Russischer Wein - Wodka-Nation strebt mit Rebensäften auf Weltmarkt

Die Wodka-Grossmacht Russland stösst mit ehrgeizigen Plänen auf den internationalen Weinmarkt vor. Rote und weisse Tropfen aus dem warmen Süden des Riesenreiches aus den Regionen der Wolga und des Schwarzen Meers sollen einen Platz auf der Weltweinkarte erobern. Winzer spezialisieren sich - mit Hilfe von Experten aus Italien und Frankreich - auf erstklassige Weine. Die Rebfläche wächst. Ein neues Gesetz legt erstmals den russischen Wein als Marke fest. Die ersten Tropfen vor allem aus der Region Krasnodar gewinnen internationale Preise. Und auch auf den deutschen Markt dringen sie inzwischen vor.

"Wir haben alles, um Wein zu unserem wichtigsten Exportgut zu machen", sagt Russlands Vorzeige-Patriot Dmitri Kisseljow. Der 66-Jährige ist nicht nur ein wichtiger Mann in den Staatsmedien und oberster Propagandist des Kreml, sondern nun auch noch Chef des Weinbauverbandes. Kisseljow erzählt in seinem Dokumentarfilm mit dem Titel "Es reicht, das Volk zu vergiften", wie Russland sein zu Sowjetzeiten geprägtes Image von verbreiteter Weinpanscherei loswerden und auch gegen Billigimporte vorgehen will.

Ein neues Weingesetz, das in diesem Sommer in Kraft trat, legt fest, dass russischer Wein nur noch aus einheimischen Gewächsen gekeltert werden darf. Die Verwendung von importiertem Traubenmost ist künftig verboten. Von einer "Revolution" sprechen viele russische Winzer. Kisseljow, der selbst auf der von Russland 2014 einverleibten ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim teuren Sekt mit dem Namen "Cock t'est belle" produziert, will anknüpfen an die Tradition von Lew Golizyn (1845-1915). Der Fürst brachte einst die westliche Wein- und Sektkultur nach Russland.

100 Jahre lang sei in Russland nichts passiert in Sachen Weinbau, sagt Kisseljow. Dabei reicht die Weinbau-Tradition wie in den anderen ehemaligen Sowjetrepubliken wie Georgien und Moldau Hunderte Jahre zurück. Zuletzt seien durch die Anti-Alkohol-Kampagne vor 30 Jahren unter dem früheren sowjetischen Staatschef Michail Gorbatschow grosse Teile der Rebflächen zerstört worden.

"Unter Gorbatschow war das Selbstmord", schimpft Kisseljow in seinem Film. Er sieht in dem neuen Gesetz nun einen Wendepunkt, einen Aufbruch ins Zeitalter russischer Qualitätsweine. In Kisseljows Doku kommt auch der britische Weinkritiker Oz Clarke zu Wort, der Russland Potenzial bescheinigt und auf das Beispiel Neuseeland verweist, das einmal aus dem Nichts angefangen habe.

Doch es gibt auch Kritik an dem Gesetz. Viele Winzer wissen nicht, wie sie die riesigen Mengen an Wein produzieren sollen aus den in Russland geernteten Trauben. Bei rund 30 Millionen Hektolitern lag die Weinproduktion im vergangenen Jahr. Nicht einmal ein Drittel stammt aus eigenem Anbau. Noch erntet Russland weniger Wein von eigenen Rebflächen als Deutschland.

"Wir sind überzeugt, dass das Gesetz perspektivisch zu besseren Weinen führt", sagt der Präsident der Gruppe Abrau-Durso, Pawel Titow, der Deutschen Presse-Agentur. Schon heute exportiere das Unternehmen Weine und Sekt in 22 Länder, darunter nach Deutschland, Grossbritannien, Japan und China. 2019 sei der Export im Vergleich zum Vorjahr um 50 Prozent gestiegen - eine Zunahme auf mehr als eine Million Flaschen. Abrau-Durso ist längst auch im Weintourismus aktiv und hofft auf Gäste aus dem Ausland.

