Regierung des Libanon wankt - zwei Minister legen Ämter nieder

Nach wachsendem Zorn über eine möglicherweise vermeidbare Explosion mit vielen Toten und Verletzten in Beirut gerät die Regierung des Libanon immer stärker ins Wanken. Zwei Minister legten am Sonntag ihre Ämter nieder. Ministerpräsident Hassan Diab war bemüht, weitere Kabinettsmitglieder vom Rücktritt vor einer für Montag geplanten Sitzung abzuhalten, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Hunderte protestierten am zweiten Tag in Folge aus Wut über die gewaltige Explosion vor knapp einer Woche.

Stunden nach Informationsministerin Manal Abdel Samad legte am Sonntag auch Umweltminister Damianos Kattar sein Amt nieder, hiess es aus Regierungskreisen. Die Regierung des Libanon ist aufgelöst, wenn mehr als ein Drittel der 30 Kabinettsmitglieder ihr Amt niederlegen. Das wäre der Fall bei einem Rücktritt von fünf weiteren Ministern. Diab wollte dem Kabinett in einer Sitzung am Montag vorschlagen, Neuwahlen abzuhalten. Die nächste Wahl stünde in dem Mittelmeerland eigentlich erst im Jahr 2022 an.

Viele Libanesen haben das Vertrauen in die politische Elite nach der Explosion mit mehr als 150 Toten und über 6000 Verletzten endgültig verloren. Sie vermuten, dass die Detonation, bei der möglicherweise grosse Mengen unsicher gelagerten Ammoniumnitrats explodierten, durch grobe Fahrlässigkeit verursacht wurde. Sie klagen auch, dass Wahlen an den realen Machtverhältnissen in dem konfessionell stark gespaltenen Land bisher wenig veränderten. Am Sonntag demonstrierten laut Augenzeugen Hunderte. Einige warfen am Parlamentsgebäude mit Steinen. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein.

Für die Opfer der Explosion, durch die bis zu 300 000 Menschen obdachlos wurden, wurden wichtige Hilfsgelder gesammelt. Bei einer internationalen Geberkonferenz kamen 252,7 Millionen Euro Soforthilfe zusammen, wie Kreise des französischen Präsidialamtes nach einer Videoschalte berichteten. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron leitete gemeinsam mit den Vereinten Nationen das virtuelle Treffen, an dem auch US-Präsident Donald Trump und Vertreter von mehr als 30 weiteren Staaten und Organisationen teilnahmen.

Bundesaussenminister Heiko Maas (SPD) hatte zuvor im ZDF von über 200 Millionen Euro Hilfe gesprochen. "Deutschland alleine wird sich mit 20 Millionen Euro zusätzlich beteiligen, um die grösste Not zu lindern, die es zurzeit in Beirut gibt", sagte Maas dem Sender. Es sei überwältigend gewesen, wie viele Staaten sich beteiligt hätten. Frankreich trägt 30 Millionen Euro Hilfe. "Die Zukunft des Libanons wird jetzt entschieden", erklärte Macron.

Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) will dem Libanon mit einem Rettungspaket helfen, verlangt dafür aber eine politische Einigung auf umfassende Reformen. Die Finanzorganisation sei bereit, ihre Bemühungen zu verdoppeln, sagte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa in der Schalte. Die EU kündigte an, ihre Nothilfe auf 63 Millionen Euro aufzustocken. Davon unabhängig hatte Maas ein deutsches Soforthilfepaket im Umfang von zehn Millionen Euro angekündigt. Auch Papst Franziskus forderte internationale Hilfe für den Libanon.

