Polizei geht nach Wahl in Belarus hart gegen Demonstranten vor

Bei landesweiten Protesten nach der Präsidentenwahl in Belarus (Weissrussland) sind Zehntausende Menschen gegen Wahlfälschung auf die Strasse gegangen. Dabei kam es in der Nacht zum Montag zu blutigen Zusammenstössen mit der Polizei. Es gab viele Verletzte. Die Polizei ging brutal gegen friedliche Demonstranten vor. In der Hauptstadt Minsk setzten die Sicherheitskräfte Wasserwerfer, Gummigeschosse und Blendgranaten ein. Solche Proteste hat die Ex-Sowjetrepublik noch nie erlebt. Die Hoffnungen der Menschen ruhen nun auf der Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja.

Die 37-Jährige soll nach Prognosen staatlicher Meinungsforscher die von Manipulationsvorwürfen überschatteten Wahl jedoch verloren - Staatschef Alexander Lukaschenko sie dagegen gewonnen haben. Die Wahlkommission veröffentlichten aber auch Stunden nach Schliessung der Wahllokale keine ersten offiziellen Ergebnisse. Es war lediglich die Rede von einem Sieg Lukaschenkos. Die Internetseite der Wahlleitung war zunächst nicht abrufbar - wie viele andere Webseiten in Belarus.

Tichanowskaja wollte ihre Niederlage nicht einräumen: "Es kann keine Anerkennung eines solchen Wahlergebnisses geben", sagte Sprecherin Anna Krasulina der Deutschen Presse-Agentur. Es sei damit zu rechnen gewesen, dass die staatlichen Prognosen Lukaschenko rund 80 Prozent der Stimmen zuschreiben würden. "Das ist fern jeder Realität." Von Lukaschenko gab es nach der Abstimmung keine Reaktion.

Stattdessen kam im Innenministerium ein Krisenstab zusammen. Die Lage sei unter Kontrolle, teilten die Behörden staatlichen Medien zufolge mit. Wie viele Menschen festgenommen wurden, teilten sie zunächst nicht mit. Die Menschenrechtsorganisation Wesna sprach in der Nacht von zunächst mehr als 50 Festnahmen allein Minsk. Landesweit sollen es 120 gewesen sein. Diese Zahl dürfte weiter steigen.

Nach Angaben von Beobachtern sollen sich in der Hauptstadt bis zu 100 000 Menschen an den Demonstrationen beteiligt haben. Auf Videos war etwa zu sehen, wie Demonstranten aus Müllcontainern Barrikaden errichteten. Menschenmassen zogen durch die Strassen - auch in anderen Städten des Landes. In sozialen Netzwerken wurden immer wieder Videos veröffentlicht, wie Polizisten brutal auf Menschen einprügelten. Auch Demonstranten attackierten Polizisten, um Festnahmen zu verhindern. Es gab viele Bilder von blutüberströmten Menschen.

Tichanowskaja rief die Sicherheitskräfte in der Nacht zum Gewaltverzicht auf. "Ich möchte Polizei und Militär daran zu erinnern, dass sie Teil des Volkes sind", sagte sie nach Angaben ihres Wahlkampfstabs. An ihre Anhänger appellierte sie, Provokationen zu unterlassen. "Ich weiss, dass die Menschen in Belarus morgen in einem neuen Land aufwachen werden", meinte Tichanowskaja.

In einzelnen Orten kam es auch zu ersten Siegesfeiern für die Oppositionskandidatin. Die Menschen riefen die Uniformierten auf, sich dem Wählerwillen zu beugen und dem Volk anzuschliessen. In einzelnen Ortschaften habe die Polizei kaum Widerstand leisten können gegen die Menschenmengen, berichteten oppositionsnahe Portale im Internet, das landesweit zeitweise nicht funktionierte.

Wann offizielle Wahlergebnisse vorliegen, war zunächst nicht klar. Einzelne örtliche Wahlkommissionen traten am Abend vor die Menschenmengen und verkündeten Ergebnisse, nach denen Staatschef Lukaschenko eine schwere Niederlage erlitten habe. Teils kam Tichanowskaja demnach auf zwischen 80 bis 90 Prozent der Stimmen.

Vor den Wahllokalen hatten sich am Sonntag teils lange Warteschlangen von einigen Hundert Metern gebildet. Das gab es in der Ex-Sowjetrepublik noch nie. Nach Angaben der Wahlkommission stimmten 84 Prozent der Wahlberechtigten ab. Schon am Wahltag und in den Wochen davor gab es viele Festnahmen. Lukaschenko, der als "letzter Diktator Europas" gilt, hatte mit dem Einsatz von Militär gedroht, um seine Macht zu erhalten. In Belarus wird noch die Todesstrafe vollstreckt.

