Das Leiden der Tiere: Nach den Bränden im Pantanal droht Hunger

Verschreckt schaut der Jaguar aus dem Käfig. Die Tierärzte und Freiwilligen der "Jaguar Ecological Reserve" haben das mehr als 80 Kilo schwere Raubtier betäubt, um es bergen und transportieren zu können. Der Jaguar verletzte sich bei den schlimmen Bränden in Brasiliens Pantanal an den Pfoten. In der Lodge in Poconé bekommt er Erste Hilfe.

"Früher hat die Familie Jaguare gejagt", sagt Besitzer Eduardo Falcão der Deutschen Presse-Agentur. "Ich habe als Junge auch mitgemacht." Heute ist sie einer der Vorreiter beim Schutz, hat ihren Grund in ein Reservat umgewandelt und betreibt Tourismus. Doch statt Gästen den Lebensraum der Jaguare zu zeigen, sind die Falcões seit fast vier Monaten mit Tierrettung beschäftigt.

Den ersten Jaguar, den Eduardo, Sohn João, die Tierärzte und Freiwilligen der "Jaguar Ecological Reserve" aus verbrannten Gebieten geholt hatten, haben sie bereits wieder in die freie Natur entlassen. Erfolgsgeschichten wie diese lassen die Helfer im Pantanal weitermachen. Denn sie sehen viele tote Jaguare, verendete Kaimane oder verkohlte Fische. "Das werde ich nicht vergessen, das vergeht vielleicht nie", sagt die Tierärztin Caroline Machado, als sie an der Notfallstation für Wildtiere des Bundesstaates Mato Grosso arbeitet. "Der Boden war so heiss, dass mein Stiefel geschmolzen ist. Alle zehn Schritte fanden wir eine verkohlte Schlange. Wir fanden Ameisenbären, Sumpfhirsche, Kaimane... Manchmal haben wir ein schreckliches Gefühl, wir schauen und sagen: Es sind Hunderte hier, ich werde zwei retten können. Auf das Leben dieser beiden konzentrieren wir uns. Darauf, ihr Leiden zu lindern."

Das Feuer im Pantanal ist nach Monaten weitgehend unter Kontrolle, aber trotz der jüngsten Regenfälle halten einzelne Brände im grössten Binnen-Feuchtgebiet der Welt an - und ziehen Tiere in Mitleidenschaft. Wenn sie nicht Opfer der Flammen werden, dann kann es inzwischen sein, dass sie an Hunger sterben. Denn das Feuer hat einen grossen Teil ihrer Nahrungsquellen zerstört. "Viele Tiere kehren zurück und haben nichts zu fressen", sagt der Biologe Mahal Massavi vom Umweltprojekt "Bichos do Pantanal" der dpa.

Die Brände haben vielerorts nur braune Erde und Baumstümpfe zurückgelassen. Sie zerstörten nach jüngsten Daten der Bundesuniversität Rio de Janeiro bislang 30 Prozent - rund 43 500 Quadratkilometer - des Pantanal in den Bundesstaaten Mato Grosso und Mato Grosso do Sul. Das ist laut Fachzeitschrift "Nature" mehr als das Doppelte der bei den Waldbränden in Kalifornien vernichteten Fläche. Doch während es in Kalifornien vor allem Menschen trifft, leiden im Pantanal besonders die Tiere.

Das Pantanal, das sich von Brasilien auch auf die Nachbarländer Bolivien und Paraguay erstreckt, besteht aus einem verzweigten System von Flüssen und Seen. Es ist ein einzigartiges Natur- und Touristenparadies. Beheimatet sind dort die dichteste Jaguar-Population der Welt sowie Hunderte Vogelarten, darunter der bedrohte Hyazinth-Ara. Zahlen zu toten und verletzten Tiere in der Gegend liegen dem Biologen Massavi zufolge noch nicht vor. Erst in den kommenden Jahren dürften Universitäten und andere Einrichtungen Erhebungen dazu abschliessen, was verloren ging.

Schätzungsweise ist der Schaden für die Flora und Fauna des Pantanal der grösste der vergangenen 50 Jahre. "Die Zerstörung ist Teil der Landschaft geworden", schrieb das Internetportal "UOL". "Tierkadaver und das Aschemeer bilden heute die Postkarte des Pantanal."

In dem Feuchtgebiet herrscht extreme Trockenheit. Aber es besteht wie im Amazonas-Gebiet auch eine "Kultur des Feuers", mit dem Bauern Äcker reinigen. Manchmal geraten die Brände ausser Kontrolle. Die Bundespolizei ermittelt auch gegen Farmer mit dem Verdacht, dass sie Feuer zur Landnahme gelegt haben. Kritiker werfen Präsident Jair Bolsonaro vor, ein Klima geschaffen zu haben, das Farmer zum Abbrennen von Flächen ermutigt.

