Nationalrat beschränkt Macht des Bundesrats - Keine Datum im Gesetz

Der Nationalrat macht ernst und verankert im Covid-19-Gesetz verschiedene Grundsätze, auf die der Bundesrat künftig seine Corona-Politik stützen soll. Knapp gescheitert ist der Antrag, den 22. März als Öffnungsdatum ins Gesetz zu schreiben.

Ins Spiel gebracht hatte die Idee mit dem Datum im Gesetz die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK-N). Die SVP hielt am Montag am Antrag fest. Weil die FDP- und die Mitte-Fraktion es aber mehrheitlich ablehnten, den 22. März als Öffnungsdatum für Restaurants und andere Branchen gesetzlich zu verankern, kam am keine Mehrheit zustande. Die Entscheide zur Öffnung fielen letztlich deutlich mit jeweils über 120 Nein-Stimmen.

Die bürgerlichen Fraktionen forderten den Bundesrat dennoch auf, schnellstmöglich neue Termine für weitere Öffnungen festzulegen. Der Bundesrat hatte angekündigt, an seiner Sitzung vom kommenden Freitag neue Grundsatzentscheide zu treffen. Den nächsten Öffnungsschritt komme für den 22. März infrage - falls dies die epidemiologische Lage zulasse.

Die Gegner von fixen Vorgaben im Gesetz bezeichneten das Anliegen als "unverantwortlich" und "ungehörig". Im Ständerat war nicht einmal ein solcher Antrag gestellt worden. Gesundheitsminister Alain Berset sagte, es sei für den Bundesrat schwierig, bei Öffnungsdaten "sehr präzise zu sein". Bei jeder Lockerungen werde ein Risiko eingegangen.

Shutdown als Ultima Ratio

Bereits am vergangenen Mittwoch hatte die grosse Kammer gegenüber dem Bundesrat mit einer verabschiedeten Erklärung ihren Missmut über die zu langsamen Lockerungsschritte geäussert. Nun doppelte der Nationalrat nach: Er setzte Leitlinien, an denen sich die Regierung bei künftigen gesundheits-, wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Massnahmen orientieren soll.

Konkret muss der Bundesrat seine Strategie auf "die mildest- und kürzestmögliche Einschränkung des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens" ausrichten. Vor möglichen Schliessungen sollen Bund und Kantone sämtliche Möglichkeiten von Schutzkonzepten, von Test- und Impfstrategien sowie der Kontaktverfolgung ausschöpfen. Das hatte bereits der Ständerat vorgeschlagen.

Im Einklang mit dem Ständerat stimmte der Nationalrat weiter dafür, dass Personen, die sich gegen Covid-19 geimpft haben, von allfälligen Quarantänemassnahmen befreit werden. Der Entscheid fiel mit Stichentscheid des Präsidenten Andreas Aebi (SVP/BE). Zudem verlangt die grosse Kammer vom Bundesrat die Einführung eines Covid-19-Impf- und Testnachweuses, der den Inhabern die Ein- und Ausreise in andere Länder erleichtern soll

Belohnung für "Musterkantone"

Das Parlament will zudem regionalen Entwicklungen der epidemiologischen Lage vermehrt Rechnung tragen. Der Bundesrat soll "vorbildlichen" Kantonen Erleichterungen der Corona-Massnahmen gewähren.

Künftig muss der Bundesrat zudem die Kantonsregierungen in die Erarbeitung der Massnahmen miteinbeziehen. Ein Vetorecht für die zuständigen parlamentarischen Kommissionen lehnte der Nationalrat jedoch wie der Ständerat ab.

Kein Maulkorb für Taskforce

Ebenfalls nichts wissen wollte der Nationalrat am Montag von einem Maulkorb für die wissenschaftliche Taskforce des Bundes. Nach Meinung einer WAK-N-Mehrheit sollte diese nur noch mit ihrem Präsidenten in der Öffentlichkeit in Erscheinung treten. Eine deutliche Mehrheit des Nationalrats lehnte dies ab - mit 116 zu 78 Stimmen bei einer Enthaltung.