Ziel Tichanowskajas war es im Wahlkampf, die Abstimmung zu gewinnen, als Präsidentin alle politischen Gefangenen freizulassen und dann freie Neuwahlen anzusetzen. Sie kandidiert an Stelle ihres Ehemanns Sergej Tichanowski. Der regierungskritische Blogger sitzt wie der frühere Banken-Chef Viktor Babariko in Haft - wegen Anschuldigungen, die als politisch inszeniert gelten.

Informationstechnologie

Microsoft - Weltweite Störung bei Outlook und Teams

03:35
Informationstechnologie

Musk will Internet-Dienst Starlink an die Börse bringen

02:54
Spanien

Katalonien: Tausende demonstrieren nach Absetzung des Regierungschefs

02:20
Versicherung

Allianz-Tochtergesellschaft weist Vorwürfe von US-Fonds zurück

01:57
Informationstechnologie

IT-Sicherheitsfirma McAfee will zurück an die Börse

00:50
Informationstechnologie

Uber erwägt Kauf von Joint Venture "Free Now" von BMW und Daimler

00:22
French Open

Daniil Medwedew ausgeschieden

23:49
England

Liverpool schliesst zur Spitze auf

23:04
Frankreich

Macron: Tatverdächtiger von Paris hatte terroristische Absicht

22:40
USA

Pelosi: Trumps Finanzen sind "Frage der nationalen Sicherheit"

20:42
Europa

EU-Kommission reagiert gelassen auf Kritik an Asylvorschlägen

20:11
French Open

Vögele auch am French Open ohne Sieg

20:07
Frankreich

Gastronomen in Paris verärgert über neue Corona-Regeln

18:42
Europa

EU-Ratschef Charles Michel will strategische Debatte zu Russland

18:39
Zurich Film Festival

Rolf Lyssy mit Career Achievement Award ausgezeichnet

18:15
Tourismus

Skifahrer profitieren vom frühen Wintereinbruch in den Alpen

17:58
Öl

Greta Thunberg freut sich über Stopp von Raffinerie-Ausbau

17:18
Banküberfall

Unbekannte Bankräuber sprengen Bankomaten im Bergell

17:18
Europa

Brexit: EU-Ultimatum verpufft - Verhandlungen gehen trotzdem weiter

17:00
Belarus

Nobelpreisträgerin Alexijewitsch will nach Minsk zurückkehren

16:08
French Open

Nadal, Thiem und Serena Williams souverän in Runde 2

15:12
French Open

Dominic Thiem und Serena Williams sicher in Runde 2

15:12
French Open

Dominic Thiem sicher in Runde 2

15:12
Saudi-Arabien

Khashoggi-Prozess in Türkei - Anklageschrift gegen sechs Verdächtige

15:11
Regierungstreffen

Tessin und Graubünden wollen Austausch-Programm in Berufsbildung

14:53
Spanien

Kataloniens separatistischer Regierungschef wird des Amtes enthoben

13:53
Österreich

Corona in Ischgl: Kommission will Bericht am 12. Oktober vorlegen

13:40
Belarus

Literaturnobelpreisträgerin Alexijewitsch verlässt Belarus

13:12
Deutschland

Mainzer Krise kostet Beierlorzer den Job

12:47
Pakistan

Oppositionsführer Sharif in Pakistan festgenommen

12:35
Coronavirus - Schweiz

782 neue Coronavirus-Ansteckungen innert drei Tagen gemeldet

12:30
USA

Orkanstimme im "Club 27" - Vor 50 Jahren starb Janis Joplin

12:28
Armenien

Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach dauern an

12:26
Deutschland

Nawalny: Merkel besuchte mich in der Berliner Charité

11:42
Banken

UBS legt beim Vaterschaftsurlaub zwei zusätzliche Wochen drauf

11:19
Banken

UBS legt beim Vaterschaftsurlaub zwei Wochen drauf

11:19
Deutschland

Salzstock Gorleben soll kein deutsches Atommüll-Endlager werden

10:25
Cheops-Mission

Schweizer Weltraumteleskop beschreibt einen Planeten der Extreme

10:15
Konjunktur

Wirtschaftseinbruch im ersten Halbjahr etwas weniger stark

09:53
Eidg. Abstimmungen

Umfrage: Frauen hätten Kampfjets an der Urne abstürzen lassen

09:21
Indien

Indien hat 6 Millionen Corona-Fälle - noch 1 Million hinter USA

09:18
Griechenland

Hunderte Flüchtlinge werden aus Lesbos zum Festland gebracht

08:51
Deutsche Börse

Deutscher Leitindex Dax für einen Tag mit 31 Titeln

08:02
Medizinaltechnik

Sonova verdaut Coronakrise rascher

07:57
Basketball

Miami Heat in der Finalserie der NBA

06:32
Europa

Deal oder No-Deal? Brexit-Zitterpartie geht in nächste Runde

06:28