Nawalny im Knast, Putin im Palast - Opposition ruft zu Protest auf

Moskau hat sich in einer ersten scharfen Reaktion nach der Rückkehr und prompten Festnahme des Kremlgegners Alexej Nawalny eine Einmischung in seine innere Angelegenheiten verbeten. Forderungen der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der EU und weiterer Staaten nach einer umgehenden Freilassung des von einem Mordanschlag mit dem chemischen Kampfstoff Nowitschok geschwächten Oppositionellen verhallten in der Hauptstadt. "Wir erlauben es nicht, sich da einzumischen", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax. "Wir haben keine Absicht, auf solche Mitteilungen zu hören."

Der Sprecher von Präsident Wladimir Putin erklärte zudem, dass es Gründe gegeben habe für die Festnahme Nawalnys am Sonntag nach seiner Landung. Der Putin-Gegner war wegen Verstosses gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren in Haft gekommen. Als "Unsinn" bezeichnete Peskow Nawalnys Vorwürfe, dass Putin "Angst" vor dem Oppositionellen habe und ihn deshalb habe einsperren lassen.

Während Nawalny in dem für seine harten Haftbedingungen berüchtigten Moskauer Untersuchungsgefängnis Nummer eins - im Volksmund kurz "Matrosenruhe" - einsass, machte sich Putin im tiefsten russischen Winter frei für ein Eisbad. Der 68-Jährige bekreuzigte sich vor einem Kreuz aus Eis, während er in eine kreuzförmig ausgeschlagene Öffnung ins Wasser stieg. Die russisch-orthodoxe Kirche feierte am Dienstag den Dreikönigstag - später als im Westen. Eine Tradition bei Putin, wie sein Sprecher sagte.

Für Putin gebe es hier keinen besonderen Anlass, sich in den Fall Nawalny einzuschalten. Nach dem Aufruf Nawalnys zu Protesten sagte Peskow, dass sich der Kreml davor nicht fürchte. Geprüft werden müsse aber, ob es sich hier nicht um einen Aufruf zu "etwas Ungesetzlichem" handele. Wegen der Corona-Pandemie werden in Russland seit Monaten schon keine Demonstrationen mehr erlaubt.

Putins wichtigster Gegner Nawalny war am Montag in einem umstrittenen Eil-Gerichtsverfahren in einer Polizeistation zu 30 Tagen Haft verurteilt worden - wegen Verstosses gegen Bewährungsauflagen. Für diesen Samstag haben seine Unterstützer zu Protesten aufgerufen, um Nawalnys Freilassung zu fordern.

Nawalny war im August in Russland Opfer eines Anschlags mit dem als Chemiewaffe verbotenen Nervengift Nowitschok geworden und anschliessend in Deutschland behandelt worden. Mehrere Labore, darunter eins der Bundeswehr, hatten im Blut Nawalnys den Kampfstoff nachgewiesen. Die EU verhängte deshalb auch Sanktionen gegen Vertreter des russischen Machtapparats. Nawalny sieht ein "Killerkommando" des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB unter Putins Befehl hinter dem Attentat vom 20. August. Putin und der FSB weisen die Anschuldigungen zurück.

Jahrelang habe Nawalny gegen Korruption für die Rechte russischer Bürger gekämpft, jetzt sei es an der Zeit, für ihn zu kämpfen, teilte sein Team mit. Nawalnys Mitarbeiter veröffentlichten ein neues Video mit Recherchen zu Amtsmissbrauch und Hinterziehung öffentlicher Gelder in Russland. Diesmal richteten sich die Vorwürfe direkt gegen Putin, der sich einen superteuren Geheimpalast an der Schwarzmeerküste habe bauen lassen.

