Ein Fussballspiel mit weitreichenden Folgen

Heute ist es 66 Jahre her, dass Deutschland in Bern im WM-Final gegen Ungarn 3:2 siegte. Kein Spiel brachte so viele Legenden und Mythen hervor wie dieses - mit Folgen weit über den Fussball hinaus.

Diese Szene jährt sich am Samstag zum 66. Mal: Der deutsche Flügel Hans Schäfer flankt von der linken Seite, ein ungarischer Verteidiger wehrt mit dem Kopf ab. Helmut Rahn übernimmt den Ball an der Strafraumgrenze und trifft aus rund 14 Metern zum 3:2 für Deutschland. Wenige Minuten später ist die Auswahl der Bundesrepublik Deutschland Fussball-Weltmeister.

Die Szene wirkt besser und lebendiger, wenn man sie so erzählt: "(...) Er hat den Ball verloren, diesmal gegen Schäfer. Schäfer nach innen geflankt. Kopfball. Abgewehrt. Aus dem Hintergrund müsste Rahn schiessen. Rahn schiesst! Toooor! Toooor! Tooor! Toooor! Tor für Deutschland!" Und wenig später: "Aus! Aus! Aus! Auuuus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister!"

Dies waren die Worte des deutschen Radioreporters Herbert Zimmermann. Worte aus dem Berner Wankdorfstadion, welche in Deutschland, damals gebeutelt von den Nachwirkungen des Zweiten Weltkrieges, eine Euphorie auslösten. Es war die Geburtsstunde des "Wunder von Bern". Dieser Ausdruck, der so berühmt ist wie kein anderer in der Sport-Geschichte. Weil er ein Ereignis beschreibt, das - anders als etwa die "Hand Gottes" oder das "Wembley-Tor" - über die Grenzen des Fussballs und des Sports hinausgeht.

Denn Deutschland gegen Ungarn im Final der Fussball-WM, das war auch Ost gegen West. Eine Metapher für den Kampf der Systeme, der Weltanschauungen. Auf deutscher Seite wird das "Wunder von Bern" noch heute als die eigentliche Geburtsstunde der Bundesrepublik angesehen, als der Beginn des deutschen Wirtschaftswunders nach dem Zweiten Weltkrieg.

Generalprobe für den Volksaufstand

Doch es gibt auch die andere Seite. Die Seite der Verlierer. Die Seite der Ungarn. Für sie steht der 4. Juli 1954 für die "Katastrophe von Bern". Wenige Meter von Herbert Zimmermann entfernt sass der ungarische Radioreporter György Szepesi. Nachdem Rahn aus dem Hintergrund geschossen hatte und das Spiel aus war, konnte er nicht mehr richtig sprechen. Sein Schlusskommentar aus dem Wankdorf hat Szepesi nicht vorgetragen, er hat ihn dem Volk in Ungarn vorgeweint.

In Budapest nahm die Tragödie ihren Lauf. Es kam zu Ausschreitungen. Trams wurden umgekippt, Autos angezündet und Läden geplündert. Nach und nach mündeten die Ausschreitungen in politische Kundgebungen. Erstmals seit dem Ende des Krieges gab es laute Stimmen und eine Stimmung gegen das kommunistische Regime. Der Historiker Laszlo Kutassi sagte später in einem Dokumentarfilm: "Was am Abend des 4. Juli 1954 geschah, war die Hauptprobe für den Volksaufstand zwei Jahre später."

Die Propagandamedien des Regimes gossen in den Tagen nach dem verlorenen Final Öl ins Feuer. Der Sieg sei für ein paar Mercedes an den Klassenfeind verkauft worden, hiess es. Oder von gedopten deutschen Spielern war zu lesen. Und davon, dass die ungarische Mannschaft im Nachteil gewesen sei, weil die Deutschen in Bern von über 30'000 Landsleuten lauthals angefeuert wurden. Gerade das letzte Argument öffnete so manchem Ungarn die Augen. Im Westen hatten sie, was die Ungarn so schmerzlich vermissten: die Reisefreiheit.