Ursprünglich wollte es eine Kommissionsmehrheit der Taskforce ganz verbieten, öffentlich Stellung zu nehmen. Die Kommission kam dann aber auf ihren Antrag zurück und überarbeitete ihn - nun scheiterte er trotzdem. "Die Taskforce kann sagen, was sie will: Entscheiden tut die Politik", sagte Berset.

Keine Grundeinkommen finanzieren

Erleichterungen sieht der Nationalrat bei den politischen Rechten vor. So sollen nicht nur bei Referenden, sondern auch bei Volksinitiativen die gesammelten Unterschriften auch ohne Stimmrechtsbescheinigung innerhalb der Fristen eingereicht werden können.

Der Nationalrat hat weiter beschlossen, dass der Bund keine finanziellen Beiträge an kantonale Grundeinkommen beisteuern soll. Beispielsweise der Kanton Zürich hat kürzlich solche Finanzhilfen für Kulturschaffende beschlossen, um die Existenz der Betroffenen zu sichern. Der Entscheid fiel mit 100 zu 92 Stimmen bei einer Enthaltung.

Das Covid-19-Gesetz geht nun zurück an den Ständerat, der sich am kommenden Mittwoch wieder damit beschäftigen wird.

USA

Biden: Kampf gegen Klimakrise birgt grosse wirtschaftliche Chancen

18:09
Konzerte

Deutsche Punkrock-Band "Die Ärzte" kommt 2022 nach Thun BE

17:32
Frankreich

Terrorverdacht nach Messerattacke auf Polizeiwache bei Paris

17:30
Deutschland

Corona: "Bundes-Notbremse" in Deutschland greift

17:15
Sandalen

EU-Kommission gibt Übernahme von Birkenstock frei

17:07
Spanien

Wahldebatte in Spanien endet mit Eklat

17:05
Österreich

Österreich: Praktisch alle Branchen dürfen ab 19. Mai öffnen

16:56
Russland

Kremlgegner Nawalny beendet Hungerstreik im Straflager

16:26
Myanmar

Asean-Gipfel: Putsch-Gegner fordern Festnahme von Myanmars Junta-Chef

16:02
Amateurfussball

Amateure können Saison eventuell fortsetzen

15:57
Niederlande

Ärzte warnen: Niederlanden droht Krankenhausnotstand

15:37
Coronavirus - Schweiz

55'000 Personen fordern Untersuchung der Corona-Massnahmen

15:06
Super League

Nach dem Titel jagen die Young Boys die Zahlen

14:21
Schweiz - EU

Laut Parmelin sind erhebliche Divergenzen vorhanden

14:18
Impfkampagne

Snapchat: Nutzer werden mit US-Impfkampagne wieder aktiver

13:57
Kunstturnen

Giulia Steingruber verzichtet auf den Mehrkampf-Final

13:39
EM 2021

Dublin und Bilbao nicht EM-Spielorte

13:32
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2113 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:31
Schweiz - EU

Herauslösen der drei umstrittenen Punkte akzeptiert Brüssel nicht

13:14
Tourismus

Reisekasse Reka verbucht knapp positives Jahresergebnis

13:04
Tschad

Tschad: Macron und EU-Chefdiplomat nehmen an Débys Trauerfeier teil

13:01
Raumfahrt

Vier Astronauten mit "Crew Dragon" zur ISS gestartet

12:56
Umwelt

Teebeutel sollen Aufschluss über Bodenzustand in Deutschland geben

12:51
Frankreich

Der Louvre enthüllt seine Schätze: Online zu über 480 000 Werken

12:45
Indien

Indien stellt wieder Rekord bei Neuinfektionen mit Coronavirus auf

12:19
Swiss Football League

Die Daten für das Ende des Meisterschaftsbetriebs stehen

10:49
Wildtiere

Gruppe Wolf Schweiz: Hohe Wilddichte führt zu hoher Wolfspopulation

10:39
Statistik

Bundesamt für Statistik: Frauenlöhne, Corona und Nachhaltigkeit

10:34
USA

Stoltenberg verspricht bei Klimagipfel ökologischere Nato

10:27
Prozess

Luzerner Bombendroher muss ins Gefängnis

10:23
Prozess

Verteidiger fordert für Luzerner Bombendroher bedingte Strafe

10:23
Prozess

Luzerner Bombendroher hält sechs Jahre Gefängnis für übertrieben

10:23
Schweiz - EU

Parmelin "werden uns bemühen, unsere Haltungen zu konsolidieren"