Unter dem Titel "Ein Palast für Putin. Die Geschichte der grössten Bestechung" posteten Nawalnys Mitarbeiter ein fast zwei Stunden langes Youtube-Video, das der Kremlgegner noch in Deutschland aufgenommen hatte. Darin wirft er dem russischen Staatsoberhaupt vor, sich für 100 Milliarden Rubel (1,1 Milliarden Euro) ein "Königreich" gebaut zu haben. Der Palast sei 17 000 Quadratmeter gross, hiess es. Innerhalb einer halben Stunde wurde der Film auf Youtube fast eine halbe Million Mal angeklickt. Aus dem Kreml gab es zunächst keine Reaktion.

Eigentlich habe Nawalny die Recherche selbst nach seiner Rückkehr nach Russland präsentieren wollen, schrieb seine Sprecherin Kira Jarmysch auf Twitter. Doch da er direkt festgenommen wurde, sei das nicht möglich gewesen. Der Inhalt, sagte Jarmysch, habe sie wütend gemacht. "Putin bestiehlt mein Land, sperrt meine Freunde ein, er ist ein Mörder", sagte sie. Bei der für Samstag geplanten Kundgebung sollten die Menschen ihm Ärger Luft machen.

Am Ende des Videos ruft Nawalny seine Anhänger zu Protesten am kommenden Samstag auf: "Unsere Zukunft liegt in unserer Hand. Schweigt nicht!" Zwar hat Nawalny, der in den sozialen Netzwerken ein Millionenpublikum hat, immer wieder Enthüllungen über Reichtümer korrupter Regierender und offizieller Amtsträger im Internet veröffentlicht.

Für die Beschuldigten blieb das aber in der Regel folgenlos. Ermittler hatten vielmehr nach den Enthüllungen Nawalnys Team und Büros mit Razzien und Strafverfahren überzogen. Die Organisation Transparency International zählt Russland zu den korruptesten Staaten der Welt. Recherchen dazu sind oft lebensgefährlich.

WTA 500 Doha

Nur Startgeld für Belinda Bencic

17:47
Europa

Koordiniert gegen Russland: EU und USA verhängen neue Sanktionen

17:36
Grossbritannien

Kontrollen und Tests: Passagiere warten stundenlang in Heathrow

17:20
Coronavirus - Schweiz

Berset will noch mehr Covid-19-Tests durchführen lassen

16:58
Afghanistan

Drei TV-Mitarbeiterinnen bei Angriff in Afghanistan getötet

16:55
Europa

Erdogan kündigt Plan zur Verbesserung der Menschenrechtslage an

16:43
FC Basel

Der FC Basel braucht Ruhe und Zeit und Ruhe und Zeit

16:42
Kunst

Die wundersame Kunstwelt der Familie Leu im Museum Tinguely Basel

16:33
WTA 250 Lyon

Stefanie Vögele kämpft sich in die Achtelfinals

16:32
ATP 500 Rotterdam

Stan Wawrinka verliert gegen Karen Chatschanow

16:17
Grossbritannien

Britischer Premier unter Druck wegen teurer Wohnungsrenovierung

16:14
Fernsehen

Adrian Stern: "Ich haben dann wohl die Rolle des Ältesten"

