Parlamentspräsident stoppt erneute Abstimmung über Brexit-Deal

Die Entscheidung des britischen Unterhauses über den neuen Brexit-Deal von Premierminister Boris Johnson verzögert sich weiter. Parlamentspräsident John Bercow liess eine Abstimmung im Unterhaus in London am Montag nicht zu.

Er begründete seine Ablehnung damit, dass der Entwurf der Regierung in ihrem Inhalt der gleiche wie der vom Samstag sei. Auch die Umstände hätten sich nicht geändert. "Über den Antrag wird heute nicht debattiert, da dies eine Wiederholung und ordnungswidrig wäre", sagte Bercow.

Das Unterhaus sollte eigentlich schon am vergangenen Samstag in einer Sondersitzung über den Brexit-Deal abstimmen. Die Abgeordneten votierten aber dann dafür, die Entscheidung über das Abkommen zu verschieben und fügten so Johnson eine empfindliche Niederlage zu. Ziel der Vertagung im Unterhaus war es, einen Chaos-Brexit auszuschliessen.

Die Folge: Der Premierminister war damit per Gesetz verpflichtet, in Brüssel um eine Verlängerung der Brexit-Frist über den 31. Oktober hinaus zu bitten. Dies tat er - allerdings nur sehr widerwillig und ohne Unterschrift unter dem Antrag. Für die EU spielt das aber keine Rolle: Sie sieht den Antrag auch ohne Unterschrift als gültig an, wie eine EU-Kommissionssprecherin sagte.

Schottisches Gericht will abwarten

Dieses Verhalten Johnsons beschäftigt auch ein Gericht in Schottland: Kritiker werfen ihm vor, den Willen des Parlaments zu torpedieren.

Die Richter in Edinburgh erklärten am Montag, sie wollten vor einer Entscheidung erst beobachten, wie sich die Regierung in London weiter verhalte und ob sie vollends im Einklang mit dem Gesetz handle. Im Zweifel könne es noch immer zu einer Rüge kommen.

Regierungskreise sprachen von der "Woche der Hölle" im Parlament. Der "Telegraph" zitierte eine nicht näher genannte Regierungsquelle mit den Worten: "Alles steht auf Messers Schneide."

Denn das Unterhaus sollte auch über das Gesetz zur Ratifizierung beraten. Dazu können Änderungsanträge eingebracht werden, die das Abkommen im Kern verändern würden.

Antragsänderungen erwartet

So wollen Abgeordnete der Labour-Partei und weitere Parlamentarier beschliessen lassen, dass Johnsons Deal dem Volk in einem weiteren Referendum zur Zustimmung vorgelegt werden muss. Unter diesen Umständen könnte sich zumindest ein Teil der Labour-Abgeordneten eine Zustimmung vorstellen.

Ein anderer erwarteter Änderungsantrag sieht vor, dass ganz Grossbritannien mit dem Rest der EU zumindest für eine Übergangszeit in einer Zollunion bleiben soll.

Dies würde vor allem bei Brexit-Hardlinern auf Widerstand treffen, da Grossbritannien dann nicht ohne weiteres Handelsabkommen mit den USA oder anderen Ländern abschliessen könnte - für Befürworter ein Hauptvorteil des Brexit.

EU-Parlament will abwarten

Das EU-Parlament will den Brexit-Vertrag nach den Worten des Grünen-Fraktionschefs Philippe Lamberts erst nach dem britischen Parlament ratifizieren.

Eine Grundsatzentscheidung des Unterhauses - ein sogenanntes Meaningful Vote - für den Vertrag reiche nicht, sagte Lamberts in Strassburg. "Bevor es einen Rechtsakt gibt, der die britische Ratifizierung bestätigt, sollten wir nicht ratifizieren."

Lamberts schloss aber eine Sondersitzung kommende Woche nicht aus, falls vor dem Austrittsdatum 31. Oktober nur noch das Votum des EU-Parlaments fehlen sollte. Auch eine Verschiebung des Brexit-Termins wäre aus seiner Sicht möglich.

Unter Zeitdruck

Premier Johnson steht unter sehr grossem Zeitdruck: Er hat immer wieder versprochen, Grossbritannien am 31. Oktober - also in etwa eineinhalb Wochen - aus der EU zu führen. Wiederholt hatte er auch mit einem Ausstieg ohne Abkommen gedroht.

Im Falle einer ungeregelten Scheidung von der Staatengemeinschaft drohen chaotische Verhältnisse. In Prognosen wird etwa mit Engpässen bei Lebensmitteln und Arzneien sowie mit Protesten gerechnet.

Vor wenigen Tagen hatten Brüssel und London einen geänderten Austrittsvertrag ausgehandelt. Neu geklärt wurde die Frage, wie die Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland auch nach dem Brexit offen bleiben kann. Zudem vereinbarte Johnson mit der EU in einer politischen Erklärung, dass es auf längere Sicht nur eine lose Bindung seines Landes an die EU geben soll.

