Klimawandel stellt Produktion von Milch, Kaffee und Co auf den Kopf

Nahrungsmittelkonzerne wie Nestlé und Emmi gelten als Klimasünder. Sie leiden zugleich aber auch unter dem Klimwandel, weil dieser Kaffee- und Getreidepflanzen ebenso zu schaffen macht wie Milchkühen. Die Produktion muss neu gedacht werden.

Laut einer Uno-Studie ist die globale Nahrungsmittelproduktion inklusive Verpackung und Transport für über einen Drittel der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Dass Handlungsbedarf besteht, ist inzwischen in den Chefetagen der Nahrungsmittelkonzerne angekommen. Nestlé hat sich ebenso wie Emmi auf die Fahne geschrieben, bis 2050 netto keine Treibhausgase mehr auszustossen.

"Hier hinterherzuhinken, wird hohe Kosten nach sich ziehen", sagte Nestlé-Chef Mark Schneider anlässlich der Bilanzmedienkonferenz vom Februar. Der Grund: Wer nicht mitzieht, dem drohen verschärfte Regelungen, höhere Steuern sowie ein schwieriger Stand bei Konsumenten, Aktionären und Mitarbeitern.

Kurzfristig spielt also vor allem der Druck von aussen eine grosse Rolle. Gerade Nahrungsmittelunternehmen drohen langfristig aber auch sehr direkte Folgen des Klimawandel für ihre Rohstoffbeschaffung: Extreme Wetterereignisse schlagen ebenso auf die Landwirtschaft durch wie höhere Temperaturen.

Dürren, Waldbrände und Hitze

"Bereits heute sehen wir gewisse Auswirkungen", sagt Benjamin Ware, Leiter verantwortungsvolle Beschaffung bei Nestlé: Beispielsweise schmälern extreme Dürren in Brasilien die Kaffeeernte.

Auch Milchverarbeiterin Emmi sieht sich mit ersten Folgen konfrontiert: "Konkret spüren wir es beim Wasser", sagt Gerold Schatt, Leiter Nachhaltigkeit beim Zentralschweizer Unternehmen.

In Tunesien etwa kam es zuletzt häufiger vor, dass die Region die Wasserversorgung für das Unternehmen gestoppt hat, weil es nicht gleichzeitig für das Werk und die für die Region wichtige Hotellerie gereicht hat. "Auch die Waldbrände in Kalifornien sind eine ständige Bedrohung", so Schatt weiter. Aus Angst vor Funkenschlag werde in Trockenperioden teilweise einfach der Strom abgeschaltet.

Nicht immer sind die Auswirkungen aber negativ: Durch die Erwärmung werde auch die Vegetationsperiode länger, so Schatt. So gebe es auch Gürtel auf der Erde, wo etwa die Milchproduktion gesteigert werden könne. In der Schweiz allerdings machen Hitzewellen wie etwa diejenige 2018 den Kühen zu schaffen. "Bei 35 bis 38 Grad fühlt sich die Kuh auch nicht mehr wohl und die Milchleistung geht zurück", so Schatt.

Ernteerträge unter Druck

Und das ist erst der Anfang. "Der Klimawandel und der Temperaturanstieg haben einen direkten Einfluss darauf, wie Bauern Rohstoffe anbauen", sagt Ware. Grundsätzlich ergäben sich daraus zwei Folgen: Der Anbau verschiebe sich. Kaffeepflanzen beispielweise wachsen auf einer bestimmten Höhe. Wenn es wärmer wird, verschiebt sich das für die Sträucher günstige Anbaugebiet. "Für die Bauern ist das kritisch: Sie können ihr Land nicht einfach verschieben", so Ware.

Dort, wo die Verlagerung nicht möglich sei, würden die Ernteerträge zurückgehen. "In Indien wird Schätzungen zufolge bis 2050 die Hälfte der Reisproduktion verschwinden, weil es nicht genug Wasser gibt." Und in den USA - einem der grössten Getreideproduzenten - könnte die Produktion um 20 bis 30 Prozent zurückgehen.

In der Folge muss sich die Nahrungsmittelindustrie auf höhere Kosten für die Produktion sowie zunehmende Schwankungen in der Verfügbarkeit und den Preisen von Rohstoffen einstellen.

Produktion neu denken

Also was tun? "Ich glaube nicht, dass es am Ende der richtige Weg ist, die Produktionsverschiebung einfach zuzulassen", sagt Ware. "Damit verschieben wir das Problem nur auf später." Man müsse nun handeln und das landwirtschaftliche Produktionssystem neu denken.

