Umfrage: Frauen hätten Kampfjets an der Urne abstürzen lassen

Wäre es nach den Frauen gegangen, wären die Kampfjets an der Urne abgelehnt worden. 55 Prozent der Frauen, die am Wochenende abstimmten, legten ein Nein ein und 45 Prozent ein Ja. Gerade umgekehrt war das Verhältnis zwischen Ja und Nein-Stimmen bei den Männern.

Das zeigt eine Nachbefragung im Auftrag des Medienhauses Tamedia. Die Kampfjet-Vorlage wurde am Wochenende äusserst knapp angenommen, mit 50,1 Prozent Ja-Anteil hiessen die Stimmenden den Kauf neuer Kampfflugzeuge gut, knapp 9000 Stimmen gaben den Ausschlag.

Jüngere mehrheitlich gegen Kampfjets

Auch das Alter der Stimmenden spielte beim Entscheid eine Rolle: Ab 50-Jährige hiessen die Vorlage mehrheitlich gut. Unter 34-jährige Stimmberechtigte hingegen sagten mehrheitlich Nein. Menschen mit obligatorischem Schulabschluss oder Berufsausbildung wiederum sagten eher Ja als Akademikerinnen und Akademiker.

Unter Anhängerinnen und Anhängern der SVP, FDP und der CVP fand die Kampfflieger-Beschaffung für bis zu 6 Milliarden Franken die meiste Zustimmung. Sympathisantinnen und Sympathisanten von SP, Grünen und GLP lehnten die Vorlage zum Teil wuchtig ab.

Auch ein Stadt-Land-Graben öffnete sich: In städtischen Gebieten wurde die Vorlage abgelehnt, auf dem Land dagegen unterstützt. Nach Angaben von Voteinfo trifft dies allerdings vor allem für die Deutschschweiz zu, während in der Westschweiz und im Tessin auch ländliche Regionen Nein sagten.

Eine Minderheit der Befragten will, dass das Volk auch bei der Auswahl des Kampfjets mitreden kann. Die Frage, ob eine Abstimmung zum Typenentscheid durchgeführt werden müsste, beantworteten sie mit Ja oder "eher Ja". 60 Prozent dagegen beantworteten diese Frage mit Nein oder eher Nein.

Mit 4 Prozent klein ist der Anteil jener, die ein Kampfflugzeug eines US-Herstellers kaufen würden. 28 Prozent würden einen europäischen Hersteller bevorzugen. 24 Prozent dagegen waren der Ansicht, dass eine günstigere Variante evaluiert werden sollte. 31 Prozent wollen den Entscheid dem Bundesrat überlassen.

Frauen lehnten Jagdgesetz ab

Beim Nein zum revidierten Jagdgesetz, das den Wolfsschutz gelockert hätte, dürften laut Umfrage ebenfalls die Frauen den Ausschlag gegeben haben: Sie lehnten die Vorlage mehrheitlich ab, während sich unter Männern die Befürworter und Gegner in etwa die Waage hielten. Auch das Alter spielte eine Rolle: Rentnerinnen und Rentner sagten mehrheitlich Ja, Jüngere mehrheitlich Nein.

Argumente der Gegner waren, dass Wölfe bereits heute geschossen werden können, wenn sie zu grossen Schaden anrichten. Die Gegner fanden, dass weiterhin der Bund und nicht die Kantone entscheiden soll, ob ein Wolf getötet werden darf. Auch wurde befürchtet, dass weitere geschützte Tiere erleichtert reguliert werden könnten.

Präzisierungen zu Rahmenabkommen

Nach dem wuchtigen Nein zur SVP-Begrenzungsinitiative muss der Bundesrat darüber entscheiden, wie es mit dem umstrittenen EU-Rahmenabkommen weitergehen soll. In der Umfrage wünscht sich rund jede dritte Person (32 Prozent) eine weitere Präzisierung des vorliegenden Rahmenabkommens mit der EU.

20 Prozent wollen Neuverhandlungen von der EU verlangen, und 18 Prozent ein Rahmenabkommen mit der EU endgültig ablehnen. Unterzeichnen würden den EU-Rahmenvertrag lediglich rund 16 Prozent der Befragten.

Abgelehnt wurde die Begrenzungsinitiative zwar von allen Altersgruppen. Unter 35- bis 60-Jährigen war der Nein-Anteil allerdings etwas kleiner als in den anderen Altersgruppen. Auch Personen mit niedrigen Einkommen und schlechter Qualifizierte stimmten eher zu als Gutverdienende und Akademiker.

Die Umfrage wurde von Tamedia in Zusammenarbeit mit der LeeWas GmbH durchgeführt. Online beantworteten seit vergangenem Donnerstag und bis Sonntag über 15'300 Personen aus allen Landesteilen die Fragen. Die Antworten wurden nach demographischen, geographischen und politischen Variablen gewichtet.

