Shopping am Black Friday stösst auch auf Kritik

Die Rabattschlacht am heutigen Black Friday ist gestartet. Doch während sich die einen auf Schnäppchen stürzen, kritisieren andere den Konsumwahn. Bei günstigen Angeboten siege häufig der Impuls über den Verstand.

Spendenaktionen, Tauschbörsen oder Gegenplakate: Nicht alle Schweizer Detail- und Onlinehändler machen beim Black Friday mit. "Wer sich das ganze Jahr für faire Preise und nachhaltige Produktion einsetzt, kann diese Marketingmasche nicht befürworten", schreibt etwa der Verein Fashion Revolution, der sich für eine faire und ökologische Modeindustrie einsetzt, auf seiner Webseite.

Stattdessen hat er den "Colorful Friday" ins Leben gerufen, bei dem die teilnehmenden Shops freiwillig 10 Prozent ihres Tagesumsatzes für ein sinnvolles Projekt spenden können. Für die Kunden bleiben die Preise hingegen gleich.

Auch am sogenannten "Fair Friday" geben rund 160 Geschäfte, darunter beispielsweise der Buchhändler Orell Füssli, ihren Kunden die Möglichkeit, auf einen Rabatt zu verzichten und stattdessen einen Betrag zugunsten von Caritas zu spenden.

"In der Schweiz leben mehr als eine halbe Million Menschen, darunter 100'000 Kinder, in Armut", heisst es auf der Webseite der Aktion, die vom Westschweizer Buchhändler Payot ins Leben gerufen wurde.

Tauschen statt kaufen ist bei der Taschenmarke Freitag angesagt: Sie geht gegen übermässigen Konsum vor mit einer Plattform, auf der die Kunden untereinander ihre Taschen tauschen können. Der Onlineshop wird am Black Friday hingegen gar komplett heruntergefahren.

Umwelt und Arbeiter leiden

Kritik am Konsumtag kommt aber nicht nur aus dem Detailhandel selbst, sondern auch von Umweltorganisationen wie etwa Greenpeace oder der Klimastreikbewegung, die immer wieder darauf hinweisen, dass durch den übermässigen Konsum grosse Schäden an der Umwelt entstünden.

Aber auch die Situation der Arbeitnehmer sorgt für Kritik. "Leidtragende dieses von Unternehmen geförderten Konsumrausches sind die Arbeitnehmenden, die die bestellten Produkte unter riesigem Zeitdruck verpacken, transportieren und ausliefern müssen", schreibt etwa die Gewerkschaft Unia in einer Mitteilung zur Situation in der Logistik.

Diese Konzentration auf einen Tag und die damit verbundene Überlastung der Infrastruktur hält auch E-Commerce-Experte Ralf Wölfle von der Fachhochschule Nordwestschweiz für problematisch. Viele Anbieter würden zwar versuchen, den einen Tag auf eine Zeitspanne von bis zu drei Tagen auszudehnen. "Das wirkt aber nicht so richtig, weil die Kunden glauben, nur an diesem einen Tag die besten Angebote erhalten zu können", so Wölfle.

Kunden wären gerne nachhaltige Einkäufer

Doch auch die Kunden selbst sind häufig gar keine Fans der Rabattschlacht. Laut einer Umfrage des Portals Blackfridaydeals.ch wollen knapp die Hälfte der Schweizer den Marketing-Event, der vor fünf Jahren aus den USA importiert wurde, abschaffen.

esellschaftlich wichtige Themen wie Klimaerwärmung und Überkonsumation würden den Tag in den Hintergrund rücken, heisst es als Begründung. Dem entgegen steht allerdings, dass in den letzten Jahren am Black Friday so viel eingekauft worden ist, wie an keinem anderen Tag im Jahr.

Dafür gibt es jedoch eine wissenschaftliche Erklärung: Den Intention-Behaviour-Gap. "Die Leute wollen zwar nachhaltig einkaufen, wenn es dann aber um das eigene Portemonnaie geht, entscheiden sie sich trotzdem für das günstigere Angebot", sagt Marc Linzmajer, Wissenschaftler an der Universität St. Gallen (HSG), zur Nachrichtenagentur AWP.

