Cologna: "Ich bin nicht der Topfavorit, aber ..."

Olympiasieger und Weltmeister - der Skiathlon scheint wie gemacht für den Allrounder Dario Cologna. Heute wird er es an der WM gegen die norwegische und russische Übermacht dennoch schwierig haben.

Mit seinen 34 Jahren kann und will Dario Cologna nicht mehr in jedem Rennen ans Limit gehen. Er muss sich die Rosinen herauspicken um zu brillieren. Auch wenn es bei den letzten beiden Weltmeisterschaften aus verschiedenen Gründen nicht mehr aufging, hat der vierfache Olympiasieger und dreifache WM-Medaillengewinner zur Genüge gezeigt, dass er es wie kaum ein anderer versteht, auf den Punkt bereit zu sein. Zum bisher letzten Mal zeigte er dies vor drei Jahren in Pyeongchang mit dem Olympia-Gold über 15 km Skating.

"Ich bin sicher nicht der grosse Favorit", sagt Cologna nun vor seinem ersten WM-Einsatz in Oberstdorf am Samstag im Skiathlon (15 km klassisch, gefolgt von 15 km Skating). "Aber ich bin gut vorbereitet und freue mich auf die Rennen." Der beste Schweizer Langläufer der Geschichte weiss natürlich, was die Öffentlichkeit von ihm erwartet, und auch er selber setzt sich hohe Ziele. "An der WM geht es um Medaillen, und wenn man schon sieben (inklusive Olympische Spiele - Red.) gewonnen hat, sind die Erwartungen natürlich immer hoch." Realistisch könne man zwar keine erwarten, "aber mein Ziel ist es, zumindest in den Medaillenkampf eingreifen zu können."

Starke Konkurrenz aus Norwegen und Russland

Die Saison des Bündners verlief durchzogen. Beim 2. Platz in seiner Heimat Val Müstair kurz nach Neujahr zeigte er, was drin liegt, wenn die Umstände stimmen, als er davon profitierte, dass sich in der letzten Kurve drei Russen gegenseitig in die Quere kamen. Insgesamt resultierten fünf Top-Ten-Plätze. Beim einzigen Skiathlon der Saison in Lahti belegte Cologna den 7. Rang - hinter fünf Norwegern und dem russischen Dominatoren Alexander Bolschunow.

Und genau da liegt sein Problem. Er ist fast darauf angewiesen, dass ein paar Pfeiler dieser Phalanx aus Norwegen und Russland wackeln. Zuletzt fehlte Cologna wie allen Distanzläufern der Rennrhythmus - seit fast einem Monat sind sie ohne Rennen.

Die Schweizer bereiteten sich im Engadin und in Davos auf die Titelkämpfe vor und reisten am Mittwoch ins frühlingshaft warme Oberallgäu. "Eine Garantie, dass es gut kommt, gibt es nicht", weiss der Schweizer Sportler des Jahres 2013. "Aber ich bin zuversichtlich." Er habe vor Grossanlässen beides schon erlebt, keine Rennen und viele Einsätze. Vor den Winterspielen 2014 gab es zum Beispiel wegen einer Fussverletzung eine lange Pause und viele Fragezeichen, in Sotschi holte Cologna dann dennoch zweimal Gold.

Er rechnet damit, dass es auf der anspruchsvollen Strecke ein schnelles Rennen geben wird. "Vor allem im langen Anstieg ist es gut möglich, vorne wegzulaufen. Ich denke, es wird ein Ausscheidungsrennen geben." Schon beim Wechsel auf die Skating-Ski dürfte das Feld nur noch klein sein, vermutet er. Cologna will das Rennen eher defensiv angehen, "im Rücken bleiben, etwas Kräfte sparen und in der Spitzengruppe dranbleiben. Wenn ich gute Beine habe, ist viel möglich."

Furger setzt auf Teamsprint

Neben Cologna starten die Bündner Jonas Baumann und Jason Rüesch sowie der Walliser Candide Pralong zum Skiathlon. Bei den Frauen ist hingegen keine Schweizerin am Start. Nadine Fähndrich und Laurien van der Graaff schonen sich ebenso für den Teamsprint am Sonntag wie Roman Furger. Es ist der Wettkampf, in dem sich die Swiss-Ski-Athleten die grösste Medaillenchance ausrechnen.

Fähndrich und Van der Graaff standen bei den letzten vier Weltcups auf dem Podest, Furger und Jovian Hediger liefen vor drei Wochen im schwedischen Ulricehamn auf den 2. Platz. "Das war ein Riesen-Highlight", schwärmt Furger. "Da hat uns alles etwas in die Karten gespielt, wir haben gesehen, was möglich ist, wenn am Tag X alles zusammenpasst." Eine Medaille mit dem Team wäre für den 31-jährigen Urner "ein kleiner Kindheitstraum, der in Erfüllung geht."

Für Cologna, der nach dem Skiathlon Starts über 15 km und 50 km sowie mit der Staffel plant, wäre es die Rückkehr zu altbekannten Gefühlen.