Das heisst: Schluss mit Monokulturen und maximaler Bodenausbeutung. Beim Kaffeeanbau etwa gelte es, auf robustere Kaffeebäume zu setzen und die Arten zu diversifizieren, erklärt Ware. Zudem brauche es Schatten für die Pflanzen, etwa indem Bäume zwischen die Sträucher gepflanzt würden. Besonders gut funktioniert das etwa, wenn man Kokosnussbäume mit Kakaopflanzen gemeinsam anbaut. Und schliesslich müsse man den Einsatz von Chemikalien verringern und auf natürlichere Dünger umstellen.

Solche Massnahmen lassen sich unter dem Schlagwort "regenerative Landwirtschaft" zusammenfassen. Das Gute daran: Die Massnahmen helfen nicht nur, die Auswirkungen des Klimawandels einzudämmen, sie sind zugleich auch umweltfreundlicher. "70 Prozent unseres CO2-Fussabdrucks stammen aus der Landwirtschaft und der Rohstoffförderung", sagt Ware. "Hier müssen wir handeln."

Gemeinsam gegen Klimawandel

Doch die Umsetzung ist nicht immer einfach. Denn die Konzerne betreiben selbst meist keine Farmen und sind hier auf die Zusammenarbeit mit den Landwirten angewiesen. Für die Bauern bedeuten solche Massnahmen aber häufig Einkommenseinbussen: Bäume als Schattenspender beispielsweise verringern den Platz für ertragsbringende Pflanzen. Nestlé setzt daher auf verschiedene Anreizsysteme: Prämien, längere Vertragsdauern, technische Unterstützung, Co-Finanzierung.

Emmi stellt derweil bei den Bauern bereits ein Umdenken fest: "Noch vor zwei Jahren war es schwierig, über das Thema zu reden", sagt Schatt. "Inzwischen sind wir auf einer ganz anderen Flughöhe." Das Bewusstsein sei da, dass man etwas machen müsse. "Aber das Thema Finanzierung ist definitiv noch im Raum."

Auch innerhalb der eigenen Produktion können die Konzerne handeln: Sei es durch einen sparsameren Wasserverbrauch, erneuerbare Energien in der Produktion und im Transport oder im Kampf gegen Foodwaste.

"Wir haben noch einen weiten Weg vor uns", bilanziert Ware. Den Klimawandel könne man nicht alleine angehen, sondern nur gemeinsam. So spannt Nestlé mit anderen Nahrungsmittelkonzernen zusammen, um beispielsweise den Einfluss als Einkäufer zu nutzen und Quoten für die Abnahme von Rohstoffen aus regenerativer Landwirtschaft zu vereinbaren. Insgesamt zeigt sich Ware optimistisch: "Das wird kein einfacher Weg, aber alle haben sich auf diese Reise begeben."

