"Ab durch die Mitte": CVP beschliesst neuen Namen

Die Christlichdemokratische Volkspartei der Schweiz (CVP) nennt sich neu "Die Mitte". Die Delegierten haben am Samstag der Umbenennung zugestimmt. Mit dem neuen Namen will die Partei neue Wählerschichten ausserhalb der katholischen Stammlande für sich gewinnen.

Ausgeteilt wurden an den 13 Standorten der dezentralen Delegiertenversammlung 383 Stimmzettel, das für die Statutenänderung nötige Zweidrittelsmehr lag bei 256 Stimmen. Der neue Parteiname "Die Mitte" wurde mit 325 zu 57 Stimmen gutgeheissen. Eine Stimme ging leer ein.

Die Debatte drehte sich vor allem darum, ob die CVP mit dem Aufgeben des "christlich" im Namen nicht ihre Identität und eine klare Haltung aufgebe. Nein, sagten die Befürworter von "Die Mitte".

Die DNA der CVP stecke in der Partei, nicht auf der Verpackung, sagte ein Aargauer Delegierter. Sie möchte die christlichen Werte verteidigen, der neue Name sei aber eine Chance, sagte eine Waadtländerin.

Staatstragende Rolle betont

Die Delegierten zeigten sich selbstbewusst und betonten, dass es die CVP sei, die die Schweiz zusammenhalte. Diese staatstragende Rolle könne die Partei mit dem Namen "Die Mitte" besser ausspielen.

Das C im Parteinamen wurde von vielen Delegierten als hinderlich bezeichnet. Eine Luzernerin sprach vom Kurzschlussgedanken, dass das C katholisch und rückständig bedeute. Mit dem neuen Namen könne die Partei "ab durch die Mitte" gehen. Der Aufbruch sei überfällig, hiess es aus St. Gallen. Auch ein Stillstand berge Risiken.

Mit dem Namen könnten die konfessionellen Gräben endgültig überwunden werden, sagte eine weitere Luzerner Delegierte. Ein reformiertes CVP-Mitglied aus dem Kanton Luzern machte sich dagegen für das Beibehalten des "christlich" im Parteinamen stark. Glauben wir an das Markenzeichen C, sagte er.

Opportunistisch

Er sei wegen des "christlich" in der CVP, bekannte ein St. Galler. Das C sollte nicht opportunistisch in den Hintergrund gestellt werden. Mit dem "christlich" bleibe die Partei unverwechselbar.

Die Gegner des Namenswechsels sagten, was der Partei fehle, sei eine unverwechselbare und profilierte Politik. "Mitte" sei nur eine Position, nicht eine Weltanschauung, sagte ein St. Galler.

Ein Berner Delegierter sagte, mit "Die Mitte" orientiere sich die CVP an den anderen Parteien statt an einer eigenständigen Position. Das dies nicht funktioniere, habe die BDP gezeigt.

Von den anderen Parteien gehetzt

Wenn die CVP sich "Mitte" nenne, werde sie zur Gehetzten der anderen Parteien, warnte ein Bündner Delegierter. Das C sei gerade in der heutigen Zeit wichtig und gebe der Partei eine andere Dimension. Auch in der Mitte würden sich christliche Werte widerspiegeln, sagte dagegen ein Basler Befürworter des neuen Namens.

Ein Genfer Delegierter unterstützte den Namenswechsel, sagte aber auch, dass diese Reform nicht genügen werde. Die Partei müsse ihre fundamentalen Werte sichtbarer machen. Eine Delegierte aus Baselland sagte, mit "Die Mitte" positioniere sich die CVP klar zwischen den Polparteien.

Das Gewinnenmüssen bei den nächsten Wahlen werde zur Existenzfrage der CVP, sagte Parteipräsident Gerhard Pfister. Dies sei möglich, wenn die Partei den Namenswechsel vollziehe. Noch wichtiger sei aber danach, dass die Partei die Mitte in Knochenarbeit mit Inhalten fülle.