Wie häufig in Lateinamerika, wenn vorbeugende Massnahmen fehlen und der Staat abwesend ist, haben vor allem Nichtregierungsorganisationen (NGO) und Freiwillige - die Familie Falcão oder "Bichos do Pantanal" etwa - die Initiative ergriffen, um die Auswirkungen etwas abzumildern. Die Liebe der Brasilianer zu Tieren ist gross. So bildete die NGO eine Task Force, die vom Sitz in Cáceres mit Fahrzeugen und Booten täglich 250 Kilometer zurücklegt, um hungrigen und ausgetrockneten Tieren Wasser und Obst zu bringen. Kleinen verletzten Tiere, die nicht betäubt werden müssen, leisten die Freiwilligen Erste Hilfe. "Wir haben eine Beuteltier-Familie gefunden, die vor dem Feuer geflohen ist. Leider ist die Mutter den Verletzungen erlegen", erzählt Biologe Massavi. "Wir leiden mit jedem verlorenen Leben, aber wir freuen uns auch über jedes, das wir retten." Ergriffen erzählt Massavi, dass die drei Sprösslinge dank einer Art Schutzbeutel überlebten, in dem die Mutter sie trug.

Bei grösseren Tieren geben die Helfer der Notfallstation für Wildtiere Bescheid, wo Fachleute wie Caroline Machado die Tiere intensiv behandeln. Mehr als 80 Tiere hat "Bichos do Pantanal" so gerettet. Auch die Familie Falcão ist stundenlang auf der nur teilweise geteerten "Transpantaneira", der Strasse durch die Heimat der Jaguare, unterwegs. Sie bringt die Tiere nach der Ersten Hilfe von der Lodge in das Tierkrankenhaus der Bundesuniversität von Mato Grosso in Cuiabá. Tierärzte in Brasilien arbeiten zur Heilung mit Methoden von Ozontherapie bis hin zu Behandlung mit Fischhaut.

Während die Falcãos die Arbeit Ende November einstellten, will die NGO "Bichos do Pantanal" bis Anfang 2021 weitermachen. Der Regen spült die Asche von den Bränden in den Fluss, verschmutzt das Wasser. "Arten, die Sauerstoff benötigen, sind direkt betroffen", sagt Biologe Massavi. "In der Folge wird es eine zweite Sterbewelle geben, vor allem von Fischen, was sich auf die Nahrungskette mehrerer anderer Tierarten im Pantanal auswirkt."

Justiz

Liechtensteins Ex-Aussenministerin in Vaduz vor Gericht

04:00
USA

Grosse Mehrheit der Republikaner im Senat gegen Trump-Impeachment

03:21
Gastgewerbe

Coronavirus-Krise setzt Starbucks-Konzern stark zu

02:34
Informationstechnologie

Cloud-Geschäft sorgt für Wachstumsschub bei Microsoft

00:41
International

Weltweit bereits mehr als 100 Millionen bestätigte Corona-Infektionen

00:13
Informationstechnologie

AMD profitiert von Laptops-, Servern- und Spielekonsole-Käufen

23:57
England

Manchester City dank sechstem Sieg in Folge neuer Leader

23:15
Italien

Ibrahimovic sieht Rot - und Inter kehrt das Spiel

22:58
National League

ZSC ringt Leader Zug nieder

22:42
National League

SC Bern verliert bei Rückkehr

22:11
Spanien

Spaniens Gesundheitsminister tritt für Wahl in Katalonien zurück

20:43
Russland

Kreml: Putin und Biden einig über Abrüstungsvertrag

20:11
American Football

Jennifer King erste afroamerikanische Vollzeit-Trainerin in der NFL

20:03
England

Thomas Tuchel wird Coach beim FC Chelsea

19:28
Europa

Maas ruft Europaratsstaaten zur Umsetzung von Gerichtsurteilen auf

18:48
USA

Jane Fonda erhält Golden-Globe-Ehrenpreis

18:39
Europa

Krisensitzung zum Impfstoffstreit der EU mit Astrazeneca

18:37
Ski alpin

Zenhäusern fehlen 28 Hundertstel fürs Podest

18:36
Ski alpin

Zenhäusern mit Chancen auf einen Podestplatz

18:36
US-Lebensmittelhersteller

Pepsi und Beyond Meat tun sich zusammen

18:13
56. Solothurner Filmtage

¦taka, Gsell, Klemm - Drei Regisseurinnen räumen Festivalpreise ab

18:00
Deutschland

Zoff um den Impfstoff: Vier Dinge, die man wissen muss

17:24
Coronavirus - Graubünden

Badrutt's Palace Hotel in St. Moritz schliesst vorerst

17:22
Beteiligungsgesellschaft

Blackrock-Chef mahnt Konzernbosse zu mehr Einsatz für Klimaschutz

16:36
Leichenfund

Polizei ermittelt nach Leichen-Fund in Würenlos im Kanton Aargau

16:35
Indien

Zehntausende Bauern stürmen Indiens Hauptstadt mit Traktoren

16:26
National League

Servette muss in Quarantäne bleiben

16:15
Schenkung

Manser-Tagebücher gehen an das Museum der Kulturen Basel

16:15
Grossbritannien

Grossbritannien will Plattform zur Erkennung von Mutationen schaffen

16:07
Deutschland

Merkel: "Schnelligkeit unseres Handelns lässt sehr zu wünschen übrig"