Belgien

Trotz der Tore von Frey steigt Waasland-Beveren ab

22:51
Young Boys - Basel 2:0

Basel war nur 60 Minuten lang ebenbürtig

22:34
Volleyball

Schweizer Volleyballer wahren EM-Chancen

22:05
England

Manchester City muss noch warten

20:47
Challenge League

Aarau verliert Hoffnung auf Barrage-Platz

20:46
Lugano - Vaduz 0:2

Vaduz zum zweiten Mal nicht abzuschreiben

20:21
Curling

Schweizer Curlerinnen im WM-Halbfinal gegen die USA

20:00
Handball

Kadetten Schaffhausen zeigen Kriens-Luzern den Meister

19:51
Rad BMX

Erster Schweizer BMX-Weltcupsieg durch Simon Marquart

19:46
Sexuelle Gewalt

"Feministischer Streik" führt Aktionen in der Romandie durch

19:02
Frankreich

Macron erinnert am Triumphbogen an Weltkriegsende

18:57
Klima

Extinction Rebellion blockiert Strassen in Schweizer Städten

18:36
Deutschland

Neues Flüchtlingsrettungsschiff "Sea-Eye 4" nimmt Einsatz auf

18:33
Spanien

Ein torloses Remis für Real Madrid

18:24
Südafrika

Südafrikas neuer Zulu-König inmitten von Familienzwist ernannt

18:21
Grossbritannien

"Nicht Schottlands Lehensherr": Wahl befeuert Unabhängigkeitsdebatte

18:05
WTA Saint-Malo

Golubic auch in Saint-Malo im Final

17:52
Deutschland

Sancho schiesst Dortmund zum fünften Sieg in Folge

17:50
Handball

LK Zug zum dritten

17:42
Deutschland

Bayern München ist zum 31. Mal deutscher Meister

17:31
Europa

Von der Leyen: Grünes Impfzertifikat kann wohl pünktlich starten

17:31
Giro d''Italia

Erneut Maglia rosa für Filippo Ganna - Gino Mäder bester Schweizer

17:20
Deutschland

Merkel: Hoffnungsfroh mit Blick auf Sommerurlaub auch für Ungeimpfte

17:16
Flugzeugabsturz

Zwei Männer sterben bei einem Flugzeugabsturz in Oberramsern SO

16:28
Flugzeugabsturz

Zwei Tote bei Flugzeugabsturz in Oberramsern SO

16:28
Super League

Lausanne-Sport nur noch bis Saisonende mit Contini

16:25
Italien

Spektakuläre Neanderthaler-Funde in Höhle in Italien

16:24
Europa

Merkel gegen Aufweichung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe

16:20
Formel 1

100 Pole-Positions - Hamiltons fantastisches Jubiläum

16:16
Grossbritannien

Labour-Partei gewinnt Parlamentswahl in Wales

15:41
Frankreich

Benito verschuldete Penalty und bleibt in Abstiegsgefahr

15:30
Frankreich

Neymar verlängert mit PSG bis 2025

15:16
Coronavirus - Schweiz

Rund 1500 Personen demonstrieren in Aarau gegen Corona-Massnahmen

14:38
Coronavirus - Schweiz

Hunderte demonstrieren in Aarau gegen Corona-Massnahmen

14:38
International

Papst für Aussetzung von Patenten bei Corona-Impfstoffen

14:20
Deutschland

Biontech will armen Ländern Impfstoff günstiger geben

14:17
National League

Wenn spielerische Klasse und Arbeitseinstellung zusammen kommen

13:58
Coronavirus - Schweiz

Grosses Polizeiaufgebot gegen Corona-Demonstrationen in Aarau

13:32
Schweiz - EU

Europäische Bewegung Schweiz für Abkommen mit EU bis Sommer

13:08
Europa

Corona-Impfstoff: EU sieht keine "Wunderlösung" in Patentfreigabe

13:05
Russland

"Washington Post": Trump-Regierung beschaffte heimlich Reporter-Daten

13:01
Dänemark

Corona-Ausbruch in Dänemark: 50 Fälle von "mexikanischer" Variante

12:55
Tierwelt

Feuerwehr rettet Katze aus Lärmschutzgallerie

12:34
Europa

EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen bis 2023

12:20
Umweltverschmutzung

Fischsterben in Bach in Derendingen

12:00
Europäische Super League

Topklubs erklären und rechtfertigen sich

11:56
ATP-Tour

Nebst Roger Federer auch Andy Murray in Genf?

11:39
USA

Wird die US-Hauptstadt Washington der 51. Bundesstaat?

11:16
Deutschland

Trauriger Rekord in Indien: Mehr als 4000 Corona-Tote an einem Tag

11:13
Grossbritannien

Wahl in Schottland: Diskussion um Unabhängigkeitsreferendum

11:10
USA

Lily James als Pamela Anderson: TV-Serie über Sexvideo-Skandal

10:36
Meisterfeier

Vier Personen verletzt bei Feier nach Eishockey-Titelgewinn in Zug

09:57
NHL

Meier erreicht die Marke von 30 Skorerpunkten

07:44
Raumfahrt

Nasa veröffentlicht erstmals Ton-Aufnahme von Mars-Flug

06:16
Coronavirus - Schweiz

Umfrage: 73 Prozent in der Schweiz wollen sich impfen lassen

05:53
Giro d''Italia

Remco Evenepoel mit erstem Rennstart seit August 2020

05:00
Schweiz - EU

Mavromichalis: Ohne Rahmenabkommen kein Status quo

04:53
SP-DV

SP-Co-Präsident Wermuth: Rahmenabkommen in dieser Form inakzeptabel

04:30
Spanien

Spitzenduelle in Barcelona und Madrid

04:30
Giro d''Italia

Tour-de-France-Sieger Bernal nimmt den Giro ins Visier

04:30
Parteien

SP Schweiz fasst Abstimmungsparolen an Online-DV

04:30
Super League

Verzweifelter Kampf hier, Prestigesache dort

04:00
USA

US-Schauspielerin Aubrey Plaza hat geheiratet

03:10
Europa

EU-Gipfel in Porto verpflichtet sich auf konkrete Sozialziele

02:55
Israel

Berichte: Schwere Zusammenstösse in Jerusalem mit Dutzenden Verletzten

02:45
EV Zug

Diaz: "Es fühlt sich an wie in einem Film"

02:44
Curling

Schweizer Curlerinnen gewinnen Round Robin

00:43