Zu den bekanntesten Marken in Russland gehört Fanagoria. Für seine Weine aus den Traubensorten Saperawi, Chardonnay, Sauvignon und Cabernet gewann das Unternehmen beim Wettbewerb Mundus Vini in Berlin schon Gold- und Silbermedaillen. "Es ist die erste internationale Anerkennung", sagt Generaldirektor Pjotr Romanischin. Fanagoria lobt das neue Weingesetz, das sich an denen anderer Länder orientiere. So würden Regeln für die Herstellung festgelegt, die Qualitätskontrolle verbessert und geografische Bezeichnungen geschützt.

"Russland vermittelt Geschichte und Emotionen, deshalb sehen wir dafür einen Markt in Deutschland", sagt Roman Kowalew vom Einzelhandelsunternehmen Dovgan. Die Firma spezialisiert sich auf Waren aus Osteuropa - und hat neben den Fanagoria-Weinen auch die teuren und vom Kreml geschätzten Tropfen des Weinguts Diwnomorskoje im Angebot. "Viele sind überrascht bei den Verkostungen. Die Qualität kommt gut an", sagt Kowalew. Bei Supermarktketten gebe es Fanagoria, und in Hamburg schenke eine Bar erfolgreich Fanagoria aus.

"Das Interesse am Neuen ist da", sagt Kowalew. "Aber insgesamt ist es ein langer Weg, um solch ein Produkt erfolgreich zu platzieren." Auch Experten in Russland gehen davon aus, dass es Jahre dauern wird, bis das Land seinen Platz auf der Weltweinkarte gefunden hat. Einfacher hat es dagegen Russlands Nationalgetränk Wodka, das seine führende Position gegen ausländische Konkurrenz verteidigt. An Nummer eins bei der Produktion alkoholischer Getränke bleibt aber auch in Russland mit grossem Abstand Bier (2019: 676,5 Millionen Hektoliter), gefolgt von Wodka (80 Mio. hl) - und Wein an dritter Stelle.

Klima

Polizei räumt Bundesplatz - Aktivisten widersetzen sich

02:24
Klima

Polizei räumt Bundesplatz in Bern

02:24
Klima

Räumung des Bundesplatzes in Bern steht unmittelbar bevor

02:24
USA

Tesla verspricht deutlich tiefere Preise für Elektroautos

01:43
Blitzschlag

14 Junioren-Fussballer nach Blitzschlag in Abtwil SG im Spital

00:27
Champions League

Okafor mit Salzburg auf Kurs

23:07
Europa

Macron plant neue Initiative im Libyen-Konflikt

22:34
EM-Qualifikation

Schweizerinnen gewinnen Spitzenspiel gegen Belgien

20:59
Coronavirus

Nur etwa ein Fünftel der Corona-Infizierten bleibt symptomfrei

20:00
Russland

Putin wirbt bei UN-Rede für Russlands Corona-Impfstoff

19:11
USA

Wissenschaftler: Mehr als 200 000 Corona-Tote in den USA

18:43
Europa

EU-Gipfel kurzfristig verschoben - Ratschef in Quarantäne

18:39
International

Trump greift China vor den UN scharf an - Sorge vor "Kaltem Krieg"

