1 Prozent Lohnplus: Britische "Corona-Helden" fühlen sich abgespeist

Die Helden sind empört. "Schlag ins Gesicht", "erbärmlich", "schlimmstmögliche Beleidigung": Fassungslos und gekränkt reagieren Verbände, Gewerkschaften und Opposition in Grossbritannien.

Es wurde bekannt, dass die hoch gelobten Pflegekräfte des Nationalen Gesundheitsdiensts NHS eine Lohnerhöhung von 1 Prozent erhalten. Die "Schutzengel der Nation" sehen sich mit Brotkrumen abgespeist. Die Regierung habe ihnen eine lange versprochene Lohnerhöhung entrissen - schon ist die Rede von Streik. Die Gewerkschaft Unison betonte, angesichts einer erwarteten Inflation von 1,5 Prozent handele es sich um eine Reallohnkürzung.

Für die Regierung ist es ein Streit zur Unzeit. Noch immer kämpft das Land mit der Corona-Pandemie, liegen Tausende Corona-Patienten in Kliniken. Zwar hat Premierminister Boris Johnson einen durchaus realistischen Stufenplan zum Ende der Corona-Massnahmen angekündigt. Doch dass der Regierungschef, der sich oft kumpelhaft mit NHS-Kräften gezeigt hat und selbst wegen einer Covid-Erkrankung tagelang im Krankenhaus behandelt wurde, nun den Einsatz der "Frontkämpfer" nicht belohnt, nagt am mühsam aufgebauten Image des Krisenmanagers.

Stattdessen gibt es warme Worte für die "Covid-Helden". "Das ganze Land ist den Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen sehr dankbar für das, was sie getan haben", sagte der Premier jüngst. In Sachen Lohn aber bleibt die Regierung knallhart: Die Bekämpfung der Pandemie habe an allen Fronten viel Geld gekostet. Gesundheitsminister Matt Hancock betonte, die NHS-Kräfte seien aus einer Nullrunde für den Öffentlichen Dienst "herausgekratzt" worden.

Doch dass Finanzminister Rishi Sunak bei der Vorstellung seiner Haushaltspläne den NHS nicht erwähnte, sorgte ebenso für Ärger wie Bemerkungen der Pflegestaatssekretärin Nadine Dorries. Sie sei "angenehm überrascht" gewesen, dass überhaupt eine Lohnerhöhung ermöglicht werde, sagte Dorries der BBC. "Pflegekräfte lieben ihre Arbeit. Sie machen ihren Job, weil sie ihren Job lieben."

Doch das sieht die Pflegekräftevereinigung Royal College of Nursing (RCN) ganz anders. Viele der etwa 450 000 Mitglieder planten, ihren Job aufzugeben, sagte die RCN-Vertreterin Patricia Marquis dem Times Radio. Einer erfahrenen Kraft bleiben nach der Erhöhung 3,50 Pfund (4,05 Euro) zusätzlich pro Woche, hat RCN errechnet. "Dieser Schlag ins Gesicht hat ihre Überzeugung bekräftigt, dass sie weder von der Regierung noch von Teilen der Öffentlichkeit so geschätzt werden, wie sie es gerne hätten", sagte Marquis.

Schon sammelt RCN Streikgeld ein. Die Ärztevereinigung British Medical Association erwägt, ihren 159 000 Mitgliedern zu empfehlen, Zusatzschichten zu verweigern.

Premier Johnson droht nun sogar eine Revolte seiner eigenen Konservativen Partei. Ex-Gesundheitsstaatssekretär Dan Poulter betonte, es sei der falsche Zeitpunkt, den Lohn der NHS-Mitarbeiter einzuschränken, die in der Pandemie "über ihre Grenzen" gegangen seien. Der konservative Abgeordnete Roger Gale sagte dem Sender BBC Radio 4: "Die Art und Weise, wie dies präsentiert und gehandhabt wurde, war unpassend."

Politische Kommentatoren in London weisen darauf hin, dass Geld grundsätzlich da zu sein scheint. Für das Bahnprojekt High Speed 2, das wirtschaftlich abgehängte Gebiete in Nordengland besser an die Hauptstadt anschliessen soll, sind Milliarden eingeplant. Die Militärausgaben wurden um einen vielfachen Milliardenbetrag gesteigert - und im Gegenzug Hunderte Millionen Pfund Entwicklungshilfe eingespart.