16:07
Elfenbeinküste

Impfstoffverteilung: Vereinte Nationen feiern Meilenstein

15:53
Snowboard

Schweizer Alpin-Snowboarder bleiben an WM ohne Medaille

15:43
Deutschland

Deutschland plant schrittweise Lockdown-Lockerungen

15:40
Langlauf

Johaug macht das Dutzend voll

14:32
Coronavirus - Schweiz

1130 Neuinfektionen in der Schweiz

14:15
Coronavirus - Schweiz

Nationalrat berät am Mittwochmorgen schnellere Öffnungsschritte

14:03
Österreich

Österreich will sich bei Impfstoffen nicht mehr auf EU verlassen

12:47
Vietnam

Peta: In Vietnam werden Schlangen "aufgeblasen" und lebendig gehäutet

12:40
Neue Ausstellung

Nationalbibliothek öffnet Ausstellung zum Fleisch

12:18
Super League

Marvin Schulz fällt wohl bis Ende Saison aus

11:59
Kultur

Aargauer Kunsthaus zeigt mythische Zeichnungen von Emma Kunz

11:00
Steuerhinterziehung

Zürcher Gericht verurteilt Schwarzenbach zu Busse von 6 Millionen

10:49
Grossbritannien

Eine künftige Königin: Royals stellen Kate ins Rampenlicht

10:30
Nigeria

Hunderte verschleppte Schulmädchen in Nigeria wieder frei

10:25
International

WHO hält Ende der Corona-Pandemie in diesem Jahr für unrealistisch

10:06
Myanmar

Proteste in Myanmar reissen nicht ab - Polizei greift hart durch

10:02
Snowboard

Pat Burgener: Saisonende nach Kreuzbandriss

10:02
Indonesien

Zwei Vulkane in Indonesien spucken Asche und Gestein

09:28
Autoindustrie

Autobranche hofft nach schwachem Jahresstart auf Öffnung

09:24
China

Beklagte kollabiert: Anhörung von Hongkonger Aktivisten vertagt

09:22
Brasilien

Gesundheitsrat fordert Ausgangssperre in Brasilien

09:18
USA

Berichte: Trump wurde vor Auszug aus Weissem Haus gegen Corona geimpft

09:14
Welttag des Hörens 3.3.

1,6 Milliarden Menschen haben Hörverlust - meist wäre es vermeidbar

08:17
Banken/Versicherungen

Valiant und Vaudoise arbeiten im Hypothekarbereich zusammen

08:15
Ausstellung

Iris von Roten im Strauhof: Wut und Mut einer Feministin

08:00
Maschinenindustrie

Oerlikon 2020 mit Umsatz- und Gewinnrückgang

07:38
Schokolade

Lindt&Sprüngli erleidet 2020 wegen Corona einen Gewinneinbruch

07:34
Versicherungen

Swiss Life wegen Sondereffekten mit weniger Gewinn im Jahr 2020

07:31
NHL

Drei Assists von Timo Meier

07:27
Autoindustrie

Volvo will ab 2030 nur noch reine E-Autos bauen

06:53
Nahrungsmittel

Emmi steigert Betriebsgewinn und erhöht Dividende

06:40
Basketball

Capela bekommt bei den Hawks einen neuen Coach

05:53
Europa

Bürgerdialog zur Zukunft Europas soll noch im März starten

05:41
ATP Miami

Roger Federer verzichtet auf Turnier in Miami

05:35
Kapitalsteuern

Auch Ständerat dagegen: Parlament lehnt 99-Prozent-Initiative ab

04:30
Kapitalsteuern

Ständerat beugt sich über 99-Prozent-Initiative

04:30
Medien

Nationalrat diskutiert erneut über künftige Medienförderung

04:30
USA

Mehr als 50 Millionen Menschen in USA haben Corona-Erstimpfung

04:17
Spanien

Real Madrid büsst weitere Punkte auf Leader Atlético ein

23:02
Portugal

Seferovic ebnet Benfica den Weg zum Sieg

22:28
Swiss League

Ajoie nach Niederlage in Visp nicht mehr Leader

22:07
Coronavirus - Schweiz

EKS empfiehlt Mitgliedkirchen Glockengeläut zum Totengedenken

21:16
Fussball

Protestmarsch von FC Basel-Fans gegen Vereinsführung

20:08
Coronavirus - Schweiz

Luzerner Arzt darf nicht mehr praktizieren - Demo für Arzt

19:53
Bundesverwaltung

Nationalrat fordert gesetzliche Regeln für Telearbeit beim Bund

18:56
Deutschland

Berlin schlägt zwei Gratis-Schnelltests pro Woche für alle vor

18:56
Konjunktur

US-Industrie wächst so kräftig wie seit drei Jahren nicht mehr

18:25
Banken

Bank J. Safra Sarasin steigert Reingewinn um 5 Prozent

18:21