"Eine Nordisch-WM wird auch für die Schweiz zu einer Option"

Nach der WM ist vor den nächsten Grossanlässen: Hippolyt Kempf, Nordisch-Direktor bei Swiss-Ski, blickt im Interview mit Keystone-SDA auf die Herausforderungen der nächsten Jahre.

Hippolyt Kempf, die WM in Oberstdorf ist zu Ende. War es richtig, einen solchen Grossanlass in Zeiten einer Pandemie durchzuführen?

"Für den Wintersport ist das elementar. Ohne Präsenz, ohne Rennen habe ich keine Sponsoren für die Athleten und die Teams. Für den nordischen Skisport war es ganz wichtig, dass das stattfinden konnte. Absagen sind in erster Linie schlecht für den Veranstalter und mittel- und langfristig auch für alle anderen Nationen."

War das auch die Motivation, das Weltcup-Finale der Langläufer, das in Norwegen abgesagt wurde, ins Engadin zu holen?

"Das sind zwei Chancen, die sich ergeben. Man kann dem Weltcup und dem OK des Engadin Skimarathons helfen. Ich durfte in Oberstdorf von sehr vielen Seiten Dank entgegen nehmen, dass dies möglich ist."

Es gibt die Idee, dass die Schweiz in absehbarer Zeit erstmals eine Nordisch-WM durchführen will. Ist das realistisch?

"Wir wollen jetzt zuerst mal die Biathlon-WM (2025 in Lenzerheide) angehen und wenn wir das in trockenen Tüchern haben, werden wir die Idee nordische Ski-WM weiter verfolgen. Zwischen 2029 und 2031 müssten wir mal ein solches Kandidatur-Dossier auf dem Tisch haben. Aus meiner Optik ist es realistisch, zumal es heute immer mehr verbreitet ist, dass nicht alle Wettkämpfe an einem Ort stattfinden müssen. So wird auch die Schweiz zu einer Option."

Trotzdem bleiben die Sprungschanzen in der Schweiz ein Problem.

"Das ist die grosse Herausforderung, die wir angehen müssen. Wenn wir sehen, was die Deutschen in Oberstdorf für Anlagen haben, ist das unglaublich. Das gibt es bei uns nicht. Langfristig geht es darum, die Ansprüche an die Infrastruktur, die es international gibt, zu akzeptieren. Sämtliche Anlagen bei uns sind im Vergleich schlecht entwickelt, das muss man neidlos anerkennen. Wir sind in der Schweiz schlanker aufgestellt, das hat Vorteile, aber international ist der Standard höher."

In der Schweiz scheitert es sehr häufig an den Gemeinde-Finanzen, die für solche Projekte gesprochen werden müssten. Wie wollen Sie den Steuerzahler überzeugen, für ein paar Wintersport-Profis Geld locker zu mache`?

"Das ist die grösste Herausforderung, die der Schweizer Schnee- und Leistungssport allgemein in den nächsten Jahren haben wird. Die eine Seite sind die Medaillen, die internationale Ausstrahlung, der Stolz, der dadurch generiert wird. Die grosse Herausforderung für den Schweizer Leistungssport ist es, zu belegen, dass die Spitzenleistungen auch Impulswirkungen haben für die Sportaktivität, die Sportentwicklung in einem Dorf."

Wie meinen Sie das?

"Wenn ich nachweisen kann, dass dank einer Ski-WM auf der einen Seite junge Talente kommen, aber auch dass man die Sportinfrastruktur verbessern und für jedermann zugänglich machen kann, dann legitimiert sich der Steuerfranken. Wir müssen den Leistungssport erfahrbar machen für ganz viele Leute in der Breite."

Das geht in einigen Disziplinen einfacher als in anderen.

"Ich bin froh, bin ich im Langlauf tätig, denn das ist ein sehr einfacher Sport. Stellen sie sich vor: Sie können diese Woche die Strecke des Engadin Skimarathon bereits ablaufen. Sie ist präpariert, sie können ein GPS anlegen und sich nachher vergleichen mit einem Klaebo oder Bolschunow. Das ist genau die Erfahrung, die wir besser weitergeben müssen. Im Langlauf ist es einfach, die Begeisterung ist gross in der Schweiz, diese müssen wir noch mehr wecken, wenn wir etwas vom Steuerfranken haben wollen."

Schauen wir noch auf die nächste Saison mit den Olympischen Spielen in Peking. Wie kann Dario Cologna die Lücke zu den Russen und Norwegern schliessen?

"Sein ganz grosses Ziel ist Peking. Dort gibt es grosse Herausforderungen. Wenn wir es schaffen, diese sehr gut zu meistern, hat er die Chance vorne dabei zu sein. Wir müssen daran arbeiten, dass er bestmöglich auf diese Verhältnisse vorbereitet ist. Sein sportliches Alter ist relativ hoch, frühere Verletzungen wirken sich noch immer aus, wenn man ganz genau hinschaut. Da müssen wir auf der Hut sein und alte Verletzungen bestmöglich auskurieren."