Informationstechnologie

Microsoft - Weltweite Störung bei Outlook und Teams

03:35
Informationstechnologie

Musk will Internet-Dienst Starlink an die Börse bringen

02:54
Spanien

Katalonien: Tausende demonstrieren nach Absetzung des Regierungschefs

02:20
Versicherung

Allianz-Tochtergesellschaft weist Vorwürfe von US-Fonds zurück

01:57
Informationstechnologie

IT-Sicherheitsfirma McAfee will zurück an die Börse

00:50
Informationstechnologie

Uber erwägt Kauf von Joint Venture "Free Now" von BMW und Daimler

00:22
French Open

Daniil Medwedew ausgeschieden

23:49
England

Liverpool schliesst zur Spitze auf

23:04
Frankreich

Macron: Tatverdächtiger von Paris hatte terroristische Absicht

22:40
USA

Pelosi: Trumps Finanzen sind "Frage der nationalen Sicherheit"

20:42
Europa

EU-Kommission reagiert gelassen auf Kritik an Asylvorschlägen

20:11
French Open

Vögele auch am French Open ohne Sieg

20:07
Frankreich

Gastronomen in Paris verärgert über neue Corona-Regeln

18:42
Europa

EU-Ratschef Charles Michel will strategische Debatte zu Russland

18:39
Zurich Film Festival

Rolf Lyssy mit Career Achievement Award ausgezeichnet

18:15
Tourismus

Skifahrer profitieren vom frühen Wintereinbruch in den Alpen

17:58
Öl

Greta Thunberg freut sich über Stopp von Raffinerie-Ausbau

17:18
Banküberfall

Unbekannte Bankräuber sprengen Bankomaten im Bergell

17:18
Europa

Brexit: EU-Ultimatum verpufft - Verhandlungen gehen trotzdem weiter

17:00
Belarus

Nobelpreisträgerin Alexijewitsch will nach Minsk zurückkehren

16:08
French Open

Nadal, Thiem und Serena Williams souverän in Runde 2

15:12
French Open

Dominic Thiem und Serena Williams sicher in Runde 2

15:12
French Open

Dominic Thiem sicher in Runde 2

15:12
Saudi-Arabien

Khashoggi-Prozess in Türkei - Anklageschrift gegen sechs Verdächtige

15:11
Regierungstreffen

Tessin und Graubünden wollen Austausch-Programm in Berufsbildung

14:53
Spanien

Kataloniens separatistischer Regierungschef wird des Amtes enthoben

13:53
Österreich

Corona in Ischgl: Kommission will Bericht am 12. Oktober vorlegen

13:40
Belarus

Literaturnobelpreisträgerin Alexijewitsch verlässt Belarus

13:12
Deutschland

Mainzer Krise kostet Beierlorzer den Job

12:47
Pakistan

Oppositionsführer Sharif in Pakistan festgenommen

12:35
Coronavirus - Schweiz

782 neue Coronavirus-Ansteckungen innert drei Tagen gemeldet

12:30
USA

Orkanstimme im "Club 27" - Vor 50 Jahren starb Janis Joplin

12:28
Armenien

Kämpfe um die Unruheregion Berg-Karabach dauern an

12:26
Deutschland

Nawalny: Merkel besuchte mich in der Berliner Charité

11:42
Banken

UBS legt beim Vaterschaftsurlaub zwei zusätzliche Wochen drauf

11:19
Banken

UBS legt beim Vaterschaftsurlaub zwei Wochen drauf

11:19
Deutschland

Salzstock Gorleben soll kein deutsches Atommüll-Endlager werden

10:25
Cheops-Mission

Schweizer Weltraumteleskop beschreibt einen Planeten der Extreme

10:15
Konjunktur

Wirtschaftseinbruch im ersten Halbjahr etwas weniger stark

09:53
Eidg. Abstimmungen

Umfrage: Frauen hätten Kampfjets an der Urne abstürzen lassen

09:21
Indien

Indien hat 6 Millionen Corona-Fälle - noch 1 Million hinter USA

09:18
Griechenland

Hunderte Flüchtlinge werden aus Lesbos zum Festland gebracht

08:51
Deutsche Börse

Deutscher Leitindex Dax für einen Tag mit 31 Titeln

08:02
Medizinaltechnik

Sonova verdaut Coronakrise rascher

07:57
Basketball

Miami Heat in der Finalserie der NBA

06:32
Europa

Deal oder No-Deal? Brexit-Zitterpartie geht in nächste Runde

06:28