Alternativer Nobelpreis unter anderem für Menschenrechtler in Belarus

Zum ersten Mal in der Geschichte der Alternativen Nobelpreise werden Menschenrechtskämpfer aus dem Iran und Belarus mit der renommierten Auszeichnung geehrt.

Der Preis, der offiziell Right Livelihood Award heisst, geht in diesem Jahr unter anderem an die in iranischer Haft sitzende Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh sowie den belarussischen Demokratie-Aktivisten Ales Beljazki und das von ihm gegründete Menschenrechtszentrum Wesna. Das gab die Right-Livelihood-Stiftung am Donnerstag in Stockholm bekannt.

Ebenfalls mit dem Preis geehrt werden der US-Bürgerrechtsanwalt Bryan Stevenson und die Aktivistin Lottie Cunningham Wren aus Nicaragua.

Damit bleibt die Vergabejury ihrer Linie treu und zeichnet vier Persönlichkeiten aus, die international nicht ganz so sehr im Fokus der Weltöffentlichkeit stehen. Das hatte sie in der Vergangenheit immer wieder getan, auch wenn gelegentlich auch prominentere Namen unter den Preisträgern aufgetaucht waren - im Vorjahr etwa der von Greta Thunberg.

Zusammen mit der schwedischen Klimaaktivistin waren 2019 die Menschenrechtskämpferin Aminatu Haidar aus der Westsahara, die chinesische Frauenrechtlerin Guo Jianmei sowie der brasilianische Ureinwohner Davi Kopenawa und seine indigene Vereinigung Hutukara Yanomami ausgezeichnet worden.

Der seit 1980 verliehene Right Livelihood Award ist gemeinhin als Alternativer Nobelpreis bekannt. Mit ihm ehrt die Right-Livelihood-Stiftung diejenigen, die sich oft unter hohen Risiken in besonderem Masse für den Frieden und eine gerechtere und nachhaltigere Welt einsetzen. In diesem Jahr wurden 182 Nominierungen aus 71 Ländern berücksichtigt, die fristgerecht bis Anfang März eingereicht worden sind. Die Auszeichnung steht dabei in kritischer Distanz zu den eigentlichen Nobelpreisen, deren Preisträger ab Montag in Stockholm und Oslo bekanntgegeben werden.

Wie so häufig kommen die diesjährigen Alternativen Nobelpreisträger aus völlig unterschiedlichen Weltteilen. Sie eine aber der Kampf für Gleichberechtigung, Demokratie, Gerechtigkeit und Freiheit, sagte Stiftungsdirektor Ole von Uexküll bei der Preisbekanntgabe. "Mit ihrem Widerstand gegen ungerechte Rechtssysteme und diktatorische politische Regime stärken sie erfolgreich die Menschenrechte, fördern Zivilgesellschaften und prangern institutionelles Fehlverhalten an."

Mit der diesjährigen Auswahl wolle man ein Schlaglicht auf die zunehmende weltweite Bedrohung der Demokratie werfen, sagte von Uexküll. "Es ist höchste Zeit, dass wir alle, die weltweit an die Demokratie glauben, aufstehen und einander unterstützen."

Die Iranerin Sotudeh und der Belarusse Beljazki mit Wesna sind die jeweils ersten Alternativen Nobelpreisträger aus ihren Ländern. Die inhaftierte Sotudeh wird ausgezeichnet, weil sie laut Jury furchtlos für die Förderung politischer Freiheiten und der Menschenrechte im Iran einsteht.

Beljazki und das Wesna-Zentrum bekommen den Preis derweil "für ihren entschlossenen Kampf für die Verwirklichung von Demokratie und Menschenrechten in Belarus" - ein Thema, das angesichts der anhaltenden Proteste gegen den umstrittenen Machthaber Alexander Lukaschenko kaum aktueller sein könnte. Der Preis für Beljazki und Wesna sei auch ein "Ausdruck der internationalen Solidarität mit all denen, die für die Freiheit und die Demokratie in Belarus kämpfen", sagte von Uexküll.

Auch mit der Auszeichnung des US-Amerikaners Stevenson lenkt die Right-Livelihood-Stiftung die Aufmerksamkeit auf ein brandaktuelles gesellschaftliches Thema, nämlich die Rassismusdebatte in den USA. Der Bürgerrechtsanwalt strebe nach der Reform der US-Strafjustiz und der Versöhnung der Menschen "im Angesicht des historischen Traumas des Rassismus", hiess es vonseiten der Stiftung. Die Nicaraguanerin Cunningham schliesslich setze sich auf unermüdliche Weise für den Schutz des Landes der indigenen Bevölkerung und der Ureinwohner vor Ausbeutung und Plünderung sowie damit auch für den Umweltschutz ein.

Sotudeh, Stevenson, Cunningham sowie Beljazki und Wesna sollen nach Stiftungsangaben am 3. Dezember im Rahmen einer Preisverleihung gewürdigt werden, die diesmal wegen der Corona-Pandemie virtuell stattfinden soll. Jeder Preisträger erhält eine Million schwedische Kronen (rund 95 000 Euro), die für seine Arbeit bestimmt sind.