Schwingen

Leo Betschart 65-jährig gestorben

13:30
Argentinien

Frankreich verhängt für mehrere Länder Pflichtquarantäne

13:29
Russland

Prag weist wegen Explosion in Munitionslager 18 Russen aus

13:27
Motorrad

12. Platz für Dupasquier - 2. GP-Sieg für Rookie Acosta

13:23
International

Spannungen in der Ostukraine: OSZE ruft zur Zurückhaltung auf

13:22
Formel 1

Miami einigt sich mit Formel 1 auf Zehnjahresvertrag

12:20
Grossbritannien

Vereint auf Distanz - Royals nehmen Abschied von Prinz Philip

11:49
Verkehrsunfall

Junge Frau stirbt bei Verkehrsunfall in Trogen AR

11:31
Grossbritannien

US-Beauftragter Kerry mahnt bei Klimaschutz zur Eile

11:28
Rassismus

Corona-Pandemie verlagert Rassismus in den privaten Raum

10:41
Iran

Iranischer Präsident rät Militärs von Kandidatur ab

08:39
Kriminalität

Unbekannte brechen in Moschee ein und stehlen Geld aus Opferstock

08:33
NHL

Patrick Marleau egalisiert Rekord von Gordie Howe

07:39
Spanien

Erster Titel für Messi und Co. in dieser Saison

07:10
Archäologie

Forscher entziffern in Frankreich rekordverdächtige Landkarte

06:16
Bergsturz

Vor 30 Jahren verschüttete ein Bergsturz einen Teil von Randa

06:00
Schweiz - EU

Parmelin: "Werde in Brüssel nicht Boris Johnson spielen"

04:34
Super League

YB - erneut der frühste Meister der Super League?

04:00
Peru

Fünf Soldaten sterben bei Helikopterunglück in Peru

01:25
National League

"Fünf Minuten lang freuen - dann aber am Boden bleiben"

01:07
USA

Biden erstmals als Präsident beim Golfen

00:18
Todesfall

Früherer Fernsehdirektor Peter Schellenberg gestorben

00:12
National League

Lakers, ZSC Lions und Servette schaffen Breaks

23:01
National League

ZSC Lions und Servette schaffen die ersten Breaks

23:01
Italien

Cagliari dreht Abstiegsduell in der Nachspielzeit

23:00
Lugano - Lakers 2:3 n.V.

Lakers bestrafen Lugano

22:57
Fribourg - Servette 3:8

Starker Genfer Auftritt in Freiburg

22:43
Zug - Bern 3:0

Mit einem 3:0 zum 2:1: EVZ mit passender Reaktion

22:25
St. Gallen - Luzern 0:0

93 Minuten für zwei Torchancen

22:24
Lausanne - ZSC Lions 0:3

Die ZSC Lions gehen in Führung

22:21
Super League

657 FCB-Fans geben Saisonkarte ab

22:16
Challenge League

Auf Penalty-Killer Matic ist Verlass

20:44
England

Manchester City verliert Cup-Halbfinal und De Bruyne

20:44
Sion - Zürich 2:2

Der FCZ holt spät einen wichtigen Punkt

20:26
Russland

Russland weist ukrainischen Konsul aus

18:50
Judo

EM-Bronze für Nils Stump

18:48
Brasilien

Brasilien: Gouverneure bitten UN in Corona-Krise um Hilfe

18:18
Deutschland

Flick will die Bayern zum Saisonende verlassen

18:15
Deutschland

Teenager Musiala führt Bayern nahe an die Meisterschale

17:53
Bayern

Entscheidung der K-Frage zwischen Laschet und Söder zieht sich hin

17:52
International

Digitales Kunstwerk von Snowden bringt Millionenspende

17:39
Italien

Blockade von Bootsmigranten: Salvini kommt in Palermo vor Gericht

17:31
Segeln

Nils Theuninck erster Schweizer EM-Medaillengewinner seit 30 Jahren

17:30
Grossbritannien

Harry spricht nach Trauerfeier mit William und Kate

17:28
USA

Pompeo liess Mitarbeiter Hund abholen - Verstösse gegen Ethikregeln

16:56
Motorrad

Weitere Enttäuschung für Lüthi: Startplatz 22 in Portugal

16:54
Deutschland

Kramp-Karrenbauer: Russland bedroht Europas Sicherheit unmittelbar

16:40
Arktis

Was Grönlands Machtwechsel mit der Weltpolitik zu tun hat

16:38
Grossbritannien

Die Royals nehmen Abschied von Prinz Philip

16:34
Valencia-Rundfahrt

Erster Saisonsieg und Gelbes Trikot für Stefan Küng

15:40
Kundgebung

Corona-konformer Protest gegen Syngenta & Co in Basel

15:30
Formel 1

Hamilton knapp vor Red-Bull-Duo

15:17
China

Iran will Atomverhandlungen in Wien nur bedingt fortsetzen

14:39
Myanmar

Neujahrsamnestie: Myanmars Junta entlässt mehr als 23 000 Gefangene

14:07
International

US-Forscher: Bereits mehr als drei Millionen Corona-Tote weltweit

13:50
WM 2022

Katar will nur geimpfte Fans in die Stadien lassen

13:49
Coronavirus - Schweiz

Schaffhauser Polizei: "Gegen Unvernunft gibt es keine Mittel"

13:47
Coronavirus - Schweiz

Knapp 1000 Gegner der Corona-Massnahmen an Demo in Schaffhausen

13:47
Coronavirus - Schweiz

Rund 500 Gegner der Corona-Massnahmen an Demo in Schaffhausen

13:47