Das Ende des "Goldenen Teams"

Die erste Niederlage nach vier Jahren und 32 Spielen war für Ungarn ein Schock. Zu spüren bekamen ihn am meisten die Spieler. Jahrelang waren sie die Helden einer ganzen Nation gewesen. Von den Olympischen Spielen 1952 waren Ferenc Puskas & Co. mit der Goldmedaille zurückgekehrt. Der 6:3-Sieg 1953 im Wembley gegen England gilt in Ungarn noch heute als "Jahrhundertspiel". Doch der verlorene Final von Bern machte die "Aranycsapat", das goldene Team, zum Symbol für die Niederlage eines ganzen Volkes, ja sogar einer ganzen Ideologie.

Mit einem Schlag verloren die Spieler ihre Privilegien, die sie dem Regime verdankt hatten. Keiner schilderte es eindrücklicher als der vor sechs Jahren verstorbene Torhüter Gyula Grosics. "Matyas Rakosi, der Generalsekretär der Kommunistischen Partei, hielt uns gegenüber eine Rede. Auch der 2. Platz sei ein schönes Ergebnis. Deshalb solle niemand von uns Angst haben, bestraft zu werden für dieses Spiel. Als dieser Satz fiel, wusste ich, dass er genau das Gegenteil bedeutet. Ich wusste, dass etwas Schlimmes passieren würde."

Als die ungarische Delegation mit Fussballern und Funktionären in Budapest ankam, war die Wohnung von Nationaltrainer Gusztav Sebes längst von Randalierern verwüstet. Einzelnen Spielern wurde Folter angedroht, sie wurden vom Regime schikaniert. Grosics, dem sie seinen Fehler beim Siegestor von Rahn nie verziehen, wurde der Spionage verdächtigt, ihm wurde ein Prozess gemacht.

Er träume noch immer jede Nacht von diesem Spiel, hatte Grosics wenige Jahre vor seinem Tod in einem Interview mit dem deutschen Magazin "Stern" gesagt. Und er sprach aus, was für so viele Ungarn nach dem 4. Juli 1954 galt: "Dieses Spiel hat mein ganzes Leben aus der Bahn geworfen."

Die ungarische Nationalmannschaft kam nach der "Katastrophe von Bern" nie mehr ganz auf die Beine. Schon bei der folgenden WM 1958 schied sie in der Vorrunde aus. Spieler wie Puskas, Zoltan Czibor oder Sandor Kocsis spielten da längst nicht mehr für Ungarn. Sie waren 1956 nach dem von der sowjetischen Armee blutig niedergeschlagenen Volksaufstand von Auslandsreisen mit Honved Budapest oder dem Olympiateam nicht mehr in ihre Heimat zurückgekehrt.