Scharfe Vorwürfe müssen sich Johnson und Gesundheitsminister Hancock auch gefallen lassen, weil Unternehmen mit Verbindungen zu Freunden und Unterstützern der Konservativen Partei Aufträge für Corona-Schutzausrüstung im Millionenwert erhalten haben. Ein - bisher nicht genutztes - TV-Studio, das der Premier für seine Pressekonferenzen einrichten liess, hat 2,6 Millionen Pfund gekostet.

Und schliesslich ist da noch der "Ausstattungsskandal" um Johnsons Amtssitz. Seine Verlobte Carrie Symonds liess die Dienstwohnung in der Downing Street generalüberholen. Rund 200 000 Pfund soll das gekostet haben. Wie die "Daily Mail" am Samstag berichtete, soll die Konservative Partei auf Johnsons Bitte einen Grossteil der Kosten übernommen haben. Nun sollen wohlhabende Unterstützer einspringen, um die umstrittenen Zahlungen auszugleichen, wie die Zeitung schrieb.

ATP Monte-Carlo

Nadal im Viertelfinal ausgeschieden

20:42
Judo

Tschopp im Kampf um Bronze unterlegen

19:45
Turnen

STV lenkt ein: Ruedi Hediger nur noch bis Ende April im Verband

18:52
Russland

Kremlgegner Nawalny: Aufseherin droht mit Zwangsernährung

18:43
Golf

Albane Valenzuela und Kim Métraux ausgeschieden

18:39
Russland

Russland weist Diplomaten aus den USA und Polen aus

18:18
Coronavirus - Schweiz

Kanada ab sofort auf der BAG-Risikoländer-Liste für Corona

17:53
Europa

EMA legt Dienstag Gutachten zu Impfstoff von Johnson & Johnson vor

17:17
Bergunfall

Tödlicher Bergunfall am Pollux bei Zermatt VS

16:59
USA

US-Regierung investiert Milliardenbetrag in Kampf gegen Mutanten

16:57
Österreich

Österreich will bald alle Branchen öffnen - Erster Schritt im Mai

16:41
Grossbritannien

Generalprobe für Philips Beisetzung - schwierige Wahl der Gäste

16:34
Motorrad

MotoGP-Star Marc Marquez bei Comeback konkurrenzfähig

16:30
Motorrad

MotoGP-Star Marc Marquez bei Comeback überzeugend

16:30
Biathlon

Unterschiedliche Auffassungen: Biathlon-Chef Segessenmann tritt ab

16:17
Bundesrat

Staatspolitische Kommission will neun Bundesräte

16:15
Myanmar

Junta-Gegner in Myanmar rufen "Regierung der nationalen Einheit" aus

16:07
Griechenland

Konflikt mit der Türkei: Griechenland gibt Zurückhaltung auf

15:54
Klimawandel

Fliessende Gewässer stossen nachts vier Mal mehr CO2 aus als tags

15:48
Klimawandel

Fliessende Gewässer stossen nachts vier Mal mehr CO2 aus tags

15:48
China

Haftstrafen für Hongkonger Aktivisten - Ein Jahr für Medienmogul Lai

15:18
Österreich - Schweiz

Wiener Attentat: Einer der zwei verhafteten Schweizer wieder frei

15:10
Banken

Raiffeisen-Manager verdienen nicht mehr so viel wie früher

14:35
Formel 1

Oberwasser dank Unterboden

14:19
Banken

Gewinnsprung bei Morgan Stanley dank Investmentbanking

14:15
Nahrungsmittel

Klimawandel stellt Produktion von Milch, Kaffee und Co auf den Kopf

14:15
Tour de Romandie

Schweizer Rennen mit Schweizer Nationalteam

14:07
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2205 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:43
Deutschland

