Libanons Regierung kündigt nach Massenprotesten Reformen an

Nach den Massenprotesten gegen Misswirtschaft und Korruption will die Regierung des Libanons die Lage mit einer Reihe von Massnahmen beruhigen. Das Kabinett stimmte am Montag einem Plan zu, den Ministerpräsident Saad Hariri vorgelegt hatte.

Die Demonstrationen hätten dafür gesorgt, dass die Reformen gebilligt worden seien, sagte Hariri nach der Kabinettssitzung. Ihm zufolge sollen unter anderem die Gehälter von Ministern sowie Parlamentsabgeordneten um die Hälfte gekürzt werden. Regierungseinrichtungen sollen geschlossen oder zusammengelegt werden.

Neue Steuern würden im kommenden Jahr nicht erhoben werden, versprach der Ministerpräsident weiter. Der Staat habe die Verpflichtung, friedliche Demonstrationen zu schützen.

Demonstranten in der Hauptstadt Beirut zeigten sich nach Hariris Ankündigungen unzufrieden und forderten den Rücktritt der Regierung. Sie riefen unter anderem "Revolution, Revolution". Die Erklärung des Premiers sei enttäuschend, sagte ein Student.

Andere erklärten, sie hätten kein Vertrauen in die Regierung. "Sie versuchen, uns ein Schmerzmittel zu geben", sagte ein Demonstrant. Wegen der Proteste waren am Montag viele Geschäfte und Banken in Beirut geschlossen.

Die Proteste hatten am Donnerstag begonnen. Auslöser war unter anderem die Ankündigung der Regierung, künftig eine tägliche Gebühr auf die Nutzung von Kommunikationsdiensten wie WhatsApp zum Telefonieren zu erheben. Demonstranten blockierten Strassen und zündeten Barrikaden an. Menschenrechtler kritisierten, Sicherheitskräfte seien mit übermässiger Gewalt vorgegangen.

Das kleine Land am Mittelmeer mit rund sechs Millionen Einwohnern kämpft mit einer Wirtschafts- und Finanzkrise und leidet unter dem Krieg im benachbarten Syrien. Die Staatsverschuldung liegt bei 86 Milliarden US-Dollar, was einer Quote von etwa 150 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) entspricht. Es ist eine der höchsten Schuldenquoten weltweit. Kritiker werfen der Regierung vor, Reformen über Jahre verschleppt zu haben.

China

Weiteres Tauziehen in Hongkong - Verstimmung zwischen China und USA

05:42
Finanzdienstleistungen

Bankenaufseher warnen vor Amazon & Co als Gefahr für Finanzbranche

05:02
Malta

Malta offeriert Begnadigung im Mordfall Caruana Galizia für Infos

03:02
Syrien

Syrien vereitelt israelischen Raketenangriff über Damaskus

02:25
Syrien

Syrien vereitelt israelischen Raketangriff über Damaskus

02:25
Luftverkehr

Grosse Schlichtung zwischen Lufthansa und UFO gescheitert

02:05
Luftverkehr

Boeing soll Triebwerksabdeckungen aller 737 NG nach Unfall ändern

01:42
USA

Zeugen von Impeachment-Ermittlungen erneuern Kritik an Trump

01:22
Unglücke

Brückeneinsturz in Frankreich: Lastwagen war deutlich zu schwer

23:32
EM-Qualifikation

Wales übertölpelt Ungarn - Deutschland und Niederlande souverän

23:09
Davis Cup

Vasek Pospisil und Andrej Rublew die ersten Helden

22:50
Champions Hockey League

Zug, Biel und Lausanne im Europacup alle erstmals im Viertelfinal

22:40
Grossbritannien

Wahldebatte Johnson-Corbyn - Handschlag und Schlagabtausch

22:24
Davos - Lugano 3:2

Davos schafft Wende gegen Lugano

22:08
Frankreich

Lotterie: Für 100 Euro ein wertvolles Picasso-Gemälde gewinnen

21:56
EM-Qualifikation U21

Schweiz schlägt Frankreich im Spitzenduell

21:10
USA

Panda aus Washingtoner Zoo tritt Reise nach China an

19:10
Grossbritannien

Britische Uni und Unternehmen gehen auf Distanz zu Prinz Andrew

19:02
Vorwürfe

Untersuchung gegen engen Mitarbeiter von Jacqueline de Quattro

18:23
Österreich

Hitlerhaus in Braunau soll künftig von der Polizei genutzt werden

18:01
Neuseeland

Royals in Neuseeland: Nasenkuss für Charles und Camilla

17:09
USA

Zeugen im Impeachment erneuern Kritik an Trump-Telefonat

16:55
USA

Schlüsselzeuge Vindman bekräftigt Vorwürfe gegen Trump

16:55
Verteidigung

Nato wappnet sich für Kriege im Weltraum

16:32
Nationalmannschaft

Testspiele an der Sonne, 10 Millionen Prämie und die Trainerfrage

16:27
Italien

Mosaiken in Markusdom von Hochwasser beschädigt

16:19
Österreich

Katastrophenregionen in Österreich ziehen erste Schadensbilanzen

16:02
Käfer

Forscher zählen in Rapsfeld fast 12'000 Käfer aus 104 Arten

15:30
Fall Assange

Schwedische Justiz stellt Untersuchung gegen Assange ein

14:22
Prozess

Estermann sieht sich zu Unrecht der Tierquälerei beschuldigt

14:14
Prozess

Springreiter bestreitet übermässige Peitschenhiebe

14:14
Prozess

Spitzenreiter wegen möglicher Tierquälerei vor Gericht

14:14
Italien

In Italien treten nach Unwettern weiterhin Flüsse über die Ufer

13:25
Schweiz - Russland

Ueli Maurer trifft in Moskau russischen Präsidenten Putin

13:17
Luftverkehr

Easyjet will CO2-Emissionen aller Flüge ausgleichen

13:02
Verteidigung

Nato will Weltraum zum Einsatzgebiet machen

12:43
Festivals

Paul McCartney Stargast der 50. Ausgabe des Glastonbury-Festivals

12:20
Luftverkehr

Lufthansa pocht auf Restrukturierung von Alitalia

11:43
Nationalmannschaft

Für Lucien Favre ist Schweizer Nationaltrainer keine Option

11:29
Sportunfälle

Fast ein Drittel der tödlichen Sportunfälle entfallen auf Touristen

10:36
Gewässerverschmutzung

Ausgelaufener Diesel in Givisiez gilt als schwerwiegender Vorfall

10:21
ATP Finals

Masters-Finalisten Tsitsipas und Thiem mit glänzenden Perspektiven

10:01
Haushaltsbudget

Haushalte geben 636 Franken für Nahrungsmittel aus

09:58
Autoindustrie

Deutlich mehr Autos in Europa im Oktober verkauft

09:56
Uhren

Uhrenexporte steigen im Oktober trotz Hongkong-Einbruch leicht an

09:52
Güterverkehr

Lastwagentransporte in der Schweiz erreichen Rekordniveau

09:32
Handball

Vier-Jahres-Vertrag bis 2024 für Nationaltrainer Michael Suter

08:28
Aussenhandel

Schweizer Aussenhandel im Oktober deutlich geschrumpft

08:10
Maschinenindustrie

Mikron reduziert erneut Kapazitäten in Agno - Autoflaute hält an

07:46
Banken

Julius Bär steigert verwaltete Vermögen in ersten zehn Monaten

07:39
EM-Qualifikation U21

Schweiz gegen Frankreich als U21-Spitzenspiel

07:18
USA

Trump beschwert sich bei US-Notenbank-Chef Powell über hohe Zinsen

06:14