Biden-Sprecherin: Einreisestopp aus Europa wird nicht aufgehoben

Der scheidende US-Präsident Donald Trump hat ein Ende des Einreisestopps für Ausländer aus weiten Teilen Europas angeordnet - die künftige Regierung seines Nachfolgers Joe Biden will die Verfügung aber nicht umsetzen.

In einer am Montagabend (Ortszeit) vom Weissen Haus verbreiteten Verfügung Trumps hiess es, die Beschränkungen für Reisende aus dem Schengen-Raum, aus Grossbritannien und aus Irland sowie aus Brasilien würden zum 26. Januar aufgehoben. Trump verwies darauf, dass von diesem Datum an bei allen internationalen Flügen in die USA vor der Abreise der Nachweis eines negativen Corona-Tests vorgeschrieben sei.

Trumps Amtszeit endet an diesem Mittwoch mit Bidens Vereidigung. Trumps Massnahme würde erst sechs Tage später greifen. "Auf Anraten unseres medizinischen Teams beabsichtigt die Regierung nicht, diese Beschränkungen am 26.1. aufzuheben", teilte die künftige Sprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki, auf Twitter mit: "Mit der Verschlimmerung der Pandemie und dem Auftauchen weiterer ansteckender Varianten auf der ganzen Welt ist dies nicht der richtige Zeitpunkt, um Einschränkungen für internationale Reisen aufzuheben." Stattdessen plane die Biden-Regierung weitere Massnahmen im Zusammenhang mit internationalen Reisen, um die Ausbreitung des Virus zu bremsen.

Biden hat den Kampf gegen das Coronavirus zu einem seiner wichtigsten unmittelbaren Ziele erklärt. Die Pandemie ist in den USA weiterhin ausser Kontrolle. Seit Bekanntwerden des ersten Falls vor rund einem Jahr sind nach einer Statistik der Johns-Hopkins-Universität mehr als 24 Millionen Coronavirus-Infektionen in den USA nachgewiesen worden. Rund 400 000 Menschen kamen nach einer Infektion ums Leben.

Trump hatte den Einreisestopp für Ausländer Mitte März wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus in mehreren europäischen Staaten verhängt. Derzeit dürfen Reisende aus dem Schengenraum, Grossbritannien und Irland bis auf Ausnahmen nicht in die USA einreisen. Trump hatte zudem strikte Einreisestopps für Ausländer aus China und dem Iran erlassen - diese sollten auch nach seiner neuen Verfügung bestehen bleiben. Zuletzt hatte Trump weitgehende Einreisebeschränkungen für Menschen aus Brasilien eingeführt. Auch Reisen über die Grenze der USA zu den Nachbarländern Kanada im Norden und Mexiko im Süden sind wegen der Pandemie eingeschränkt.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass ab dem 26. Januar ein negativer Corona-Test für Flüge in die USA verbindlich ist. Die Regelung wird für alle internationalen Flüge in die USA gelten, unabhängig vom Abflugort und der Staatsbürgerschaft oder des Visums der Reisenden.

Die Anordnung gilt auch für Amerikaner, die von den von Trump verhängten Einreisesperren ausgenommen sind. Falls ein Passagier kein negatives Testergebnis oder eine überstandene Covid-Infektion nachweisen könne, "muss die Fluggesellschaft das Boarding verweigern", hiess es in der Mitteilung. Der sogenannte PCR-Test, mit dem das Virus nachgewiesen werden soll, muss demnach in den drei Tagen vor der Abreise erfolgt sein.

Die Gesundheitsbehörde fordert alle Reisenden zudem auf, sich drei bis fünf Tage nach der Ankunft in den USA erneut testen zu lassen und sieben Tage nach der Reise zuhause zu bleiben. Dabei handelt es sich jedoch um Empfehlungen, nicht um eine rechtlich bindende Vorschrift. CDC-Chef Robert Redfield hatte bei der Verkündung der Massnahme eingeräumt: "Tests eliminieren nicht jedes Risiko." In Kombination mit den übrigen Vorsichtsmassnahmen werde Reisen aber sicherer.

Angesichts der neuen und wahrscheinlich ansteckenderen Variante des Coronavirus, die sich bislang vor allem in Grossbritannien ausgebreitet hat, verlangen die USA bereits seit Ende Dezember einen negativen Corona-Test bei einer Einreise von dort - die für Ausländer mit Ausnahmegenehmigung möglich ist. Einzelne Fälle der neuen Variante wurde bereits in zahlreichen US-Bundesstaaten nachgewiesen.

