FR), Präsident des Schweizerischen Gewebeverbands, und dessen Verbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler (FDP/ZH). Auf der linken Seite traf die Abwahl Travail.Suisse-Präsident Adrian Wüthrich (SP/BE) und Corrado Pardini (SP/BE) von der Gewerkschaft Unia.

Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP/BL), Präsidentin der Aussenpolitischen Kommission im Nationalrat, gewichtete im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA beim Rahmenabkommen die Abwahl der genannten Kritikern stärker als das Erstarken der Grünen.

Die CVP-Politikerin glaubt nun an eine Deblockierung. Sie sei überzeugt, dass mit der Abwahl der Gewerkschaftsvertreter der Druck von der SP genommen würde und dadurch eine neue Dynamik entstünde. "Denn die SP ist eigentlich ein sicherer Wert in der Bildung einer europapolitischen Allianz."

Begrenzungsinitiative abwarten

Gemäss Schneider-Schneiter muss aber die voraussichtlich im Mai 2020 zur Abstimmung kommende Begrenzungsinitiative der SVP abgewartet werden, bevor man beim Rahmenabkommen zu einem Abschluss kommen kann. Die Initiative verlangt die Kündigung der Personenfreizügigkeit.

Dass das Rahmenabkommen für die Abstimmung über die SVP-Initiative aber zur politischen Hypothek werden könnte, glaubt sie hingegen nicht. "Alle EU-Abstimmungen nach der Masseneinwanderungsinitiativen wurden gewonnen", sagte sie und verweist u.a. auf die Selbstbestimmungsinitiative und die Abstimmung über die Übernahme der EU-Waffenrichtlinie.

Lehren aus dem Brexit

Und auch Schneider-Schneiter ist aktiv geworden. Auf europäischer Ebene will sie für die Schweizer Anliegen um Verständnis werben. "Bundesrätin Doris Leuthard hatte einen guten Draht zu EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker", sagte die CVP-Politikerin. Über die Parteienfamilie wolle man nun versuchen, eine ähnlich gute Beziehungen aufzubauen.

Der Brexit habe sie nämlich zuversichtlich gestimmt, "dass die EU bereit ist, mit uns die drei offenen Punkte zu klären". Denn obwohl die EU-Kommission anfänglich gegenüber Grossbritannien betont hatte, es werde nicht nachverhandelt, sondern nur präzisiert, gab es schlussendlich Nachverhandlungen. Ähnlich wie gegenüber London hatte sich die EU auch gegenüber Bern geäussert.

Für sie sei es zweitrangig, so Schneider-Schneiter, ob man am Schluss dafür das Rahmenabkommen nochmals aufmache oder das in einem Anhang regle. Hauptsache, es gelänge. Denn das Rahmenabkommen sei nichts anderes als die Weiterführung des bilateralen Wegs.