Messen

MCH und Aktionäre einigen sich in Sachen Murdoch

07:22
Pharma

Novartis schreibt im dritten Quartal etwas weniger Gewinn

07:18
Bauindustrie

Baukonzern Implenia plant rund 750 Entlassungen

07:15
Messen

MCH und Aktionäre einigen sich zu Einstieg von James Murdoch

07:11
Champions League

Real Madrid bei Gladbach gefordert

06:45
Tierwelt

Social Distancing im Tierreich: Auch Fledermäuse halten Abstand

06:36
EM-Qualifikation

Schweizer Frauen gastieren in der EM-Qualifikation in Rumänien

05:55
Coronavirus - Schweiz

Chef von Avenir Suisse ruft liberale Werte in Erinnerung

05:44
Versicherungen

AIG-Versicherungskonzern will sich aufspalten

05:24
USA

Trump: Werde Wahl nur bei "massivem Wahlbetrug" verlieren

04:46
Bolivien

Berichte: Haftbefehl gegen Boliviens Ex-Staatschef Morales aufgehoben

03:39
USA

US-Senat bringt Barrett ins Oberste Gericht

01:21
Luxusgüter

Tiffany - Haben grünes Licht von EU für Übernahme durch LVMH

00:34
Italien

Trotz zwei Toren von Ibrahimovic gibt Milan erstmals Punkte ab

22:50
Deutschland

Leverkusen siegt dank Lucas Alario

22:30
USA

New York: Schlangen bei früher Stimmabgabe - Verbesserungen gefordert

21:41
Brasilien

Brasiliens Ex-Präsident Lula wird 75: "Ich mache weiter Politik"

21:19
Grossbritannien

Prinz Harry: Erst durch Meghan über unbewusste Vorurteile gelernt

21:12
Dänemark

Erstmals mehr als 1000 Corona-Neuinfektionen in Dänemark

21:06
Super League

Auch Lausanne - Vaduz verschoben

17:58
National League

Der offene Brief der National League an die Politik

17:19
Coronavirus - Schweiz

Tessiner Regierung verfügt Maskenpflicht im Freien

16:52
Bayern

Nürnberg sagt weltberühmten Christkindlesmarkt ab

16:29
Wetter

Wintereinbruch in den höheren Lagen

16:29
USA

Trump spielt Corona herunter und macht die Medien verantwortlich

15:52
Coronavirus - Schweiz

Gesundheitspersonal kämpft für bessere Arbeitsbedingungen

15:47
Konjunktur

Überraschender Rückschlag für US-Neubaugeschäft im September

15:39
Linguistik

Trumps Sprache: Einfach, sprunghaft und emotional

15:31
Italien

Dirigent Muti gegen Schliessung von Theatern und Konzerthallen

14:38
China

Biden: Russland zentraler Gegenspieler der USA

14:36
Europa

European Song Contest im kommenden Jahr mit 41 Teilnehmern

13:56
Ukraine

Partei beansprucht Sieg für Klitschko bei Bürgermeisterwahl in Kiew

13:55
Konzernverantwortung

Wirtschaft warnt vor "riskanter" Konzernverantwortungsinitiative

13:33
Deutschland

CDU-Spitze verschiebt Parteitag zur Vorsitzendenwahl ins nächste Jahr

13:19
Software

Alibaba-Ableger Ant peilt Rekord-Börsengang von 34,5 Mrd Dollar an

13:17
Frankreich

Französischer Wirtschaftsverband: Geben der Erpressung nicht nach

12:55
Russland

Aktivisten: Mindestens 78 Tote bei russischen Luftangriffen in Syrien

12:36
Coronavirus - Schweiz

17'440 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 72 Stunden gemeldet

12:01
Russland

Aktivisten: Viele Tote bei russischen Luftangriffen in Syrien

11:36
Flugunfall

Ein Toter und ein Überlebender bei Helikopterabsturz am Breithorn

11:35
Flugunfall

Ein Todesopfer bei Helikopter-Absturz am Breithorn im Wallis

11:35
Umwelt

500 Meter hohes Korallenriff im Great Barrier Reef entdeckt

11:31
Italien

Juventus mit enttäuschendem Saisonstart

11:26
Arbeitsmarkt

Expertin erwartet keine stark steigende Arbeitslosenquote

11:18
Coronavirus - Schweiz

Im Tessin ist die Grippeimpfung bereits ausverkauft

11:00
Neues Buch

Urs Faes: "Untertags"

10:30
Thailand

Proteste in Thailand: Parlament sucht bei Sondersitzung Lösungen

09:59
Deutschland

Deutscher Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann tot

09:57
Software

SAP kappt Ziele wegen Corona und Schwenk zur Cloud

09:52
Autoindustrie

Hyundai mit Verlust im dritten Quartal

09:19
Pharma

Bayer stärkt mit Milliardenübernahme Geschäft mit Zelltherapien

08:56
Glücksspiel

Suchtgefährdete Online-Glücksspieler im Visier einer neuen Kampagne

08:30
Armenien

Aserbaidschan und Armenien werfen sich Verstösse gegen Waffenruhe vor

07:53