Was gilt es sonst noch zu beachten?

"Dann muss die ganze Feinabstimmung der Kraft noch etwas subtiler werden. Die Oberkörperarbeit muss noch besser der Beinarbeit angepasst werden. Drittens muss er mit zunehmendem Alter überlegen: Trainiere ich mehr oder trainiere ich besser? Es ist ganz klar, dass es Richtung Qualität gehen muss. Das heisst, weniger und besser trainieren. Das ist die Challenge, die er zusammen mit seinen Trainern angehen muss. Und der vierte Punkt ist sicher, dass er sich auf die wichtigen Wettkämpfe fokussieren muss in Bezug auf Trainings- und Wettkampfaufbau. Er darf nicht wie Bolschunow nach Peking gehen und sechs Wettkämpfe laufen."

Die Schweiz war in Oberstdorf in 11 von 24 Wettkämpfen nicht vertreten. Das kann Ihnen nicht gefallen.

"Bei der Hälfte machen wir gar nicht mit, das ist für mich nicht akzeptabel. Was wir erreicht haben ist gut und okay, aber wenn wir unsere ganze Förderkraft auf die Hälfte reduzieren, müssten wir in dieser Hälfte eigentlich besser sein. Wenn die Holländer im Wintersport alles in den Eisschnelllauf investieren, sind sie am Ende im Medaillenspiegel trotzdem vor uns, weil sie da einfach alles gewinnen."

Was muss passieren, um das zu ändern?

"Es kann nicht sein, dass wir im Frauen-Skispringen nicht dabei sind. Da müssen wir in die langfristige Förderung gehen. Wir sind noch nicht ganz da, dass wir auf grossem Niveau fördern, aber es ist mein Wunsch, dass wir erst beim Frauen-Skispringen vorwärts machen und dann auch in der Kombination wieder kommen.

Es fehlt auch im Frauen-Langlauf an der Breite.

"Nein, da sind wir viel besser aufgestellt. Wir haben an der Junioren-WM 2020 in der Staffel gewonnen, die werden nächste Saison dazustossen und wir werden sehr viel Freude an ihnen haben. Es sind nicht nur Laurien (van der Graaff) und Nadine (Fähndrich), es sind vier sehr starke Läuferinnen, die nachrücken. Da freue ich mich extrem darauf."

Wir haben in der Schweiz mit Dario Cologna und Simon Ammann zwei vierfache Olympiasieger. Warum konnte dies nicht stärker genützt werden?

"Im Langlauf gibt es einen riesigen Dario-Effekt. Wir sind bei den Männern und den Frauen breit aufgestellt. Im Skispringen hat das nicht funktioniert. Die Förderbreite ist kurzfristig gestiegen, aber langfristig nicht höher geworden. Da hat man es verpasst, die einmaligen Erfolge von Simon Ammann umzumünzen in breit abgestützte Klub- und Verbandsarbeit. Im Langlauf haben wir volle Regionalkader und Startlisten, im Skispringen nicht."

Grossbritannien

Ex-Johnson-Berater Dominic Cummings wehrt sich gegen Leak-Vorwürfe

18:49
Russland

Putin schenkt den Russen kurzfristig vier zusätzliche Feiertage

18:40
Nepal

Trotz Corona-Krise: Auf Mount Everest so viele Bergsteiger wie nie

18:25
USA

Biden: Kampf gegen Klimakrise birgt grosse wirtschaftliche Chancen

18:09
Konzerte

Deutsche Punkrock-Band "Die Ärzte" kommt 2022 nach Thun BE

17:32
Frankreich

Terrorverdacht nach Messerattacke auf Polizeiwache bei Paris

17:30
Deutschland

Corona: "Bundes-Notbremse" in Deutschland greift

17:15
Sandalen

EU-Kommission gibt Übernahme von Birkenstock frei

17:07
Spanien

Wahldebatte in Spanien endet mit Eklat

17:05
Österreich

Österreich: Praktisch alle Branchen dürfen ab 19. Mai öffnen

16:56
Russland

Kremlgegner Nawalny beendet Hungerstreik im Straflager

16:26
Myanmar

Asean-Gipfel: Putsch-Gegner fordern Festnahme von Myanmars Junta-Chef

16:02
Amateurfussball

Amateure können Saison eventuell fortsetzen

15:57
Niederlande

Ärzte warnen: Niederlanden droht Krankenhausnotstand

15:37
Coronavirus - Schweiz

55'000 Personen fordern Untersuchung der Corona-Massnahmen

15:06
Super League

Nach dem Titel jagen die Young Boys die Zahlen

14:21
Schweiz - EU

Laut Parmelin sind erhebliche Divergenzen vorhanden

14:18
Impfkampagne

Snapchat: Nutzer werden mit US-Impfkampagne wieder aktiver

13:57
Kunstturnen

Giulia Steingruber verzichtet auf den Mehrkampf-Final

13:39
EM 2021

Dublin und Bilbao nicht EM-Spielorte

13:32
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2113 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:31
Schweiz - EU