Kreml: Merkel und Marcon sollen auf Ukraine Einfluss nehmen

13:32
Todesfall

Familie und Wegbegleiter gedenken Theologen Hans Küng

13:31
Todesfall

Trauerfeier von Hans Küng in Tübingen (D) begonnen

13:31
Deutschland

Mainz - Hertha Berlin wegen Corona-Quarantäne verschoben

12:52
International

Experten gegen Instagram-Version für Kinder - Brief an Zuckerberg

12:50
Chimärenforschung

Forscher erzeugen Mischwesen aus Zellen von Mensch und Affe

12:48
Formel 1

Zweimal Bestzeit für Bottas vor Hamilton

12:10
Formel 1

Bottas etwas schneller als Hamilton und Verstappen

12:10
Schweiz - EU

Bundespräsident Parmelin reist allein zu EU-Kommissionspräsidentin

11:49
Ski alpin

Garmisch-Partenkirchen tritt gegen Crans-Montana an

11:47
International

WHO: Welt steuert auf höchste Infektionsrate seit Pandemiebeginn zu

11:38
Soziologie

Mehr Einsicht in den Klimaschutz führt nicht zu besserem Handeln

11:38
Coronavirus - Schweiz

Luftverkehrsbranche fordert vom Bundesrat Planungssicherheit

11:31
Bergunfall

Skitourengänger stirbt im Wallis bei Sturz in Gletscherspalte

11:14
Indien

Corona-Rekordzahlen in Indien - Sauerstoff und Impfstoffe gehen aus

10:57
Deutschland

Merkel fordert schnelle Notbremse gegen dritte Corona-Welle

10:26
Leichtathletik

Coleman verpasst Tokio 2021 trotz Reduktion der Sperre

10:23
Sexuelle Belästigung

RTS-Fernsehchef und Personal-Leiter verlassen Firma nach Vorwürfen

10:15
International

Pfizer-Chef: Wahrscheinlich dritte und jährliche Impfdosis notwendig

10:12
Südkorea

Südkoreas Präsident nominiert neuen Ministerpräsidenten

09:59
Brasilien

Brasilien: Oberstes Gericht behält Aufhebung der Lula-Urteile bei

09:49
Drogenschmuggel

Velofahrer in Basel mit Kokain im Velokorb aufgegriffen

09:31
Finanzdienstleister

Viseca 2020 mit starkem Umsatzrückgang durch Corona - Rote Zahlen

09:19
Schweiz - EU

Rahmenabkommen: EU-Kommission kritisiert unwilligen Bundesrat

09:15
Firmengründungen

Boom bei Unternehmensgründungen geht weiter

09:00
Zahlungsdienstleister

Insolvenzverwalter wird Asien-Töchter von Wirecard los

08:20
Paläobiologie

Lange Hälse von Flugsauriern hatten besondere Querstreben

08:00
Autoindustrie

Autobauer Daimler vervielfacht Gewinn - China treibt Geschäft

07:53
Eishockey

Niederreiter geht im Schweizer Duell als Sieger hervor

07:18
China

Chinesische Wirtschaft legt um 18,3 Prozent zu

06:50
Basketball

Atlanta Hawks kassieren deutliche Niederlage

06:25
Umwelt

Bolsonaro: Schluss mit illegaler Abholzung des Regenwalds bis 2030

06:23
USA

13-Jähriger in Chicago erschossen: Bürgermeisterin ruft zu Ruhe auf

05:20
USA

Sandra Bullock holt Brad Pitt für "Lost City of D" an Bord

02:17
Russland

Biden: USA wollen Spannungen mit Russland nicht eskalieren

02:15
Soziale Medien

Kinderschützer kritisieren Pläne für Kinder-Version von Instagram

02:07
Coronavirus

Pfizer-Chef hält dritte Impfung mit Vakzin für nötig

00:39
Aussenpolitik

Schweiz und Liechtenstein wollen Zusammenarbeit vertiefen

00:09
Eishockey

"Sie haben nicht gern, wenn wir hart spielen"

23:26
Europa League

Vier Teams der grossen Ligen in den Halbfinals

22:58
Deutschland

Hertha Berlin muss in Quarantäne

22:46
Servette - Fribourg 3:1

Genf-Servette setzt sich im Schlussspurt durch

22:37
Medien

Schweizer Frauenzeitschrift "annabelle" gewinnt Auszeichnungen

22:33
ZSC Lions - Lausanne 5:0

Die Lions revanchieren sich mit einem Shutout

22:31
Bern - Zug 6:2

Der SCB gleicht mit einem klaren Sieg aus

22:25
National League

Der Aufstand der Aussenseiter

22:24
Rapperswil - Lugano 4:1

Lakers besiegen indisponiertes Lugano

22:16
England

Aubameyang an Malaria erkrankt

21:44