Super League

Vier Felder zurück, aber zuerst drei Felder vor

04:00
Informationstechnologie

Netflix knackt Marke von 200 Millionen Nutzern - Aktien heben ab

03:09
Automobilindustrie

Airbags: Ford muss drei Millionen Fahrzeuge in USA zurückrufen

00:12
England

Leicester klettert an Spitze, Chelsea stürzt ab

23:13
Swiss League

Leader Kloten ohne Probleme gegen Schlusslicht Winterthur

22:55
Handball

Deutschland mit Niederlage zum Abschluss der Vorrunde

22:45
Feuerwehr-Einsatz

Mehrere hundert Liter Flüssigkeit im Bahnhof Bern ausgelaufen

22:25
National League

EV Zug weiter auf der Verfolgung von Luganos Rekord von 1988

22:18
National League

Zug holt gegen Servette zweimal Rückstand auf

22:08
USA

US-Justizminister sichert friedliche Amtsübergabe zu

20:52
Deutschland

Elvedi köpft Gladbach zum Sieg gegen Bremen

20:37
Coronavirus - Schweiz

90 Armeeangehörige müssen zehn Tage in Quarantäne

20:29
USA

Medien: Harris vereidigt neue US-Senatoren am Mittwoch

20:28
Deutschland

Huntelaar zurück bei Schalke

19:32
China

Pompeo wirft China wegen Vorgehen gegen Uiguren "Genozid" vor

18:40
Frankreich

Macron will Frankreichs Militäranstrengungen in Sahelzone anpassen

18:30
Handball

Schweizer wollen der Müdigkeit trotzen

18:25
Deutschland

Nawalny im Knast, Putin im Palast - Opposition ruft zu Protest auf

17:28
Detailhandel

Migros stockt Kurzarbeitsentschädigung weiterhin auf 100% auf

17:26
Biologie

Fortpflanzungszwang macht Weibchen zu besseren Männchen

17:00
Coronavirus - Schweiz

Tessin bringt Impfung in die Nähe der älteren Menschen

16:28
Frankreich

Schwarzgeld-Prozess gegen Frankreichs Ex-Premier Balladur beginnt

16:23
Spanien

Messi nach Platzverweis im Supercup-Final für zwei Spiele gesperrt

15:39
Banken

Gewinn von Bank of America bricht um ein Drittel ein

14:45
Coronavirus - Schweiz

Pro Senectute ruft Menschen ab 50 zum Impfen auf

14:30
Belarus

Tichanowskaja will mit internationaler Hilfe nach Belarus zurück

14:15
Todesfall

Ehemaliger GC-Trainer Oldrich Svab verstorben

13:56
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2260 neue Coronavirus-Fälle innerhalb eines Tages

13:34
Deutschland

Lockdown in Deutschland wird wohl verlängert und verschärft

13:17
Bosnien-Herzegowina

Johansson: Humanitäres Desaster im Flüchtlingscamp Lipa verhindern

13:16
Italien

Mandzukic wechselt zur AC Milan

12:33
Luftverkehr

EU-Flugaufsicht will Boeing 737 Max wieder starten lassen

12:16
Schweizer Cup

Fünf Achtelfinals angesetzt, drei verschoben

12:15
Israel

Israels Gynäkologen empfehlen Corona-Impfung für Schwangere

11:56
Grossbritannien

Grossbritannien verzeichnet weltweit höchste Corona-Todesquote

11:49
Italien

Neuer Trainer für Ricardo Rodriguez bei Torino

11:20
Banken

Rote und orange Einzahlungsscheine verschwinden im Herbst 2022

11:19
Post

Post lieferte wegen Corona über 20 Prozent mehr Pakete

10:53
Konjunktur

UBS-Ökonomen erwarten robustes Wirtschaftswachstum für die Schweiz

10:40
Coronavirus - Schweiz

Baselland verordnet Maskentragpflicht ab 10 Jahren

10:28
Indonesien

Indonesien: Schlimmste Überflutungen in Kalimantan seit 50 Jahren

10:18
Europa

EU-Kommissarin beklagt mehr als 400 000 Corona-Tote in der EU

09:47
Autoindustrie

Pkw-Verkäufe in der EU 2020 so stark eingebrochen wie nie zuvor

09:41
Coronavirus - Schweiz

Viele Skilager wegen Corona abgesagt - Alternativen in Vorbereitung

09:33
Bayern

Schlag gegen internationale Schleuserbande - 400 Beamte im Einsatz

09:32
Australian Open

Keine Lockerungen und Änderungen in Melbourne

09:25
Italien

Italiens Premier Conte stellt Vertrauensfrage im Senat

09:22
Deutschland

Embolo wehrt sich, Polizei widerspricht

09:16
Deutschland

Embolo wehrt sich gegen Party-Vorwurf

09:16
Detailhandel

Migros kann trotz Corona erneut zulegen

09:11
Deutschland

Kremlgegner Nawalny in Russland in Haft - Anhänger besorgt

09:07
Technologie

Neuartige Masken zerstören Viren auf Knopfdruck

09:00
Pharmazulieferer

Lonza verkauft zwei Fabriken in Frankreich und Schottland

08:32
Israel

Israel verzeichnet Rekorde bei Corona-Impfungen und -Neuinfektionen

07:48
Nahrungsmittel

Lindt&Sprüngli erholt sich im zweiten Halbjahr leicht

07:34
NHL

Nino Niederreiter mit zweitem Treffer im dritten Spiel

07:01
Brasilien

Brasilien startet landesweite Corona-Impfkampgne

06:48
Europa

EU-Kommission: 70 Prozent Impfrate bis zum Sommer

06:39
Basketball

Capela schafft erneut ein Double-Double

06:23
Nahost

Uno-Generalsekretär kritisiert Bauvorhaben im Westjordanland

04:50
USA

Trump verlässt das Weisse Haus mit tiefsten Zustimmungswerten

04:40