China

Weiteres Tauziehen in Hongkong - Verstimmung zwischen China und USA

05:42
Finanzdienstleistungen

Bankenaufseher warnen vor Amazon & Co als Gefahr für Finanzbranche

05:02
Malta

Malta offeriert Begnadigung im Mordfall Caruana Galizia für Infos

03:02
Syrien

Syrien vereitelt israelischen Raketenangriff über Damaskus

02:25
Syrien

Syrien vereitelt israelischen Raketangriff über Damaskus

02:25
Luftverkehr

Grosse Schlichtung zwischen Lufthansa und UFO gescheitert

02:05
Luftverkehr

Boeing soll Triebwerksabdeckungen aller 737 NG nach Unfall ändern

01:42
USA

Zeugen von Impeachment-Ermittlungen erneuern Kritik an Trump

01:22
Unglücke

Brückeneinsturz in Frankreich: Lastwagen war deutlich zu schwer

23:32
EM-Qualifikation

Wales übertölpelt Ungarn - Deutschland und Niederlande souverän

23:09
Davis Cup

Vasek Pospisil und Andrej Rublew die ersten Helden

22:50
Champions Hockey League

Zug, Biel und Lausanne im Europacup alle erstmals im Viertelfinal

22:40
Grossbritannien

Wahldebatte Johnson-Corbyn - Handschlag und Schlagabtausch

22:24
Davos - Lugano 3:2

Davos schafft Wende gegen Lugano

22:08
Frankreich

Lotterie: Für 100 Euro ein wertvolles Picasso-Gemälde gewinnen

21:56
EM-Qualifikation U21

Schweiz schlägt Frankreich im Spitzenduell

21:10
USA

Panda aus Washingtoner Zoo tritt Reise nach China an

19:10
Grossbritannien

Britische Uni und Unternehmen gehen auf Distanz zu Prinz Andrew

19:02
Vorwürfe

Untersuchung gegen engen Mitarbeiter von Jacqueline de Quattro

18:23
Österreich

Hitlerhaus in Braunau soll künftig von der Polizei genutzt werden

18:01
Neuseeland

Royals in Neuseeland: Nasenkuss für Charles und Camilla

17:09
USA

Zeugen im Impeachment erneuern Kritik an Trump-Telefonat

16:55
USA

Schlüsselzeuge Vindman bekräftigt Vorwürfe gegen Trump

16:55
Verteidigung

Nato wappnet sich für Kriege im Weltraum

16:32
Nationalmannschaft

Testspiele an der Sonne, 10 Millionen Prämie und die Trainerfrage

16:27
Italien

Mosaiken in Markusdom von Hochwasser beschädigt

16:19
Österreich

Katastrophenregionen in Österreich ziehen erste Schadensbilanzen

16:02
Käfer

Forscher zählen in Rapsfeld fast 12'000 Käfer aus 104 Arten

15:30
Fall Assange

Schwedische Justiz stellt Untersuchung gegen Assange ein

14:22
Prozess

Estermann sieht sich zu Unrecht der Tierquälerei beschuldigt

14:14
Prozess

Springreiter bestreitet übermässige Peitschenhiebe

14:14
Prozess

Spitzenreiter wegen möglicher Tierquälerei vor Gericht

14:14
Italien

In Italien treten nach Unwettern weiterhin Flüsse über die Ufer

13:25
Schweiz - Russland

Ueli Maurer trifft in Moskau russischen Präsidenten Putin

13:17
Luftverkehr

Easyjet will CO2-Emissionen aller Flüge ausgleichen

13:02
Verteidigung

Nato will Weltraum zum Einsatzgebiet machen

12:43
Festivals

Paul McCartney Stargast der 50. Ausgabe des Glastonbury-Festivals

12:20
Luftverkehr

Lufthansa pocht auf Restrukturierung von Alitalia

11:43
Nationalmannschaft

Für Lucien Favre ist Schweizer Nationaltrainer keine Option

11:29
Sportunfälle

Fast ein Drittel der tödlichen Sportunfälle entfallen auf Touristen

10:36
Gewässerverschmutzung

Ausgelaufener Diesel in Givisiez gilt als schwerwiegender Vorfall

10:21
ATP Finals

Masters-Finalisten Tsitsipas und Thiem mit glänzenden Perspektiven

10:01
Haushaltsbudget

Haushalte geben 636 Franken für Nahrungsmittel aus

09:58
Autoindustrie

Deutlich mehr Autos in Europa im Oktober verkauft

09:56
Uhren

Uhrenexporte steigen im Oktober trotz Hongkong-Einbruch leicht an

09:52
Güterverkehr

Lastwagentransporte in der Schweiz erreichen Rekordniveau

09:32
Handball

Vier-Jahres-Vertrag bis 2024 für Nationaltrainer Michael Suter

08:28
Aussenhandel

Schweizer Aussenhandel im Oktober deutlich geschrumpft

08:10
Maschinenindustrie

Mikron reduziert erneut Kapazitäten in Agno - Autoflaute hält an

07:46
Banken

Julius Bär steigert verwaltete Vermögen in ersten zehn Monaten

07:39
EM-Qualifikation U21

Schweiz gegen Frankreich als U21-Spitzenspiel

07:18
USA

Trump beschwert sich bei US-Notenbank-Chef Powell über hohe Zinsen

06:14