Swiss League

Winterthurs Topskorer verstärkt Kloten

10:57
Terrorismus

Ständerat berät umstrittene Präventivhaft für Dschihad-Reisende

10:52
Wetter

Märzwinter könnte Frühlingsgefühle noch einmal bremsen

10:27
Philippinen

Corona-Impfungen auf den Philippinen angelaufen

10:11
Filmfestival

Berlinale 2021 eröffnet: Schweiz spielt eine Nebenrolle

09:47
Berlin

Digitalteil der Berlinale hat begonnen

09:47
Digitalisierung

Digitale Geodaten von Swisstopo kostenlos und frei nutzbar

09:30
Frankreich

Spektakulärer Prozess gegen Ex-Präsident Sarkozy - Urteil soll fallen

09:24
Schokolade

Schweizer essen so wenig Schoggi wie zuletzt in den 80zigern

09:18
Welthandel

Ärmel hoch: Okonjo-Iweala will frischen Wind in die WTO bringen

09:03
Myanmar

Weitere Klage gegen Aung San Suu Kyi - Anhörung per Videoschalte

08:32
International

Hungersnot im Jemen befürchtet: UN hoffen auf Milliarden-Spenden

07:46
Nationalbank

SNB erzielt 2020 definitiven Gewinn von 20,9 Milliarden Franken

07:40
Golf

Morikawa gewinnt - Tiger Woods bedankt sich

07:40
NHL

Pius Suter trifft zum siebten Mal

06:47
Snowboard

Schweizer Alpin-Boarder haben WM-Medaillen im Visier

05:30
Coronavirus - Schweiz

Erste moderate Lockerungen der Corona-Massnahmen treten in Kraft

05:00
Frühjahrssession

Räte debattieren an Session über Corona-Politik, Medien und AHV

04:45
USA

Untersuchung gegen Cuomo - Vorwürfe wegen sexueller Belästigung

04:07
Coronavirus - Pharma

AstraZeneca stösst Moderna-Beteiligung für Milliardenbetrag ab

01:41
USA

Ex-Präsident Trump schliesst Kandidatur 2024 nicht aus

00:57
Cupfinal

Wie bei Rückkehr 2015 gewinnt SCB auch beim Abschied vom Cup

22:36
Super League

Auf den Plätzen 2 bis 10 ist einfach alles möglich

21:05
Frankreich

Schlechte Noten für Frankreichs Regierung bei Kampf gegen Klimawandel

20:43
Coronavirus - Schweiz

Bundespräsident ruft zum Gedenken für Opfer der Pandemie auf

20:40
Italien

Italiens Ex-Premier Conte vor Rückkehr in die Politik

20:20
Vatikan

Gänswein hält Spekulationen über Papst-Emeritierung für sinnlos

19:45
Argentinien

Protest mit Leichensäcken gegen "VIP-Impfungen" in Argentinien

19:19
Myanmar

Tödlichster Tag in Myanmar nach Protesten gegen Militärputsch

19:14
Langlauf

"Schnufe, lache und gah!"

19:10
Sion - Vaduz 0:2

Vaduzer nutzen die Gunst der Penaltys

18:34
Lausanne - Lugano 2:0

Lausanne-Sport im Aufwind, Lugano tritt an Ort

18:19
Luzern - YB 2:2

Luzerner kämpfen sich zu spätem wichtigem Punkt

18:18
National League

Langnau verliert in Ambri 1:3 und die Playoffs aus den Augen

18:10
Europa

Orban droht mit Austritt der Fidesz-Gruppe aus EVP-Fraktion

18:09
Super League

Siege für Vaduz und Lausanne, Remis für YB

18:05
Schweden

Schweden erinnert an Mord an Olof Palme vor 35 Jahren

17:52
Grossbritannien

Mehr als 20 Millionen Menschen in Grossbritannien haben Erstimpfung

17:43
Italien

Inter Mailand siegt dank Lukaku

17:12
Ski alpin

Vertauschte Rollen bei Gut-Behrami versus Vlhova

16:09
Färöer

Färöer-Inseln erstmals seit Juli 2020 ohne aktiven Corona-Fall

16:03
USA

Neue Vorwürfe wegen sexueller Belästigung gegen New Yorks Gouverneur

15:38
Deutschland

Leverkusen verliert erneut, Remis für Union Berlin

15:28
Deutschland

1:1 zwischen Union Berlin und Hoffenheim

15:28
England

Arsenal bleibt im Rennen um die internationalen Plätze

15:03
Deutschland

Einreiseregeln für französische Grenzregion Moselle werden verschärft

14:35
Langlauf

WM-Silber für Nadine Fähndrich und Laurien van der Graaff

13:29
Berlin

Opernintendant Kosky: Hühnersuppe wie Seelenmedizin

13:21
Afrika

Papst betet für verschleppte Schülerinnen in Nigeria

13:09
Myanmar

Medien: Tote und Verletzte bei blutigen Protesten in Myanmar

12:56
Ski alpin

Gut-Behrami mit Rang 2 souverän zu Super-G-Disziplinensieg

12:36
Berlin

Berlinale: Festivaljury nimmt Arbeit auf

12:06
China

Wahl abgehalten: 47 Aktivisten in Hongkong angeklagt

12:04
Spanien

Sánchez verurteilt neue Krawall-Nacht in Spanien: "Inakzeptabel"

12:02
Türkei

Migration: Grünen-Europapolitiker fordert Strafverfahren gegen Athen

11:58
Segeln

Auckland muss in den Lockdown: Start zum America's Cup verschoben

11:43