Libanon

Rotes Kreuz: Zahl der Toten nach Explosion in Beirut steigt auf 100

08:43
Autoindustrie

BMW wegen Corona-Pandemie in Verlustzone

08:16
Australien

Corona in Australien: Erneut Rekord an Neuinfektionen in Victoria

07:57
Transport

Deutsche Post steigert in Corona-Krise Umsatz und Gewinn

07:56
Maschinenindustrie

Landis+Gyr streicht weltweit rund 12 Prozent der 5'800 Stellen

07:31
Coronavirus - Pharma

US-Staatsanwälte fordern weitere Hersteller für Gileads Remdesivir

06:27
NHL

Niederreiter und Carolina im Achtelfinal

06:20
Industrie

Kuwaitische Leasinggesellschaft halbiert Boeing-Bestellung

05:31
USA

"Game of Thrones"-Star Peter Dinklage in "Cyrano"-Filmmusical

04:37
Leichtathletik

Weyermanns legendärer Endspurt zu WM-Bronze

04:24
Coronavirus - Hotellerie

Französische Hotelkette Accor streicht 1000 Stellen

03:13
Coronavirus - Pharma

Novavax: Gute Resultate nach ersten Tests von Corona-Impfstoff

02:21
Super League

Wenig Trainerwechsel, erfolgreiche Neue

02:00
Nahrungsmittel

Beyond Meat übertrifft Erwartungen von Finanzanalysten

01:56
International

Mehr als 70 Tote und 3000 Verletzte bei Explosion in Beirut

00:31
Unterhaltungsindustrie

Coronavirus-Pandemie setzt dem Disney-Konzern stark zu

00:04
Kanada

Neil Young verklagt Trump-Team wegen Verwendung seiner Songs

23:37
Coronavirus - Schweiz

Schweiz laut BAG vor Abschluss eines Impfstoff-Kaufvertrages

22:21
USA

Sean Penn bestätigt Heirat mit Schauspielerin Leila George

21:45
Niederlande

Maskenpflicht in Amsterdam und Rotterdam: Infektionen verdoppelt

21:42
Libanon

Schwere Explosion am Hafen von Beirut - Dutzende Verletzte

21:04
US Open

US Open ohne Titelhalter Rafa Nadal und Stan Wawrinka

20:59
Libanon

Schweizer Botschafterin in Beirut durch Explosion leicht verletzt

20:54
Coronavirus - Schweiz

Waadt und Wallis ab Mittwoch nicht mehr auf belgischer Risiko-Liste

19:44
Betrug

3,5 Jahre Gefängnis für Betrug mit gefälschten iPhones

18:08
Deutschland

Starkes Hochwasser nach Dauerregen in Südbayern

17:30
Coronavirus - Schweiz

Berset zu BAG-Falschangaben: Der Fall wird Konsequenzen haben

17:29
ATP Madrid

Kein ATP-Turnier in Madrid

17:26
Frankreich

Frankreich sorgt sich vor "zweiter Welle"

17:25
Coronavirus - Tourismus

Booking.com streicht Tausende Jobs wegen Corona-Krise

17:12
Schweizer Cup

Cupfinal erst am 30. August

16:56
Stellenabbau

Gewerkschaft Unia fordert Verzicht auf Entlassungen bei Lantal

16:52
Stellenabbau

Lanthal Textiles plant Stellenabbau

16:52
Schifffahrt

Neuer Heizkessel für historischen Genfersee-Raddampfer

16:41
Autoindustrie

Ford-Chef Hackett tritt überraschend zurück

16:26
Vermisster Berggänger

Polizei sucht nach dem Finder eines blauen Rucksacks

16:17
Vermisster Berggänger

Polizei sucht nach den Finder eines blauen Rucksacks

16:17
Deutschland

Deutscher Juso-Chef will in den Bundestag wechseln

15:38
Super League

YB: 115 Runden ohne Niederlage auf Niederlage

15:00
Belarus

Lukaschenko setzt sich gegen Manipulationsvorwürfe zur Wehr

14:35
Gewalt

Junger Mann greift zwei Zugpassagiere an und verletzt sie

14:11
Baden-Württemberg

Junge Männer nach Tötung von Auerhahn verurteilt

13:43
Super League

SFL-CEO Claudius Schäfer: "Wir wollen vollere Stadien"

13:37
China

Trump will "erheblichen Anteil" am Tiktok-Deal für Staat

13:26
Coronavirus - Schweiz

130 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden

12:40
Nordkorea

UN-Bericht: Nordkorea hat "wahrscheinlich" kleine Atomwaffen

12:29
Australien

Angst vor Corona: Australiens heiliger Berg wieder geschlossen

12:14
Film

Chris Hemsworth begibt sich für Hai-Doku unter Wasser

12:13
Italien

Studie: Zahl der Corona-Infizierten Italiens war wohl deutlich höher

12:10
Deutschland

Steven Zuber im Tauschgeschäft von Hoffenheim zur Eintracht

11:45
Atomenergie

AKW Beznau 2 wird für rund zwei Wochen vom Netz genommen

11:32
Musik

Die Ärzte kündigen mit "Morgens Pauken" erste Albumsingle an

11:30
Telekommunikation

UPC Schweiz mit weiterem Umsatzrückgang im zweiten Quartal

11:05
Migration

5,7 Prozent weniger Ein- und 14,4 Prozent weniger Auswanderungen

11:05
Flugunfall

Untersuchung von Ju 52-Absturz noch dieses Jahr abgeschlossen

11:02
Coronavirus - Schweiz

GDK rät Kantonen je nach Lage zu Maskenpflicht in Läden

11:00
Luftverkehr

Easyjet will Flugangebot für Sommer stärker hochfahren

10:56
Schnaps

Guinness- und Smirnoff-Hersteller Diageo leidet unter Coronakrise

10:42
Spanien

Medien: Altkönig Juan Carlos hat Spanien heimlich verlassen

10:18
Deutschland

Deutscher Politiker bricht Moria-Besuch aus Sicherheitsgründen ab

10:15
Wetter

Sintflutartige Regenfälle in der Ostschweiz

10:04
Kinderbetreuung

Liberales Komitee unterstützt Referendum gegen höhere Kinderabzüge

10:00