18:35
Cannabis-Unternehmen

Ehemaliger Minister Rösler wird Verwaltungsrat von Cannabis-Firma

18:32
Super League

FC Basel holt Edon Zhegrova zurück

18:29
Bahn

Tunnel für Waadtländer Regionalbahn durchstochen

18:14
Luftverkehr

Easyjet Schweiz hat Coronakrise im Sommer gut überstanden

16:17
Australien

Psychiater: Wikileaks-Gründer Julian Assange ist suizidgefährdet

15:34
Deutschland

Gelder für Missbrauchsopfer: Deutsche Bischöfe wollen sich einigen

15:32
Grossbritannien

Johnson: Militäreinsatz zur Kontrolle von Corona-Regeln möglich

15:29
Vernetzungsgefahr

Versicherer warnen: Terroristische Hackerangriffe auf Autos drohen

15:18
Tierwelt

Reise von sechs Walen kann online verfolgt werden

14:51
Europa

Bericht: Harte Drogen in Europa gefährlich auf dem Vormarsch

14:27
Deutschland

Beschuldigter im Fall Maddie: Neue Ermittlungen wegen Vergewaltigung

14:20
Australien

Bisher 25 der 270 gestrandeten Grindwale in Australien befreit

14:17
Deutschland

Berlin: Grossrazzia wegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung

14:16
Österreich

Wien lässt Schüler und Lehrer bei Corona-Verdacht gurgeln

14:14
Nepal

Everest-Rekordbergsteiger Ang Rita Sherpa gestorben

14:12
Deutschland

Erdgasstreit: Merkel und Michel beraten vor EU-Gipfel mit Erdogan

14:11
International

Friedensnobelpreis-Zeremonie wegen Corona verlegt

14:08
Grossbritannien

Grossbritannien empfiehlt wieder Arbeit von zu Hause

14:07
Deutschland

Osnabrück würdigt Erich Maria Remarque mit Sonderausstellung

14:05
Prämien 2021

Krankenkassenprämien steigen im Mittel um 0,5 Prozent

14:01
Coronavirus - Schweiz

286 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

12:53
Weltmeisterschaft

Schweiz kandidiert für Eishockey-WM 2026

12:42
Spanien

Arturo Vidal zu Inter Mailand

11:34
Erbrecht

Parlament streicht Rente für Lebenspartner aus Erbrechtsrevision

10:57
Software

WeChat-App in USA vor geplantem Verbot stark gefragt

10:50
Bundesstrafgericht

Bundesanwaltschaft fordert 36 Monate für Valcke

10:41
Bundesstrafgericht

Fifa-Prozess geht weiter mit Strafanträgen

10:41
Telekom

Swisscom bringt TV auch als App-Angebot und auf den Boxen von UPC

10:35
Prozess

Klimaaktivisten in Lausanne erneut vor Gericht

10:29
WEF 2021

Davos 2021 ohne WEF - Bürgenstock und Tessin im Spiel

10:12
WEF 2021

Davos im kommenden Jahr ohne Weltwirtschaftsforum

10:12
Literatur

Pionierin: Zentralbibliothek Zürich publiziert Bücher auf Instagram

10:03
Gemeindefinanzen

Budget 2021 der Stadt Zürich fast 100 Millionen Franken im Minus

10:02
Immobilien

Immobilienfirma Epic Suisse plant Börsengang am 1. Oktober

09:59
Tourismus

Tui strafft Reiseangebot für Winter weiter

09:25
Klimawandel

Studie: Klimawandel dämpft US-Wirtschaftswachstum bis 2050

08:36
Artenvielfalt

Forscher kippen eine Erklärung zur Artenvielfalt

08:29
Energie

Alpiq holt neue Chefin bei der Konkurrenz

07:57
NHL

Josi gewinnt Wahl zum besten NHL-Verteidiger

06:27
Klima

Klima-Aktivisten halten Stadtberner Regierung und Polizei auf Trab

06:12
Klima

Klima-Aktivisten auf dem Bundesplatz lassen Ultimatum verstreichen

06:12
Klima

Klima-Aktivisten unbeeindruckt vom Ultimatum der Stadt Bern

06:12
Klima

Gerangel um Protestcamp vor dem Bundeshaus geht weiter

06:12
Klima

Umweltaktivisten räumen Bundesplatz für Wochenmarkt

06:12
USA

Nicolas Cage mit Tiffany Haddish in schrägem Thriller-Projekt

05:57
Kolumbien

Tausende Kolumbianer protestieren gegen Polizeigewalt

04:56