Herauslösen der drei umstrittenen Punkte akzeptiert Brüssel nicht

13:14
Tourismus

Reisekasse Reka verbucht knapp positives Jahresergebnis

13:04
Tschad

Tschad: Macron und EU-Chefdiplomat nehmen an Débys Trauerfeier teil

13:01
Raumfahrt

Vier Astronauten mit "Crew Dragon" zur ISS gestartet

12:56
Umwelt

Teebeutel sollen Aufschluss über Bodenzustand in Deutschland geben

12:51
Frankreich

Der Louvre enthüllt seine Schätze: Online zu über 480 000 Werken

12:45
Indien

Indien stellt wieder Rekord bei Neuinfektionen mit Coronavirus auf

12:19
Swiss Football League

Die Daten für das Ende des Meisterschaftsbetriebs stehen

10:49
Wildtiere

Gruppe Wolf Schweiz: Hohe Wilddichte führt zu hoher Wolfspopulation

10:39
Statistik

Bundesamt für Statistik: Frauenlöhne, Corona und Nachhaltigkeit

10:34
USA

Stoltenberg verspricht bei Klimagipfel ökologischere Nato

10:27
Prozess

Luzerner Bombendroher muss ins Gefängnis

10:23
Prozess

Verteidiger fordert für Luzerner Bombendroher bedingte Strafe

10:23
Prozess

Luzerner Bombendroher hält sechs Jahre Gefängnis für übertrieben

10:23
Schweiz - EU

Parmelin "werden uns bemühen, unsere Haltungen zu konsolidieren"

10:22
Russland

Nach Krim-Manöver: Russland beginnt mit Rückzug von Soldaten

10:20
Indien

Indien: Brand in Intensivstation - 13 Corona-Patienten sterben

10:16
USA

Pentagon-Chef warnt vor Sicherheitsrisiken durch Klimawandel

10:13
Schweiz - EU

EU-Kommissionspräsidentin will stabile Beziehung zur Schweiz

10:08
National League

Lausanne legt Rekurs gegen Andrighettos Sperre ein

09:33
Versicherungen

Swica steigert Gewinn im 2020 dank geringeren Rückstellungen

09:20
Management

Migros ernennt Isabelle Zimmermann zur Finanzchefin

08:49
Theater

Theater Basel spielt mit Rarität von Richard Strauss wieder live

08:46
Physik

Blick ins Innere von Werkstoffen bis auf atomare Ebene hinunter

08:09
Coronavirus - Musik

Tonhalle-Orchester spielt in grosser Besetzung für 50 Zuschauer

07:54
Autoindustrie

Daimler unterm Strich mit deutlichem Gewinnsprung

07:40
Pharma

Lonza kündigt Bau eines Produktionskomplexes in Visp an

07:30
IPO

Montana Aerospace plant Börsengang an der SIX

07:29
NHL

Nino Niederreiter wieder die alleinige Nummer 1

07:05
Kryptowährungen

Bitcoin fällt erstmals seit Anfang März unter 50'000 Dollar

06:56
Baustoffe

LafargeHolcim steigert Umsatz im 1. Quartal und verdoppelt Gewinn

06:47
Maschinenindustrie

Oerlikon will italienische INglass übernehmen

06:44
Spanien

Lionel Messi erhält Barcelonas Chancen aufrecht

06:12
Indonesien

USA helfen bei Suche nach vermissten U-Boot vor Bali

04:54
Schweiz - EU

Guy Parmelin reist wegen des Rahmenabkommens nach Brüssel

04:30
Argentinien

Zweite Corona-Welle: Neuer Rekord an Todesfällen in Argentinien

03:42
Schweiz - EU

Jean-Claude Juncker: "Wichtig ist, dass die Gespräche weitergehen"

02:44
Deutschland

Schauspieler sorgen mit Hashtag #allesdichtmachen für Aufsehen

00:47
Zürich - YB 1:2

FC Zürich beschenkt Meister YB zu reich

22:26
Portugal

Haris Seferovic an der Spitze der Torschützenliste

22:11
Swiss League

Kloten legt wieder vor

22:07
WTA Stuttgart

Belinda Bencic verliert in Stuttgart im Achtelfinal

22:01
Österreich

Hohe Inzidenz und Virus-Varianten: Tirol verlängert Ausreisetests

21:32
Handball

Pfadi Winterthur gewinnt Qualifikation

21:16
Handball

Kadetten Schaffhausen souverän im Cupfinal

21:14
Italien

Bergamo verpasst Sprung auf den 2. Platz

20:45
Servette - Sion 3:5

Sion gewinnt im Duell der desolaten Abwehrreihen

20:29
Kunstturnen

Sieben Final-Qualifikationen für Schweizer Kunstturner

20:26