10:22
Russland

Nach Krim-Manöver: Russland beginnt mit Rückzug von Soldaten

10:20
Indien

Indien: Brand in Intensivstation - 13 Corona-Patienten sterben

10:16
USA

Pentagon-Chef warnt vor Sicherheitsrisiken durch Klimawandel

10:13
Schweiz - EU

EU-Kommissionspräsidentin will stabile Beziehung zur Schweiz

10:08
National League

Lausanne legt Rekurs gegen Andrighettos Sperre ein

09:33
Versicherungen

Swica steigert Gewinn im 2020 dank geringeren Rückstellungen

09:20
Management

Migros ernennt Isabelle Zimmermann zur Finanzchefin

08:49
Theater

Theater Basel spielt mit Rarität von Richard Strauss wieder live

08:46
Physik

Blick ins Innere von Werkstoffen bis auf atomare Ebene hinunter

08:09
Coronavirus - Musik

Tonhalle-Orchester spielt in grosser Besetzung für 50 Zuschauer

07:54
Autoindustrie

Daimler unterm Strich mit deutlichem Gewinnsprung

07:40
Pharma

Lonza kündigt Bau eines Produktionskomplexes in Visp an

07:30
IPO

Montana Aerospace plant Börsengang an der SIX

07:29
NHL

Nino Niederreiter wieder die alleinige Nummer 1

07:05
Kryptowährungen

Bitcoin fällt erstmals seit Anfang März unter 50'000 Dollar

06:56
Baustoffe

LafargeHolcim steigert Umsatz im 1. Quartal und verdoppelt Gewinn

06:47
Maschinenindustrie

Oerlikon will italienische INglass übernehmen

06:44
Spanien

Lionel Messi erhält Barcelonas Chancen aufrecht

06:12
Indonesien

USA helfen bei Suche nach vermissten U-Boot vor Bali

04:54
Schweiz - EU

Guy Parmelin reist wegen des Rahmenabkommens nach Brüssel

04:30
Argentinien

Zweite Corona-Welle: Neuer Rekord an Todesfällen in Argentinien

03:42
Schweiz - EU

Jean-Claude Juncker: "Wichtig ist, dass die Gespräche weitergehen"

02:44
Deutschland

Schauspieler sorgen mit Hashtag #allesdichtmachen für Aufsehen

00:47
Zürich - YB 1:2

FC Zürich beschenkt Meister YB zu reich

22:26
Portugal

Haris Seferovic an der Spitze der Torschützenliste

22:11
Swiss League

Kloten legt wieder vor

22:07
WTA Stuttgart

Belinda Bencic verliert in Stuttgart im Achtelfinal

22:01
Österreich

Hohe Inzidenz und Virus-Varianten: Tirol verlängert Ausreisetests

21:32
Handball

Pfadi Winterthur gewinnt Qualifikation

21:16
Handball

Kadetten Schaffhausen souverän im Cupfinal

21:14
Italien

Bergamo verpasst Sprung auf den 2. Platz

20:45
Servette - Sion 3:5

Sion gewinnt im Duell der desolaten Abwehrreihen

20:29
Kunstturnen

Sieben Final-Qualifikationen für Schweizer Kunstturner

20:26
Schweden

Greta Thunberg fordert Stopp der Subventionen für fossile Brennstoffe

18:45
Spanien

Corona-Lockerungen auf Mallorca: Gastronomen dürfen spätabends öffnen

18:41