15:34
Deutschland

Breel Embolo von Gladbach gebüsst

15:24
Thailand

Thailands König feiert Geburtstag der Geliebten im Partnerlook

15:11
Deutschland

Baumgartlinger mit Kreuzband-Verletzung out

14:15
Coronavirus - Schweiz

1884 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

13:36
Italien

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte reicht Rücktritt ein

13:31
Deutschland

Urteil im Lübcke-Prozess in Deutschland erwartet

13:17
Israel

Statistikbüro: Rund 900 Holocaust-Überlebende starben 2020 an Corona

13:02
Deutschland

Merkel laut Bericht zur Coronalage: Uns ist das Ding entglitten

12:42
Prozess

Brandstifter von Merenschwand AG kassiert vier Jahre Gefängnis

12:30
Prozess

Brandstifter von Merenschwand AG steht vor Bezirksgericht

12:30
Frauen-Nationalteam

Schweizerinnen nehmen am Tournoi de France teil

12:14
Todesfall

Feministin Jacqueline Berenstein-Wavre 99-jährig gestorben

12:02
Super League

Saisonfortsetzung des FCL verzögert sich

11:48
Deutschland

Dimitri Oberlin geht in die 3. Bundesliga

11:36
Belgien

Belgien: Sorge vor Überschwappen der Corona-Krawalle aus Niederlanden

11:33
International

Thunberg: Schluss mit 30 Jahren Blabla

11:29
Deutschland

Razzia gegen Kinderpornografie in Deutschland

11:23
Bundesstrafgericht

Hauptangeklagter Florian Homm bleibt Prozess fern

11:21
Bundesstrafgericht

Finanzjongleur Florian Homm bleibt Prozess fern

11:21
Ski alpin

Gisin fällt wegen Fehler auf Platz 6 zurück - Gut-Behrami Zweite

11:15
Ski alpin

Gisin fällt wegen Patzer auf Rang 6 zurück - Gut-Berahmi Zweite

11:15
Ski alpin

Klare Halbzeit-Führung für Michelle Gisin - Lara Gut-Behrami Vierte

11:15
Religion

Fast 30 Prozent Religionslose - Tendenz steigend

10:44
Coronavirus - Schweiz

Bisher landesweit gut 197'000 Impfdosen verabreicht

10:41
Unfälle

Im Auto ist jede dritte Person abgelenkt - zu Fuss gar jede zweite

10:37
National League

National League plant von Woche zu Woche

10:12
Neurologie

Musizieren in jungen Jahren hält das Gehirn auf Trab

09:55
Australien

Tausende demonstrieren gegen "Australia Day"

09:54
Deutschland

Astrazeneca: Berichte über schwachen Impfschutz bei Senioren falsch

09:49
Coronavirus - Schweiz

SBB und BAG prüfen Regeln bei Essen und Trinken im Zug

09:49
Coronavirus - Schweiz

SBB sistieren über 30 Immobilienprojekte

09:44
Coronavirus - Schweiz

SBB sistieren gegen 30 Immobilienprojekte

09:44
Handball

Meckes: "Wichtig ist nun, das zu bestätigen"

09:30
Versicherungen

Baloise senkt Umwandlungssätze im BVG schrittweise bis 2023

08:33
Banken

Raiffeisen Schweiz empfiehlt neu Negativzinsen für "Fluchtgelder"

08:15
USA

Robert De Niro und John Boyega drehen Rennfahrer-Krimi

07:55
Pharma

Novartis gibt sich nach Corona-Jahr vorsichtiger für 2021

07:10
Pharma

Bei Novartis hinterlässt Covid-19-Pandemie 2020 Spuren

07:10
Pharma

Novartis legt trotz Corona im vergangenen Jahr zu

07:10
14. Swiss Music Awards

Bligg, Beatrice Egli, Loco Escrito: Nicht viel Neues an den SMA

07:05
Banken

UBS verdient im vierten Quartal deutlich mehr als erwartet

06:47
Banken

UBS kann Gewinn im Pandemiejahr 2020 deutlich steigern

06:47
Finanzen

Barcelona erneut umsatzstärkster Klub vor Real Madrid

06:30