Ski alpin

Gisin (3.) und Gut-Behrami (7.) gut positioniert - Shiffrin vorne

10:11
Basketball

Atlanta verliert erneut - Harden glänzt bei Debüt

08:39
Wetter

Kälte und Schnee sorgen weiter für Behinderungen im Bahnverkehr

08:32
NHL

Starker Meier nicht genug für San Jose

08:04
Coronavirus - Schweiz

Epidemiologe Tanner fordert Fernunterricht für Gymnasiasten

07:55
American Football

Green Bay Packers und Buffalo Bills erste Halbfinalisten

07:32
England

Leader Manchester United in Liverpool auf dem Prüfstand

06:30
Unternehmen

Outdoor-Marke Patagoinia stellt ihre Firmenstrategie radikal um

06:11
Super League

Lugano und Sion vor wichtiger Wegmarke

06:00
USA

Biden will USA innerhalb von zehn Tagen auf neuen Kurs bringen

05:08
Detailhandel

Nach Veto-Drohung: Kanadier und Carrefour unterbrechen Gespräche

02:56
Guatemala

Neue "Karawane" zieht nach Guatemala - Mexiko verstärkt Kontrolle

02:19
Super League

Ein Halbjahr mit 22 Runden

00:00
Handball

Erwartete Niederlage der Schweizer Handballer

22:09
England

Chelsea müht sich in Überzahl zum Sieg

21:21
Swiss League

Höchste Saisonniederlage für Kloten

20:11
Ski Freestyle

Noé Roth überzeugt mit 3. Rang in Jaroslawl

18:41
Uganda

Museveni gewinnt Präsidentenwahl in Uganda - Betrugsvorwürfe

18:21
Grossbritannien

Piksen in der Kirche - Englische Kathedralen werden zu Impfzentren

18:17
Kriminalität

Gerlafingen SO: Zwei leblose Kinder in Wohnung aufgefunden

18:15
Deutschland

Merz bietet Wechsel ins Kabinett an - Merkel plant keine Umbildung

18:12
Deutschland

Zakaria und Steffen treffen - Remis von Dortmund und Leipzig

17:37
Deutschland

Dortmund und Leipzig lassen Punkte liegen - Steffen trifft

17:37
Super League

Auch der FC Luzern muss in Quarantäne

16:33
Lawinen

Zwei Tote nach Lawinenniedergängen in Engelberg und am Stoos

16:21
WM 2021

Weltverband gerät wegen Weissrussland weiter unter Druck

16:07
Lawinen

Ein Todesopfer bei Lawinenniedergang auf dem Stoos

15:57
Ski alpin

Kilde erlitt einen Kreuzbandriss

15:28
Ski alpin

Kilde erlitt schwere Knieverletzung

15:28
Ski alpin

Verdacht auf schwere Knieverletzung bei Kilde

15:28
Ski alpin

Kitzbühel-Entscheid am Sonntag

15:18
National League

Genfs Mercier für Schiedsrichter-Vergehen hart bestraft

13:59
Österreich

Experten plädieren für Verlängerung des Lockdowns in Österreich

12:41
Bob

Kein Schweizer Podestplatz beim Heim-Weltcup

12:35
Indien

Indien beginnt Corona-Impfungen - Modi: Grösste Kampagne der Welt

12:21
Iran

Iran testet Mittelstreckenraketen bei Militärübungen am Golf

12:15
Ski alpin

Gisin in Kranjska Gora Dritte - Wieder Sieg von Bassino

12:01
Ski alpin

Gisin in Kranjska Gora Halbzeit-Zweite hinter Italienerin Bassino

12:01
Deutschland

Laschet soll Kramp-Karrenbauer an CDU-Spitze ablösen

11:35
Deutschland

Merz und Laschet in Stichwahl um CDU-Vorsitz - Röttgen raus

11:26