Israel

Corona-Zahlen in Israel sinken nach ersten Lockerungen weiter

10:08
Kuba

Kuba: US-Blockade verursacht Milliardenverluste

10:01
Brasilien

Pelé feiert seinen 80. Geburtstag

09:17
Autoindustrie

Europäischer Nutzfahrzeugmarkt erholt sich im September

09:14
Autoindustrie

Renault grenzt Umsatzrückgang mit Erholung in Europa ein

08:17
Japan

Japans Polizei warnt mit schwimmenden Baseballschlägern vor Betrügern

08:00
USA

Scarlett Johansson in Sci-Fi-Drama "Bride" - als Star und Produzentin

07:27
Deutschland

11 242 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

07:25
USA

Trumps und Bidens finales TV-Duell im Faktencheck

07:22
Maschinenindustrie

Schindler mit Gewinn- und Umsatzrückgang in den ersten neun Monaten

07:21
Informationstechnologie

Gewinnsprung von ABB im dritten Quartal dank Sondereffekten

07:10
Eidg. Abstimmungen

Erste SRG-Trendumfrage ergibt Ja-Mehrheit für beide Initiativen

06:00
USA

Trump und Biden gelingt gesittete TV-Debatte

05:29
Vereinigte Emirate

Dubai hat nun auch den grössten Brunnen der Welt

04:16
USA

Miley Cyrus im Talk mit Kamala Harris - "Eine Ehre euch zu wählen"

02:17
Coronavirus

Deutsche Regierung stellt Weichen für Impfungen

00:39
Coronavirus - USA

US-Arzneimittelbehörde lässt Remdesivir gegen Covid-19 zu

23:56
Coronavirus - Schweiz

Glückskette sammelt über 4 Millionen an Corona-Spenden

23:30
Frankreich

Frankreich erreicht Spitzenwert mit über 41 000 Corona-Neuinfektionen

23:03
National League

Zug fügt den Lions erste Niederlage nach vier Siegen zu

22:21
Europa League

Napoli strauchelt gegen niederländisches Rumpfteam

21:15
Europa League

Napoli mit Fehlstart, Arsenal mit Mühe

21:15
Europa League

Eingewechselte Römer Klasse vermiest YB den Auftakt

20:50
Europa League

Young Boys missglückt Auftakt gegen Favorit AS Roma

20:50
Armenien

Putin: Mehrere Tausend Tote im Konflikt in Berg-Karabach

18:44
Afrika

#EndSARS-Proteste in Nigeria: Gewalt und Chaos in Metropole Lagos

18:41
Grossbritannien

Riesiger "Borat" schippert in London halbnackt auf der Themse

18:34
WM-Qualifikation 2022

Auslosung der WM-Qualifikationsgruppen am 7. Dezember

18:32
Frankreich

Papst ernennt Barbarin-Nachfolger - Germay Erzbischof von Lyon

18:32
Coronavirus - Schweiz

Schutzkonzepte gegen zweiten Lockdown: Die Strategie der Wirtschaft

17:46
Giro d''Italia

Hindley gewinnt Königsetappe, Kelderman übernimmt Rosa

16:48
Giro d''Italia

Kelderman löst Almeida als Giro-Leader ab

16:48
Irland

Zweiter Lockdown: Tschechien und Irland ziehen die Notbremse

16:42
National League

Meisterschaft wird mindestens bis am 2. November fortgesetzt

16:10
Festival

Judith Butler zu Gast am 26. Festival Les Créatives in Genf

16:01
Libanon

Libanon: Ex-Premier Hariri erneut zum Regierungschef ernannt

15:45
Spanien

Misstrauensantrag gegen Spaniens Regierungschef gescheitert

15:42
USA

Obama greift Trump an: "Inkompetenz" im Kampf gegen Pandemie

15:38
Brasilien

Toter bei Corona-Impfstoff-Studie von AstraZeneca in Brasilien

15:36
Coronavirus - Getränke

Getränkeriese Coca-Cola nach Corona-Einbruch auf Erholungskurs

15:36
Shopping

WhatsApp bietet künftig Einkauf per Chat an

15:34
Libanon

Libanon sucht erneut nach Regierungschef - Chancen für Hariri

15:32
Belgien

Corona-Infektion: Belgische Aussenministerin auf Intensivstation

15:30
Botanik/Klimawandel

Neben der Photosynthese lässt auch Wasserdruck das Holz wachsen

14:58
Coronavirus - Schweiz

Bund startet Konsultation für schärfere Corona-Massnahmen

14:35
Super League

Nächste zwei Spiele des FC Sion verschoben

14:20
Autoindustrie

Continental fährt in die roten Zahlen - Erneute Diesel-Razzia

14:02
Unterhaltung

Studie: Frauen in deutschen Streaming-Serien unterrepräsentiert

13:34
Ornithologie

Gemeinsame Jungenaufzucht macht egoistische Rabenvögel grosszügig

13:17
Medizin

Fatal: Eine gute Immunabwehr kann Multiple Sklerose fördern

12:23
Coronavirus - Schweiz

5256 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

12:05
Bundesgericht

Fahrlässige Führerflucht bleibt weiterhin strafbar

12:00
Zentralbanken

SNB hat Vorbehalte gegenüber breit verfügbarer Zentralbankwährung

11:48
Tourismus

2019 waren Schweizer auch ohne Corona weniger reiselustig

11:21
Frankreich

Strassburger Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ohne Buden

11:20
USA

"Weckrufe und Tränen" - Wie Popmusiker gegen Trump mobil machen

11:19
Grossbritannien

Paul McCartney über Lockdown-Album: "Ich habe nur herumgealbert"

11:15
Deutschland

Abschaffung der Zeitumstellung lässt auf sich warten

11:13
Georgien

Geiselnahme in Georgien: Alle 43 Menschen frei - Täter auf der Flucht

11:11
Ukraine

Klitschko vor Wiederwahl in Kiew - Bald als Weihnachtsmann in Berlin?

11:08
Affäre Lauber

Infantino äussert sich zu Treffen mit Ex-Bundesanwalt Lauber

10:40