Tourismus

Parahotellerie Schweiz erwartet gute Wintersaison

09:05
Industrie

Schweizer Industrieproduktion wächst im dritten Quartal schneller

09:01
Schweiz - EU

EU-Schutzzölle: Schweiz-Kontingente für Stahl reichen bis jetzt aus

09:00
Informationstechnologie

Trump stellt Apple Zollerleichterungen im Handelsstreit in Aussicht

08:28
Stahlindustrie

Schmolz + Bickenbach zahlt in Deutschland Millionenbusse

08:25
Industrie

Thyssenkrupp im Tal der Tränen - Dividende fällt aus

07:47
Basketball

Houston mit erster Niederlage nach acht siegreichen Spielen

07:24
Bahn

Stadler holt Alt-Bundesrätin Doris Leuthard in den Verwaltungsrat

07:15
National League

Der HC Davos findet sich im Aufwind

06:00
Kriminalität

Elon Musk muss sich Verleumdungsprozess stellen

05:34
Grossbritannien

Wahlumfrage - Johnson baut Vorsprung aus

05:12
USA

Demokratische Präsidentschaftsbewerber rügen Trump

04:31
Autoindustrie

Drei weitere Geschäftsleitungsmitglieder bei Audi müssen gehen

04:15
Krankheiten

Schwerster Ausbruch von Dengue-Fieber in Süd- und Mittelamerika

03:43
Wahlwerbung

Google schränkt gezielte Platzierung von Wahlwerbung ein

02:51
Übernahmen

Kreise: LVMH lässt bei Tiffany nicht locker - Angebot erhöht

02:16
Volkswirtschaft

US-Notenbank: Mitglieder halten aktuelles Zinsniveau für angemessen

02:01
Finanzdienstleistungen

PayPal kauft Rabattplattform Honey Science

01:54
USA - China

US-Kongress beschliesst Gesetze für Demokratiebewegung in Hongkong

00:17
Kanada

Nach Wiederwahl: Kanadas Premierminister stellt neues Kabinett vor

23:39
EU

Tusk zum Chef der Europäischen Volkspartei gewählt

21:42
Israel

Netanjahu-Rivale Gantz scheitert mit Regierungsbildung in Israel

21:28
Grossbritannien

Prinz Andrew legt nach BBC-Interview öffentliche Ämter nieder

20:16
Umwelt

Palmöl liesse sich auch umweltfreundlicher produzieren

20:00
USA

Impeachment-Ermittlungen: Schlüsselzeuge bringt Trump in Bedrängnis

19:18
Busunfall

Bus mit Schweizer Touristen in Eswatini/Swasiland verunfallt

18:12
Luftverkehr

Ryanair muss Spanierin Gebühren fürs Handgepäck zurückerstatten

17:42
Weinbau

600'000 junge Rebstöcke erhalten im Wallis heisse Dusche

16:51
Verkehrsunfall

Auto fährt im Gotthardtunnel in Car - niemand verletzt

16:47
Kinderrechte

Kinder feiern ihre Rechte mit Bundesrat Berset auf dem Bundesplatz

16:28
Kinderrechte

Kongolesischer Ex-Kindersoldat in der Schweiz ausgezeichnet

16:13
Migros

Neuer Verdacht überschattet Migros-Urabstimmung in der Westschweiz

15:28
Migros

Neuer Verdacht im Konflikt zwischen Damien Piller und der Migros

15:28
Migros

Die Verwaltung der Migros Neuenburg-Freiburg wird nicht abberufen

15:03
EM 2020

Mindestens ein Schwergewicht für die Schweiz

14:59
Terrorismus

Bundesrat will Zugang zu Chemikalien für den Bombenbau erschweren

14:33
Papst in Thailand

Papst besucht Thailand - Wiedersehen mit Cousine

14:26
Syrien

Russland: Abzug der Kurden aus Nordsyrien nahezu abgeschlossen

14:10
Zoo

Gleich drei junge Fischotter im Zürcher Zoo

14:09
Klimawandel

Klimawandel kostet Weltwirtschaft bis 2050 knapp 8 Billionen Dollar

13:34
Software

Alibaba rechnet bei Hongkong-Börsengang mit weniger Einnahmen

13:16
Tessin - Italien

Bürger gelangen an Italiens Präsident wegen Zollunion-Anschluss

13:02
Finanzdienstleister

BAK rechnet für den Finanzsektor mit abnehmender Bedeutung

13:01
Datenschutz

Ständeratskommission will schärferes Datenschutzgesetz

12:51
EM-Qualifikation

Perfekte Zehn von Belgien und Italien, Premiere für Finnland

12:14
Bundesgericht

Urteil aufgehoben: Rickli-Rap geht zurück ans Berner Obergericht

12:00
Finanzplatz

Bundesrat verzichtet auf Meldepflicht für Stiftungen

11:29
Curling

Schweizerinnen stellen EM-Halbfinalplatz sicher

11:07
Umwelt

Bundesrat will Bevölkerung für Pet-Recycling sensibilisieren

10:58
Atomkraft

In einem Monat geht das Atomkraftwerk Mühleberg vom Netz

10:48
Israel

Israel: Frist zur Regierungsbildung für Gantz läuft in der Nacht ab

10:45
Malta

Geschäftsmann nach Mord von Journalistin in Malta festgenommen

10:31
Konkurs Rolf Erb

Letzte fünf Liegenschaften aus dem Erb-Konkurs werden versteigert

10:14